Abo
  • Services:

Grenzschutz: Drohnen sollen mit Gesichtserkennung ausgerüstet werden

Der US-Grenzschutz will kleine Drohnen mit einer Gesichtserkennung ausstatten und damit die rund 3.200 km lange Grenze zu Mexiko absichern. Gesteuert werden die Drohnen per Sprachkommando.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne von DJI
Drohne von DJI (Bild: Andreas Donath)

Die USA wollen laut einem Bericht von The Verge künftig handelsübliche Flugdrohnen einsetzen, um die Grenze zu Mexiko zu überwachen. Genutzt werden sollen kleine Drohnen, die von der Größe her denen ähneln, die auch von Privatleuten geflogen werden.

Stellenmarkt
  1. Kesselheld GmbH, Düsseldorf
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Göttingen

Die Pläne stammen aus dem Sommer 2016, also aus der Zeit vor Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump. Sie wurden vom Department of Homeland Security entwickelt und beinhalten eine Ausschreibung für Hersteller von Drohnen. Die Ausschreibungsfrist wurde kürzlich auf den 27. April 2017 verlängert. Grund soll The Verge zufolge das große Interesse der Unternehmen sein.

Die Drohnen sollen innerhalb weniger Minuten zusammengesetzt und startbereit sein. Die Kameratechnik soll mit einer Objekterkennung verbunden werden, um Aufnahmen automatisch nach Fahrzeugen, Tieren und Menschen durchsuchen zu können. Auch eine Gesichtserkennung soll integriert und mit Datenbanken verbunden werden können. So sollen Schleuser und Personen aus den FBI-Datenbanken identifiziert werden. Auch die Ident-Datenbank des Heimatschutzministeriums soll einbezogen werden.

Das Interface der Drohnensteuerung soll sich deutlich von dem unterscheiden, das bei Drohnen für Privatpersonen eingesetzt wird. In der Ausschreibung wird auf eine Sprachsteuerung verwiesen, damit die Beamten die fliegenden Sensoren auch ohne freie Hand steuern könnten. Die größte Herausforderung für die Auftragnehmer wird die Datenübermittlung der Geräte an die Behörden sein: Einem Großteil des Grenzgebiets fehlt ein Handynetz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Neuro-Chef 10. Apr 2017

https://i.imgflip.com/10lrxf.jpg

seizethecheesl 10. Apr 2017

Ich glaube dieser Art von Wählern geht es in ihrer Kleingeisterei eher darum, dass es...

Trollfeeder 10. Apr 2017

http://s2.quickmeme.com/img/87...

tobster 10. Apr 2017

Noch eine Waffe an die Dronen und los geht's. (https://www.rowohlt.de/buch...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /