• IT-Karriere:
  • Services:

Gremlins: Aufklärungsdrohnen sollen im Flug eingesammelt werden

Gremlins nennt die Forschungseinrichtung des US-Verteidigungsministeriums die Drohnen, die von Flugzeugen ausgesetzt und nach erfüllter Aufklärungsmission wieder eingesammelt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gremlins-Drohnen
Gremlins-Drohnen (Bild: DARPA)

Die Drohnen vom Typ Gremlin sollen von einem Flugzeug aus ausgesetzt und auch in der Luft wieder eingesammelt werden. Die Aufklärungsdrohnen können so in kurzer Zeit ein großes Gebiet abdecken, weil die aufwendige und zeitintensive Startphase vom Boden aus wegfällt und bis zum Erreichen des Einsatzgebiets nur ein einziger Pilot erforderlich ist. Außerdem kann das Trägerflugzeug so unter Umständen auch außerhalb der Reichweite der feindlichen Luftabwehr gehalten werden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Defense Advanced Research Projects Agency, eine Behörde des US-Verteidigungsministeriums, die Forschungsprojekte für die Streitkräfte durchführt, will für die Realisierung des Gremlins-Programms Entwicklungspartner suchen. Die Drohnen sollen mehrfach verwendbar sein und von Jagdflugzeugen und Bombern abgesetzt werden. Eingesammelt werden sie von der Lockheed C-130 Hercules.

Eine ähnliche Idee gab es schon in den 30er Jahren in der Sowjetunion. Bei dem Projekt Sweno wurde ein schwerer Bomber mit Halterungen unter den Tragflächen ausgerüstet, in die kleine Jagdflugzeuge eingeklinkt wurden, die sich lösen und das Mutterflugzeug verteidigen sollten. Auch die Rückkehr zum Bomber war möglich. Das System setzte sich jedoch nicht durch, obwohl es im Zweiten Weltkrieg einige Einsätze gab.

Die USA testeten nach dem Zweiten Weltkrieg verschiedene Flugzeugkonzepte, bei denen Jagdflugzeuge an Bombern befestigt wurden, um sie im Ernstfall verteidigen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Gl3b 31. Aug 2015

Naja aber in einem asymmetrischem Krieg, wo der Gegner blos mit Handfeuerwaffe...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /