Abo
  • Services:

Grenzkontrollen: US-Grenzschutz will Lichtfeldkamera für Gesichtserkennung

Verschmutzte oder getönte Scheiben? Für Gesichtserkennungssysteme an US-Grenzen ist das bald kein Hindernis mehr: Sie sollen mit einer Lichtfeldkamera kombiniert werden, die einen guten Einblick ins Fahrzeuginnere bieten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Grenzübergang zwischen den USA und Mexiko: Grenzkontrollen effizienter  gestalten.
Grenzübergang zwischen den USA und Mexiko: Grenzkontrollen effizienter gestalten. (Bild: David McNew/Getty Images)

Wer sitzt denn da am Steuer? Das Oak Ridge National Laboratory hat eine Lichtfeldkamera entwickelt, die an den Grenzübergägen der USA installiert werden sollen. Mit dieser Kamera sollen Insassen von Fahrzeugen erfasst werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. arvato BERTELSMANN, Gütersloh

Durch eine Glasscheibe zu fotografieren oder zu filmen, ist oft nicht einfach. Lichtreflexionen oder Schmutz auf der Scheibe können den Autofokus irritieren. Das soll die Lichtfeldtechnik ändern: Sie ermöglicht es, durch die Scheibe die Insassen eines Autos zu erkennen, und das sogar, wenn die Scheibe getönt ist.

Der US-Grenzschutz will eine Lichtfeldkamera

Der Auftrag für die Lichtfeldkamera stammt von der Customs and Border Protection (CBP). Das ist eine dem US-Heimatschutzministerium unterstellte Behörde für den Grenzschutz. Sie will die Lichtfeldkamera an den Grenzübergängen einsetzen, an denen Reisende auf dem Landweg - und damit meistens im Auto - ins Land kommen.

Auf Flughäfen setzen die US-Behörden häufig Gesichtserkennungssysteme zur Identifizierung von Reisenden ein. Das solle auch an den Landgrenzübergängen geschehen, um die Abfertigung effizienter zu gestalten, hat der US-Rechnungshof, das US Government Accountability Office, Anfang des Jahres gefordert. Es solle ein System eingesetzt werden, bei dem die Insassen im Auto sitzen bleiben und dennoch ihrer Gesichter gescannt werden könnten.

Die Gesichter müssen gut erkennbar sein

Für die Gesichtserkennung muss die Qualität des Gesichtscans hoch sein, sonst schaffen die Algorithmen die Identifikation nicht. Eine Gesicht durch eine Scheibe aufzunehmen, ist schwierig - Reflexionen und Schmutz beeinträchtigen die Bildqualität. Zudem kann es im Fahrgastraum zu dunkel sein, um das Gesicht zu erfassen.

Das soll die neue Technik ändern. Eine Lichtfeldkamera erfasse nicht nur die Farbe und Intensität des Lichts, sondern auch aus welcher Richtung es komme, erklärte Ren Ng vor einigen Jahren Golem.de. Ng hat eine Lichtfeldkamera entwickelt und mit seinem Unternehmen Lytro auf den Markt gebracht. Das ermöglicht es, in einem Bild den Fokus und Belichtung zu ändern.

Die Kamera ist noch ein Prototyp. Doch die ersten Ergebnisse seien vielversprechend, sagte eine CBP-Vertreterin: Von außen, durch die Scheibe seien die Gesichter nicht erkennbar gewesen. Auf dem Bildschirm, der das Bild der Lichtfeldkamera anzeigte, hingegen seien die Gesichter der Fahrzeuginsassen sehr gut zu erkennen gewesen. Die CBP-Vertreterin hatte das Konzept kürzlich auf einer Konferenz vorgestellt, wie das US-Onlinemedium The Verge berichtet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

kayozz 07. Jun 2017

Steht doch im Text: Ich verstehe das so: Eine Gewöhnliche Kamera ermittelt keine Person...

EQuatschBob 06. Jun 2017

https://www.amazon.de/Smays-Masken-Pr%C3%A4sidenten-Material-Umschlag/dp/B01IVEI1WA/ref...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /