Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Bundeskanzlerin Merkel im August 2018 beim Besuch einer Energiebörse.
Bundeskanzlerin Merkel im August 2018 beim Besuch einer Energiebörse. (Bild: Sean Gallup/Getty Images))

Die Bundesregierung will sich beim Thema Digitalisierung künftig von einer Expertengruppe beraten lassen. Dieser Digitalrat werde ein schlagkräftiges Gremium mit zehn Experten aus der Praxis sein, "die uns antreiben, die uns unbequeme Fragen stellen", kündigte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Samstag in ihrer wöchentlichen Videobotschaft an.

"Ich bin überzeugt, dass wir insgesamt in unserem Regierungshandeln nur dann mithalten können, wenn wir uns auch immer wieder Rat von außen suchen", sagte Merkel. Die Experten sollten unterschiedliche Themenfelder der Digitalisierung abdecken. Sie sei überzeugt, dass aus dieser Arbeit viele neue Ideen entstehen könnten, sagte die Bundeskanzlerin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 20. Aug 2018

Keiner von denen! Sonst wäre jeder einzelne der 10 Digitalzentralräte schon mindestens 10...

Svenismus 20. Aug 2018

Der wäre absolut gut für Deutschland!

Anonymer Nutzer 20. Aug 2018

Frau Merkel ist sicher nicht dafür bekannt, dass sie unbequeme Mitabreiter fördert...

gumnade 20. Aug 2018

Wann immer eines dieser Buzzwörter Digitalisierung oder Cyber in IT-News auftaucht, muss...

nikeee13 20. Aug 2018

Nur hab ich die Angst, dass sie die nicht ernst nehmen. Zumindest hat sich das bei Linus...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /