Gremlins: Darpa testet neuartige Aufklärungsdrohne

Aussetzen, aufklären und wieder einsammeln: Die Darpa testet seit Herbst eine Aufklärungsdrohne, die von einem Flugzeug zum Einsatzgebiet gebracht und später in der Luft wieder eingefangen wird. Zwar endete der erste Flug mit einem Absturz, die US-Behörde ist dennoch zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne X-61A beim Erstflug im November 2019
Drohne X-61A beim Erstflug im November 2019 (Bild: Darpa)

Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat erstmals die X-61A getestet. Es ist eine Drohne, die von einem Flugzeug ausgesetzt und nach abgeschlossener Mission wieder aufgenommen wird. Seit Ende November testet die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) fünf dieser unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV), die von dem US-Unternehmen Dynetics gebaut wurden. Das Gremlins genannte Programm wurde 2015 gestartet.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Senior Systemingenieur (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Deep Learning Engineer (m/w/d)
    Magnosco GmbH, Berlin
Detailsuche

Am 23. November 2019 flog die X-61A erstmals, wie die Darpa erst jetzt mitteilte. Sie wurde von einer Transportmaschine vom Typ Lockheed C-130 Hercules ausgesetzt. Nach dem Ausklinken klappte die Drohne ihre Flügel aus und startete ihre Strahltriebwerke. Der Flug dauerte 1 Stunde und 41 Minuten.

Die X-61A führte verschiedene Flugmanöver durch. Es wurden luft- und bodengestützte Führungs- und Kontrollsysteme getestet. Auch das System für die Aufnahme - ein Greifer und ein System, das dem Schnorchel ähnelt, der beim Auftanken in der Luft zum Einsatz kommt, - wurde ausgefahren. Allerdings stürzte die Drohne durch das Versagen eines Fallschirms ab.

"Das Fluggerät hat sich bewährt, so dass wir zuversichtlich sind, auf dem richtigen Weg zu sein und bei unseren Folgetests Erfolg zu haben", sagte Scott Wierzbanowski, Gremlins-Programmmanager bei der Darpa. Sie hätten einen Eindruck vom Verhalten des Fluggeräts beim Abwurf, dem Start des Triebwerks sowie beim Übergang zum freien Flug erhalten. "Zuvor haben wir das Verhalten am Boden simuliert, jetzt konnten wir das in der Luft testen. Wir haben auch eine Vielzahl von Fahrzeugmanövern demonstriert, die dazu beitragen, aerodynamische Daten zu validieren."

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gremlins sind als Aufklärer gedacht. Vorteil des Konzepts ist, dass die Drohnen nicht die Reichweite einer Global Hawk haben müssen, da sie von einem Flugzeug ins Einsatzgebiet gebracht werden. Dem muss sich das Flugzeug aber nicht so weit nähern, dass es in Gefahr gerät. Zudem sind die Gremlins relativ einfach konstruiert und sollen nach etwa zwei Dutzend Flügen ausgemustert werden. Darin ähneln sie der Einwegdrohne Apsara, die das US-Unternehmen Otherlab für die Darpa entwickelt.

Die Darpa präsentierte das Konzept des fliegenden Flugzeugträgers 2014. Es erinnert an ein Projekt aus den 1930er Jahren, als die US-Marine die Starrluftschiffe USS Akron und USS Macon mit Flugzeugen bestückte, die von den Luftschiffen aus starteten und anschließend wieder eingefangen wurden.

Die Testreihe soll mit den verbleibenden vier UAVs fortgesetzt werden. Dabei steht unter anderem das Aufnehmen der vier UAVs in weniger als 30 Minuten auf dem Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apollon-Plattform
DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte

Das Upgrade zum Ausfiltern von Netzwerkrauschen erfolgte innerhalb nächtlicher Wartungsfenster bei laufendem Betrieb.

Apollon-Plattform: DE-CIX wagt umfassendstes Netzwerkupgrade seiner Geschichte
Artikel
  1. Project Titan: Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen
    Project Titan
    Apples Elektroauto soll 2026 ohne autonomes Fahren kommen

    Das Apple-Auto soll weniger als 100.000 US-Dollar kosten, mit der Rechenleistung von vier M1 Ultra ausgestattet sein und 2026 auf den Markt kommen.

  2. Autonomes Fahren: VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis
    Autonomes Fahren
    VW-Chef Blume streicht offenbar Audi-Projekt Artemis

    Nicht nur das VW-Projekt Trinity, auch das geplante Audi-Vorzeigemodell Artemis fällt den Softwareproblemen des VW-Konzerns zum Opfer.

  3. Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
    Kids für Alexa im Test
    Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

    Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa an. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Laptops bis zu 41% günstiger bei Saturn • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /