Greyball: Uber nutzt Software, um Kontrollen zu entgehen

Uber wird seinem Ruf als unethisches Unternehmen erneut gerecht: Über Jahre hinweg soll das Unternehmen weltweit eine Software genutzt haben, um Kontrollen durch Behörden zu vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber ist wieder in Berlin.
Uber ist wieder in Berlin. (Bild: Uber)

Das Fahrdienstunternehmen Uber hat offenbar über Jahre hinweg eine selbst entwickelte Software mit dem Namen Greyball eingesetzt, die Standortdaten, Kreditkarteninformationen und Details zu verwendeten Social-Media-Konten nutzt, um Behördenmitarbeiter zu identifizieren und Kontrollen durch Behörden zu umgehen. Das berichtet die New York Times unter Verweis auf namentlich nicht genannte ehemalige und derzeitige Mitarbeiter von Uber.

Schlug die Software Alarm, weil eines der Details verdächtig aussah, soll Uber keinen Fahrer geschickt haben. Erstmals eingesetzt wurde die Software im Jahr 2014. Damals wollte ein Mitarbeiter der Stadt Portland eine Testfahrt machen, nachdem das Unternehmen seine Dienste in der Stadt ohne Genehmigung angeboten hatte.

Portland gegen Uber

Tatsächlich bekam der Mitarbeiter aber mehrere nicht vorhandene Autos in seiner App angezeigt. Wenn er einen Auftrag vergab, wurde dieser meist schnell wieder storniert, so dass er den Dienst nicht benutzen konnte. Portland hat Uber mittlerweile verboten.

Nach Angaben von Uber wird das Programm als Teil des Programms VTOS ("Violation of terms of service") eingesetzt und nicht speziell gegen Behördenmitarbeiter. Mit dem Programm will das Unternehmen potenziell betrügerische Kunden vorab aufspüren und sie von vornherein von der Fahrt ausschließen. Greyball soll sporadisch noch in den USA zum Einsatz kommen und weltweit weiter genutzt werden.

Uber gerät immer wieder in die Kritik, vor allem wegen fehlender Arbeitsstandards. Zuletzt wurden Vorwürfe über systematischen Sexismus in dem Unternehmen laut. Unklar ist außerdem, ob die großen Hoffnungen der Investoren sich erfüllen werden. Zuletzt schrieb das Unternehmen hohe Verluste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vormfollendet 06. Mär 2017

Ich wollte ja nur anmerken, dass der Grund für jene Selektion nicht in der...

timo.w.strauss 06. Mär 2017

Uber ist kein Taxi-Unternehmen, dafür bräuchte man Lizenzen und Freigaben und Uber ist...

timo.w.strauss 06. Mär 2017

+1 bin zum Glück weder bei Uber noch bei FB

quineloe 04. Mär 2017

Strauss-Kahn ist Franzose und VW ist Deutsch. mir scheint, Nogul hat sein Post nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
    Truppenversuch
    Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

    Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

  3. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /