Abo
  • IT-Karriere:

Zwei Fraktionen, fast klassisch

Zugegeben: Nur Beta, eine roboterhafte Alien-Rasse, und die Humans haben Basen im eigentlichen Sinne. Die Außerirdischen müssen die Gebäude mittels aneinanderkoppeln, einzig Mauern sind davon ausgenommen. Diese können mit Türmen und Toren versehen werden, durch die Einheiten marschieren oder vom Ausguck auf Gegner hinabfeuern.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Hinab ist zudem ein gutes Stichwort: Die Beta-Rasse nutzt neben vielen Lufteinheiten auch Artillerie und macht sich wie die anderen Rassen Höhenunterschiede zu eigen. Feuerstarke Mechs auf einer Anhöhe legen Sperrfeuer auf Einheiten im Tal, die unten bekommen aber nur mit, dass sie beschossen werden - einzig die Richtung, aus der die Projektile prasseln, ist ein Hinweis. Ebenfalls fies: Alle Bodeneinheiten können sich in Wäldern verstecken und werden nur sichtbar, wenn sie feuern.

Die Menschen müssen jede Konstruktion extra mit Stromleitungen versorgen - egal wie weit draußen diese in der Map steht. Wird die Leitung gekappt und ist nicht durch eine zweite oder dritte Versorgungslinie abgesichert, versagt beispielsweise das Geschütz. Eine Ausnahme sind Energiemauern: Eigene Einheiten laufen und schießen durch die weiße Wand hindurch, während der Feind nicht sieht, was hinter dem Nebel vonstatten geht.

Einzelne Gebäude der Humans können zudem jederzeit ohne Ressourcenkosten versetzt werden, das dauert aber einige Sekunden - allerdings ist Grey Goo generell kein sehr schnelles Spiel. Trickreich ist die Gebäudeanordnung: Fahrzeugfabriken können neben verschiedenen Laboren stehen, die entscheiden, welche Einheiten aus den Produktionsanlagen rollen.

 Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-SchmiereEine Fraktion, total verrückt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 69,90€ (Bestpreis!)

QDOS 20. Aug 2014

Ja und bei Tiberian Sun hatte EA schon massiven Einfluss auf Westwood, die damals ja...

Teufelskerl 19. Aug 2014

Mich hat das Game von der Spielgeschwindigkeit und vom Grafikstil sofort an das Spiel...

theonlyone 18. Aug 2014

Der name ist offensichtlich "Gray Goo" , aber es spricht absolut nichts dagegen den...

theonlyone 18. Aug 2014

SupCom wird noch gespielt, aber nicht auf "offiziellen" Servern. Das läuft unter "Forged...

Elgareth 15. Aug 2014

Für die Artikel? o_O Die Trailer könnteste ja genauso gut bei Youtube gucken...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /