Abo
  • Services:

Grimlands: Nach fünf Jahren Entwicklung bei Kickstarter

Mehrere Millionen US-Dollar sind schon in Grimlands geflossen - bis sich der deutsche Publisher Gamigo von dem Projekt getrennt hat. Nun suchen die Entwickler für die Fertigstellung ihres postapokalyptischen Sandbox-MMORPGs neue Geldgeber.

Artikel veröffentlicht am ,
Grimlands
Grimlands (Bild: Drago Entertainment)

Indirekt ist es die Axel Springer AG aus Berlin, die einen Großteil der Entwicklung von Grimlands bezahlt hat. Das Unternehmen war bis Oktober 2012 der Eigentümer des auf MMOGs spezialisierten Publishers Gamigo. Unter dessen Ägide hat das polnische Entwicklerstudio Drago Entertainment an seinem postapokalyptischen Sandbox-MMO gearbeitet. Leider wurde Gamigo dann an den Klingeltonanbieter Bob Mobile verkauft - und Grimlands kurz darauf eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Jetzt versuchen die Entwickler das nach ihren Angaben fast fertige Werk über Kickstarter zu finanzieren. Arbeiten müssten sie noch an der Fertigstellung und dem Feintuning der Kämpfe, an den Animationen und an der künstlichen Gegnerintelligenz.

In Grimlands kämpfen Spieler aus der Ich- oder Schulterperspektive in einer postapokalyptischen Welt, die ständig von Erdbeben erschüttert wird. Es gibt sowohl PvE-Quests als auch umfangreiche PvP-Möglichkeiten. Es soll keine Level- oder Skillpunkt-Beschränkungen geben, stattdessen entwickelt der Spieler sein Alter Ego durch das Nutzen der unterschiedlichen Fähigkeiten weiter. Das Ganze soll sich eher schnell spielen, aber wer auf Schleichen steht, soll auch damit ans Ziel kommen können.

Derzeit sieht es nicht danach aus, als würde Grimlands eine erfolgreiche Finanzierung über Kickstarter schaffen. Zwar sind bereits rund 17.000 US-Dollar zusammengekommen - aber die Entwickler haben die Mindestsumme mit 650.000 US-Dollar recht hoch angesetzt. Zwar haben zuletzt einige Projekte noch wesentlich höhere Beträge geschafft - Torment von Inxile rund 4,2 und Shroud of the Avatar von Richard Garriott rund 1,9 Millionen US-Dollar. Allerdings standen hinter diesen Titeln deutlich bekanntere Entwickler, die zudem im Social Web besser vernetzt waren, als es bei Drago der Fall ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 119,90€

Endwickler 11. Apr 2013

Wenn jemand die Grafik als Störelement anspricht, dann muss das doch nicht heißen, dass...

Hotohori 10. Apr 2013

"fast fertig" im Sinne von Release fertig natürlich...

Warlord711 10. Apr 2013

Bei mir war es das Wort "Shooter". Als ich das gelesen habe, ging Kickstarter wieder zu...

tangonuevo 10. Apr 2013

Also, ich hab mir das Video angesehen und erst das tolle Gefühl gehabt, mitten in einer...

Nolan ra Sinjaria 10. Apr 2013

Das ist in der Tat das Erschreckende daran ;)


Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /