Abo
  • IT-Karriere:

Grenzschutz: Drohnen sollen mit Gesichtserkennung ausgerüstet werden

Der US-Grenzschutz will kleine Drohnen mit einer Gesichtserkennung ausstatten und damit die rund 3.200 km lange Grenze zu Mexiko absichern. Gesteuert werden die Drohnen per Sprachkommando.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne von DJI
Drohne von DJI (Bild: Andreas Donath)

Die USA wollen laut einem Bericht von The Verge künftig handelsübliche Flugdrohnen einsetzen, um die Grenze zu Mexiko zu überwachen. Genutzt werden sollen kleine Drohnen, die von der Größe her denen ähneln, die auch von Privatleuten geflogen werden.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  2. scheppach Fabrikation von Holzbearbeitungsmaschinen GmbH, Ichenhausen

Die Pläne stammen aus dem Sommer 2016, also aus der Zeit vor Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump. Sie wurden vom Department of Homeland Security entwickelt und beinhalten eine Ausschreibung für Hersteller von Drohnen. Die Ausschreibungsfrist wurde kürzlich auf den 27. April 2017 verlängert. Grund soll The Verge zufolge das große Interesse der Unternehmen sein.

Die Drohnen sollen innerhalb weniger Minuten zusammengesetzt und startbereit sein. Die Kameratechnik soll mit einer Objekterkennung verbunden werden, um Aufnahmen automatisch nach Fahrzeugen, Tieren und Menschen durchsuchen zu können. Auch eine Gesichtserkennung soll integriert und mit Datenbanken verbunden werden können. So sollen Schleuser und Personen aus den FBI-Datenbanken identifiziert werden. Auch die Ident-Datenbank des Heimatschutzministeriums soll einbezogen werden.

Das Interface der Drohnensteuerung soll sich deutlich von dem unterscheiden, das bei Drohnen für Privatpersonen eingesetzt wird. In der Ausschreibung wird auf eine Sprachsteuerung verwiesen, damit die Beamten die fliegenden Sensoren auch ohne freie Hand steuern könnten. Die größte Herausforderung für die Auftragnehmer wird die Datenübermittlung der Geräte an die Behörden sein: Einem Großteil des Grenzgebiets fehlt ein Handynetz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  2. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  3. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)

Neuro-Chef 10. Apr 2017

https://i.imgflip.com/10lrxf.jpg

seizethecheesl 10. Apr 2017

Ich glaube dieser Art von Wählern geht es in ihrer Kleingeisterei eher darum, dass es...

Trollfeeder 10. Apr 2017

http://s2.quickmeme.com/img/87...

tobster 10. Apr 2017

Noch eine Waffe an die Dronen und los geht's. (https://www.rowohlt.de/buch...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /