Grimlands: Nach fünf Jahren Entwicklung bei Kickstarter

Mehrere Millionen US-Dollar sind schon in Grimlands geflossen - bis sich der deutsche Publisher Gamigo von dem Projekt getrennt hat. Nun suchen die Entwickler für die Fertigstellung ihres postapokalyptischen Sandbox-MMORPGs neue Geldgeber.

Artikel veröffentlicht am ,
Grimlands
Grimlands (Bild: Drago Entertainment)

Indirekt ist es die Axel Springer AG aus Berlin, die einen Großteil der Entwicklung von Grimlands bezahlt hat. Das Unternehmen war bis Oktober 2012 der Eigentümer des auf MMOGs spezialisierten Publishers Gamigo. Unter dessen Ägide hat das polnische Entwicklerstudio Drago Entertainment an seinem postapokalyptischen Sandbox-MMO gearbeitet. Leider wurde Gamigo dann an den Klingeltonanbieter Bob Mobile verkauft - und Grimlands kurz darauf eingestellt.

Stellenmarkt
  1. Fachassistent/in (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
  2. Projekt Manager mit Schwerpunkt Projekt Support (m/w/d)
    BWI GmbH, Bonn oder München
Detailsuche

Jetzt versuchen die Entwickler das nach ihren Angaben fast fertige Werk über Kickstarter zu finanzieren. Arbeiten müssten sie noch an der Fertigstellung und dem Feintuning der Kämpfe, an den Animationen und an der künstlichen Gegnerintelligenz.

In Grimlands kämpfen Spieler aus der Ich- oder Schulterperspektive in einer postapokalyptischen Welt, die ständig von Erdbeben erschüttert wird. Es gibt sowohl PvE-Quests als auch umfangreiche PvP-Möglichkeiten. Es soll keine Level- oder Skillpunkt-Beschränkungen geben, stattdessen entwickelt der Spieler sein Alter Ego durch das Nutzen der unterschiedlichen Fähigkeiten weiter. Das Ganze soll sich eher schnell spielen, aber wer auf Schleichen steht, soll auch damit ans Ziel kommen können.

Derzeit sieht es nicht danach aus, als würde Grimlands eine erfolgreiche Finanzierung über Kickstarter schaffen. Zwar sind bereits rund 17.000 US-Dollar zusammengekommen - aber die Entwickler haben die Mindestsumme mit 650.000 US-Dollar recht hoch angesetzt. Zwar haben zuletzt einige Projekte noch wesentlich höhere Beträge geschafft - Torment von Inxile rund 4,2 und Shroud of the Avatar von Richard Garriott rund 1,9 Millionen US-Dollar. Allerdings standen hinter diesen Titeln deutlich bekanntere Entwickler, die zudem im Social Web besser vernetzt waren, als es bei Drago der Fall ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Endwickler 11. Apr 2013

Wenn jemand die Grafik als Störelement anspricht, dann muss das doch nicht heißen, dass...

Hotohori 10. Apr 2013

"fast fertig" im Sinne von Release fertig natürlich...

Warlord711 10. Apr 2013

Bei mir war es das Wort "Shooter". Als ich das gelesen habe, ging Kickstarter wieder zu...

tangonuevo 10. Apr 2013

Also, ich hab mir das Video angesehen und erst das tolle Gefühl gehabt, mitten in einer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbooth
Technikparadies für Musiknerds

Von klassischen E-Pianos bis zu Musikstudios in DIN-A5: Bei der Synthesizer-Messe Superbooth haben Hersteller zum Ausprobieren eingeladen.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Superbooth: Technikparadies für Musiknerds
Artikel
  1. Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
    Forschung
    Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

    Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

  2. Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
    Altris
    Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

    Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /