Abo
  • Services:
Anzeige
Uber bekommt offenbar juristische Probleme.
Uber bekommt offenbar juristische Probleme. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Greyball-Affäre: US-Behörden prüfen Ermittlungen gegen Uber

Uber bekommt offenbar juristische Probleme.
Uber bekommt offenbar juristische Probleme. (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Uber kommt nicht zur Ruhe: Zu den vielen Problemen des Fahrdienst-Vermittlers kommen Ermittlungen des US-Justizministeriums hinzu. Uber narrte Behörden-Mitarbeiter, die das Unternehmen bei Regelverstößen erwischen wollten.

Der Versuch von Uber, amerikanische Behörden-Kontrolleure mit einer Manipulation seiner App reinzulegen, könnte für den Fahrdienst-Vermittler ein juristisches Nachspiel haben. Das US-Justizministerium prüfe den Fall, auch wenn die Ermittlungen noch in einem frühen Stadium seien, berichteten New York Times, Washington Post und das Wall Street Journal in der Nacht zum Freitag.

Behörden verlangen Auskünfte zu Greyball-Software

Bei Uber seien Informationen zum Einsatz der sogenannten Greyball-Software eingefordert worden. Mit dem Programm manipulierte Uber die Anzeige von verfügbaren Wagen in Städten, wo der Fahrdienst gegen geltende Beförderungsregeln verstößt. Zur üblichen Vorgehensweise der Kontrolleure gehört es, Fahrten zu buchen, um Uber auf frischer Tat zu erwischen.

Anzeige

Die Software identifiziert anhand von Standortdaten, Kreditkarteninformationen und Social-Media-Aktivitäten Behördenmitarbeiter. Diese können anschließend über die Uber-App kein Fahrzeug buchen. So wurden beispielsweise fiktive Fahrzeuge in der App angezeigt, die nicht gebucht werden konnten.

Uber will Greyball nicht mehr gegen Behörden einsetzen

Uber erklärte nach den Enthüllungen, die Software solle nicht mehr gegen Behörden-Mitarbeiter eingesetzt werden. Manchmal sei sie aber nötig, zum Beispiel, um das Geschäft vor Sabotage durch Konkurrenten zu schützen.

Der Fahrdienst-Vermittler gerät seit Monaten immer wieder in Negativ-Schlagzeilen. Nach Enthüllungen einer Software-Entwicklerin wird intern geprüft, ob die Firmenkultur frauenfeindlich und diskriminierend ist. Mitgründer und Chef Travis Kalanick musste zudem versprechen, erwachsener zu agieren, nachdem er bei einem Wortgefecht mit einem Uber-Fahrer, der sich über die schlechte Bezahlung beschwert hatte, gefilmt worden war.

Die Google-Schwesterfirma Waymo wirft Uber vor Gericht den Einsatz gestohlener Roboterwagen-Technologie vor. Hinzu kommen die fortlaufenden Milliardenverluste, mit denen Uber für das rasante internationale Wachstum bezahlt.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  3. SOFTSHIP AG, Hamburg
  4. thyssenkrupp AG, Duisburg, Essen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,98€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 35,00€ (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. haben es ard und zdf denn mitterweile schon...

    Prinzeumel | 03:29

  2. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  3. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  4. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  5. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel