Abo
  • Services:
Anzeige
Manny, Hauptfigur in Grim Fandango
Manny, Hauptfigur in Grim Fandango (Bild: Lucas Arts)

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer

Manny, Hauptfigur in Grim Fandango
Manny, Hauptfigur in Grim Fandango (Bild: Lucas Arts)

Endlich Point-and-Click-Steuerung am PC, dazu eine gut angepasste Gamepad-Bedienung für die Playstation 4 plus Extras wie ein Audiokommentar: Die Remastered-Version von Grim Fandango ist für historisch interessierte Spieler genauso interessant wie für solche, die "nur" Spaß haben wollen.

Anzeige

Manny Calavera hat ein Problem: Das Geschäft läuft nicht so richtig gut. Als Reiseberater auf dem Weg ins Totenreich will kaum einer seiner Kunden noch die ganz teuren Arrangements. Das führt im Klassiker Grim Fandango dazu, dass sich Manny im Reich der nicht Lebenden, aber auch noch nicht im Himmel Weilenden einer Untergrundbewegung namens ZVS (Zentralkomitee verlorener Seelen) anschließt. Außerdem kommt er einer Verschwörung auf die Schliche und begegnet der Liebe seines Lebens - oder dem, was davon übrig ist ...

Der ein oder andere Spieler wird Manny und seine bewegende Geschichte bereits kennen, schließlich ist das Programm ursprünglich 1998 von Lucas Arts veröffentlicht worden. Jetzt gibt es von Double Fine eine Remastered-Version für PC und Konsole, die neben überarbeiteter Grafik auch inhaltliche Verbesserungen bietet.

Die mit Abstand Wichtigste dürfte die Steuerung sein. Am PC gibt es endlich die Möglichkeit, alle Aktionen wie in einem Point-and-Click-Adventure mit der Maus auszuführen. Wichtige Stellen - eine Kopfbewegung von Manny macht den Spieler darauf aufmerksam - kann Calavera mithilfe von ein paar Symbolen untersuchen oder manipulieren.

Das System funktioniert bis auf gelegentliche Probleme mit der Wegfindung so gut, dass man sich schon fragen muss, weshalb Lucas Arts es nicht schon damals in die Originalfassung eingebaut hat. Auf der Playstation 4 gibt es kein Point-and-Click, aber das direkte Bewegen von Manuel Calavera funktioniert per Gamepad deutlich komfortabler als auf dem PC.

Die Grafik hat Double Fine nur leicht überarbeitet. Und wie der jederzeit mögliche Wechsel von der Remastered-Version zur Originalversion zeigt: Manchmal sieht die Ursprungsfassung sogar etwas besser aus - etwa wenn Manny in der neuen Version plötzlich kaum noch vor dem Hintergrund zu erkennen ist. Überhaupt wirken viele Texturen hässlicher als nötig. Hier hätte Double Fine noch deutlich mehr machen sollen.

Tim Schafer kommentiert 

eye home zur Startseite
Sharkuu 03. Feb 2015

wozu du den satz hervorhebst kapier ich nicht. das was du da bemängelst habe ich auch in...

MrReset 30. Jan 2015

Mich schreckt einzig und allein die benötigte Spezial-Speicherkarte und den Spezial...

Anonymer Nutzer 29. Jan 2015

Ohne Digitizer wirst du dich ärgern!

Astorek 29. Jan 2015

Wobei es bei Grim Fandango noch nicht so schlimm war, weil die Wege noch einigermaßen...

urlauber 28. Jan 2015

Der größte Brocken mit 1,5GB sind in der Tat die Videos (1920x1088?, 30fps, Theora...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  3. Hochschule Esslingen, Esslingen
  4. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 44,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic
  3. Zenscreen MB16AC Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Erstmal logisch Nachdenken, dann Berichten...

    Faksimile | 00:24

  2. Re: Warum kein Hyperthreading?

    plutoniumsulfat | 00:19

  3. Re: Noch mehr Müll zum ansehen

    plutoniumsulfat | 00:16

  4. Re: Das 1&1 StartUp zurück bei Papa?

    southy | 00:14

  5. Re: Schweden ist ein Mobilfunk Paradies

    TW1920 | 00:11


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel