Abo
  • Services:
Anzeige
Drohne von DJI
Drohne von DJI (Bild: Andreas Donath)

Grenzschutz: Drohnen sollen mit Gesichtserkennung ausgerüstet werden

Drohne von DJI
Drohne von DJI (Bild: Andreas Donath)

Der US-Grenzschutz will kleine Drohnen mit einer Gesichtserkennung ausstatten und damit die rund 3.200 km lange Grenze zu Mexiko absichern. Gesteuert werden die Drohnen per Sprachkommando.

Die USA wollen laut einem Bericht von The Verge künftig handelsübliche Flugdrohnen einsetzen, um die Grenze zu Mexiko zu überwachen. Genutzt werden sollen kleine Drohnen, die von der Größe her denen ähneln, die auch von Privatleuten geflogen werden.

Anzeige

Die Pläne stammen aus dem Sommer 2016, also aus der Zeit vor Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump. Sie wurden vom Department of Homeland Security entwickelt und beinhalten eine Ausschreibung für Hersteller von Drohnen. Die Ausschreibungsfrist wurde kürzlich auf den 27. April 2017 verlängert. Grund soll The Verge zufolge das große Interesse der Unternehmen sein.

Die Drohnen sollen innerhalb weniger Minuten zusammengesetzt und startbereit sein. Die Kameratechnik soll mit einer Objekterkennung verbunden werden, um Aufnahmen automatisch nach Fahrzeugen, Tieren und Menschen durchsuchen zu können. Auch eine Gesichtserkennung soll integriert und mit Datenbanken verbunden werden können. So sollen Schleuser und Personen aus den FBI-Datenbanken identifiziert werden. Auch die Ident-Datenbank des Heimatschutzministeriums soll einbezogen werden.

Das Interface der Drohnensteuerung soll sich deutlich von dem unterscheiden, das bei Drohnen für Privatpersonen eingesetzt wird. In der Ausschreibung wird auf eine Sprachsteuerung verwiesen, damit die Beamten die fliegenden Sensoren auch ohne freie Hand steuern könnten. Die größte Herausforderung für die Auftragnehmer wird die Datenübermittlung der Geräte an die Behörden sein: Einem Großteil des Grenzgebiets fehlt ein Handynetz.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 10. Apr 2017

https://i.imgflip.com/10lrxf.jpg

seizethecheesl 10. Apr 2017

Ich glaube dieser Art von Wählern geht es in ihrer Kleingeisterei eher darum, dass es...

Trollfeeder 10. Apr 2017

http://s2.quickmeme.com/img/87...

tobster 10. Apr 2017

Noch eine Waffe an die Dronen und los geht's. (https://www.rowohlt.de/buch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MSH Medien System Haus GmbH & Co. KG, Stuttgart und München (Home-Office)
  2. WBS Training AG, deutschlandweit (Home-Office)
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smarter

    Katastrophen-App kann ohne Mobilfunknetz kommunizieren

  2. Statt Docker und Kubernetes

    Facebook braucht Tupperware für seine Container

  3. Windows 10 Version 1709 im Kurztest

    Ein bisschen Kontaktpflege

  4. Powerline Advanced

    Devolo bringt DLAN-Adapter mit zwei Ports und Steckdose

  5. CSE

    Kanadas Geheimdienst verschlüsselt Malware mit RC4

  6. DUHK-Angriff

    Vermurkster Zufallszahlengenerator mit Zertifizierung

  7. Coda

    Office-365-Alternative kommt ohne "Schiffe versenken" aus

  8. Bethesda

    Wolfenstein 2 benötigt leistungsstarke PC-Hardware

  9. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  10. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Andy Rubin Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone
  2. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  3. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel 2 XL Google untersucht Einbrennen des Displays
  2. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  3. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Krack-Angriff AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
  2. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  3. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht

  1. Re: Anfängliche Nervereien...

    AIM-9 Sidewinder | 13:10

  2. Powerline ist noch schädlicher als WLAN

    TC | 13:09

  3. Re: Jubel!

    soluga | 13:08

  4. Re: Auf 9.3.5 (letzte IOS 9 Version) ist der...

    Potrimpo | 13:05

  5. Re: Halte ich für Quark.

    nachgefragt | 13:05


  1. 13:13

  2. 13:12

  3. 12:01

  4. 11:36

  5. 11:13

  6. 10:48

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel