Abo
  • IT-Karriere:

Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bundeskanzlerin Merkel im August 2018 beim Besuch einer Energiebörse.
Bundeskanzlerin Merkel im August 2018 beim Besuch einer Energiebörse. (Bild: Sean Gallup/Getty Images))

Die Bundesregierung will sich beim Thema Digitalisierung künftig von einer Expertengruppe beraten lassen. Dieser Digitalrat werde ein schlagkräftiges Gremium mit zehn Experten aus der Praxis sein, "die uns antreiben, die uns unbequeme Fragen stellen", kündigte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft an.

"Ich bin überzeugt, dass wir insgesamt in unserem Regierungshandeln nur dann mithalten können, wenn wir uns auch immer wieder Rat von außen suchen", sagte Merkel. Die Experten sollten unterschiedliche Themenfelder der Digitalisierung abdecken. Sie sei überzeugt, dass aus dieser Arbeit viele neue Ideen entstehen könnten, sagte die Bundeskanzlerin.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 4,19€
  4. (-40%) 29,99€

Anonymer Nutzer 20. Aug 2018

Keiner von denen! Sonst wäre jeder einzelne der 10 Digitalzentralräte schon mindestens 10...

Svenismus 20. Aug 2018

Der wäre absolut gut für Deutschland!

DY 20. Aug 2018

Frau Merkel ist sicher nicht dafür bekannt, dass sie unbequeme Mitabreiter fördert...

gumnade 20. Aug 2018

Wann immer eines dieser Buzzwörter Digitalisierung oder Cyber in IT-News auftaucht, muss...

nikeee13 20. Aug 2018

Nur hab ich die Angst, dass sie die nicht ernst nehmen. Zumindest hat sich das bei Linus...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
    Programmiersprache
    Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

    Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
    Von Nicolai Parlog

    1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
    2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
    3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

      •  /