Abo
  • Services:

Grenzkontrollen: US-Grenzschutz will Lichtfeldkamera für Gesichtserkennung

Verschmutzte oder getönte Scheiben? Für Gesichtserkennungssysteme an US-Grenzen ist das bald kein Hindernis mehr: Sie sollen mit einer Lichtfeldkamera kombiniert werden, die einen guten Einblick ins Fahrzeuginnere bieten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grenzübergang zwischen den USA und Mexiko: Grenzkontrollen effizienter  gestalten.
Grenzübergang zwischen den USA und Mexiko: Grenzkontrollen effizienter gestalten. (Bild: David McNew/Getty Images)

Wer sitzt denn da am Steuer? Das Oak Ridge National Laboratory hat eine Lichtfeldkamera entwickelt, die an den Grenzübergägen der USA installiert werden sollen. Mit dieser Kamera sollen Insassen von Fahrzeugen erfasst werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. OSRAM GmbH, Traunreut

Durch eine Glasscheibe zu fotografieren oder zu filmen, ist oft nicht einfach. Lichtreflexionen oder Schmutz auf der Scheibe können den Autofokus irritieren. Das soll die Lichtfeldtechnik ändern: Sie ermöglicht es, durch die Scheibe die Insassen eines Autos zu erkennen, und das sogar, wenn die Scheibe getönt ist.

Der US-Grenzschutz will eine Lichtfeldkamera

Der Auftrag für die Lichtfeldkamera stammt von der Customs and Border Protection (CBP). Das ist eine dem US-Heimatschutzministerium unterstellte Behörde für den Grenzschutz. Sie will die Lichtfeldkamera an den Grenzübergängen einsetzen, an denen Reisende auf dem Landweg - und damit meistens im Auto - ins Land kommen.

Auf Flughäfen setzen die US-Behörden häufig Gesichtserkennungssysteme zur Identifizierung von Reisenden ein. Das solle auch an den Landgrenzübergängen geschehen, um die Abfertigung effizienter zu gestalten, hat der US-Rechnungshof, das US Government Accountability Office, Anfang des Jahres gefordert. Es solle ein System eingesetzt werden, bei dem die Insassen im Auto sitzen bleiben und dennoch ihrer Gesichter gescannt werden könnten.

Die Gesichter müssen gut erkennbar sein

Für die Gesichtserkennung muss die Qualität des Gesichtscans hoch sein, sonst schaffen die Algorithmen die Identifikation nicht. Eine Gesicht durch eine Scheibe aufzunehmen, ist schwierig - Reflexionen und Schmutz beeinträchtigen die Bildqualität. Zudem kann es im Fahrgastraum zu dunkel sein, um das Gesicht zu erfassen.

Das soll die neue Technik ändern. Eine Lichtfeldkamera erfasse nicht nur die Farbe und Intensität des Lichts, sondern auch aus welcher Richtung es komme, erklärte Ren Ng vor einigen Jahren Golem.de. Ng hat eine Lichtfeldkamera entwickelt und mit seinem Unternehmen Lytro auf den Markt gebracht. Das ermöglicht es, in einem Bild den Fokus und Belichtung zu ändern.

Die Kamera ist noch ein Prototyp. Doch die ersten Ergebnisse seien vielversprechend, sagte eine CBP-Vertreterin: Von außen, durch die Scheibe seien die Gesichter nicht erkennbar gewesen. Auf dem Bildschirm, der das Bild der Lichtfeldkamera anzeigte, hingegen seien die Gesichter der Fahrzeuginsassen sehr gut zu erkennen gewesen. Die CBP-Vertreterin hatte das Konzept kürzlich auf einer Konferenz vorgestellt, wie das US-Onlinemedium The Verge berichtet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 46,99€
  3. 49,95€

kayozz 07. Jun 2017

Steht doch im Text: Ich verstehe das so: Eine Gewöhnliche Kamera ermittelt keine Person...

EQuatschBob 06. Jun 2017

https://www.amazon.de/Smays-Masken-Pr%C3%A4sidenten-Material-Umschlag/dp/B01IVEI1WA/ref...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
Job-Porträt Cyber-Detektiv
"Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /