Gremlins: Darpa testet neuartige Aufklärungsdrohne

Aussetzen, aufklären und wieder einsammeln: Die Darpa testet seit Herbst eine Aufklärungsdrohne, die von einem Flugzeug zum Einsatzgebiet gebracht und später in der Luft wieder eingefangen wird. Zwar endete der erste Flug mit einem Absturz, die US-Behörde ist dennoch zufrieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Drohne X-61A beim Erstflug im November 2019
Drohne X-61A beim Erstflug im November 2019 (Bild: Darpa)

Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hat erstmals die X-61A getestet. Es ist eine Drohne, die von einem Flugzeug ausgesetzt und nach abgeschlossener Mission wieder aufgenommen wird. Seit Ende November testet die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) fünf dieser unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV), die von dem US-Unternehmen Dynetics gebaut wurden. Das Gremlins genannte Programm wurde 2015 gestartet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. Senior Consultant Anforderungsmanagement (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Am 23. November 2019 flog die X-61A erstmals, wie die Darpa erst jetzt mitteilte. Sie wurde von einer Transportmaschine vom Typ Lockheed C-130 Hercules ausgesetzt. Nach dem Ausklinken klappte die Drohne ihre Flügel aus und startete ihre Strahltriebwerke. Der Flug dauerte 1 Stunde und 41 Minuten.

Die X-61A führte verschiedene Flugmanöver durch. Es wurden luft- und bodengestützte Führungs- und Kontrollsysteme getestet. Auch das System für die Aufnahme - ein Greifer und ein System, das dem Schnorchel ähnelt, der beim Auftanken in der Luft zum Einsatz kommt, - wurde ausgefahren. Allerdings stürzte die Drohne durch das Versagen eines Fallschirms ab.

"Das Fluggerät hat sich bewährt, so dass wir zuversichtlich sind, auf dem richtigen Weg zu sein und bei unseren Folgetests Erfolg zu haben", sagte Scott Wierzbanowski, Gremlins-Programmmanager bei der Darpa. Sie hätten einen Eindruck vom Verhalten des Fluggeräts beim Abwurf, dem Start des Triebwerks sowie beim Übergang zum freien Flug erhalten. "Zuvor haben wir das Verhalten am Boden simuliert, jetzt konnten wir das in der Luft testen. Wir haben auch eine Vielzahl von Fahrzeugmanövern demonstriert, die dazu beitragen, aerodynamische Daten zu validieren."

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gremlins sind als Aufklärer gedacht. Vorteil des Konzepts ist, dass die Drohnen nicht die Reichweite einer Global Hawk haben müssen, da sie von einem Flugzeug ins Einsatzgebiet gebracht werden. Dem muss sich das Flugzeug aber nicht so weit nähern, dass es in Gefahr gerät. Zudem sind die Gremlins relativ einfach konstruiert und sollen nach etwa zwei Dutzend Flügen ausgemustert werden. Darin ähneln sie der Einwegdrohne Apsara, die das US-Unternehmen Otherlab für die Darpa entwickelt.

Die Darpa präsentierte das Konzept des fliegenden Flugzeugträgers 2014. Es erinnert an ein Projekt aus den 1930er Jahren, als die US-Marine die Starrluftschiffe USS Akron und USS Macon mit Flugzeugen bestückte, die von den Luftschiffen aus starteten und anschließend wieder eingefangen wurden.

Die Testreihe soll mit den verbleibenden vier UAVs fortgesetzt werden. Dabei steht unter anderem das Aufnehmen der vier UAVs in weniger als 30 Minuten auf dem Programm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Wasserstoff-Forschungszentrum: Gute Gründe für Vier-Standorte-Lösung
    Wasserstoff-Forschungszentrum
    Gute Gründe für Vier-Standorte-Lösung

    Chemnitz hätte das Wasserstoff-Forschungszentrum gerne allein gehabt. Dass es aufgeteilt wird, ärgert die Sachsen. Allerdings gibt es für die Entscheidung inhaltliche Gründe.
    Eine Recherche von Hanno Böck

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /