Abo
  • Services:
Anzeige
Uber bekommt offenbar juristische Probleme.
Uber bekommt offenbar juristische Probleme. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Greyball-Affäre: US-Behörden prüfen Ermittlungen gegen Uber

Uber bekommt offenbar juristische Probleme.
Uber bekommt offenbar juristische Probleme. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Uber kommt nicht zur Ruhe: Zu den vielen Problemen des Fahrdienst-Vermittlers kommen Ermittlungen des US-Justizministeriums hinzu. Uber narrte Behörden-Mitarbeiter, die das Unternehmen bei Regelverstößen erwischen wollten.

Der Versuch von Uber, amerikanische Behörden-Kontrolleure mit einer Manipulation seiner App reinzulegen, könnte für den Fahrdienst-Vermittler ein juristisches Nachspiel haben. Das US-Justizministerium prüfe den Fall, auch wenn die Ermittlungen noch in einem frühen Stadium seien, berichteten New York Times, Washington Post und das Wall Street Journal in der Nacht zum Freitag.

Behörden verlangen Auskünfte zu Greyball-Software

Bei Uber seien Informationen zum Einsatz der sogenannten Greyball-Software eingefordert worden. Mit dem Programm manipulierte Uber die Anzeige von verfügbaren Wagen in Städten, wo der Fahrdienst gegen geltende Beförderungsregeln verstößt. Zur üblichen Vorgehensweise der Kontrolleure gehört es, Fahrten zu buchen, um Uber auf frischer Tat zu erwischen.

Anzeige

Die Software identifiziert anhand von Standortdaten, Kreditkarteninformationen und Social-Media-Aktivitäten Behördenmitarbeiter. Diese können anschließend über die Uber-App kein Fahrzeug buchen. So wurden beispielsweise fiktive Fahrzeuge in der App angezeigt, die nicht gebucht werden konnten.

Uber will Greyball nicht mehr gegen Behörden einsetzen

Uber erklärte nach den Enthüllungen, die Software solle nicht mehr gegen Behörden-Mitarbeiter eingesetzt werden. Manchmal sei sie aber nötig, zum Beispiel, um das Geschäft vor Sabotage durch Konkurrenten zu schützen.

Der Fahrdienst-Vermittler gerät seit Monaten immer wieder in Negativ-Schlagzeilen. Nach Enthüllungen einer Software-Entwicklerin wird intern geprüft, ob die Firmenkultur frauenfeindlich und diskriminierend ist. Mitgründer und Chef Travis Kalanick musste zudem versprechen, erwachsener zu agieren, nachdem er bei einem Wortgefecht mit einem Uber-Fahrer, der sich über die schlechte Bezahlung beschwert hatte, gefilmt worden war.

Die Google-Schwesterfirma Waymo wirft Uber vor Gericht den Einsatz gestohlener Roboterwagen-Technologie vor. Hinzu kommen die fortlaufenden Milliardenverluste, mit denen Uber für das rasante internationale Wachstum bezahlt.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 05. Mai 2017

Blablabla



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ista Deutschland GmbH, Essen
  2. BST eltromat International GmbH, Leopoldshöhe
  3. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Wer von euch hat mit diesem Namen gerechnet?

    thinksimple | 21:50

  2. Mainboard und CPU verlöten

    MAGA | 21:49

  3. Re: So werden Elektro-Autos schmackhaft gemacht...

    Ispep | 21:46

  4. Grässlich!

    Darr | 21:28

  5. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    mortates | 21:24


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel