Abo
  • Services:

Gremium für Cyber Security: AMD, Intel und Rüstungskonzerne forschen gemeinsam

Die beiden großen Prozessorhersteller AMD und Intel sowie Lockheed Martin, Honeywell und die RSA haben die "Cyber Security Research Alliance" (CSRA) gegründet. Um Virenscanner und dergleichen geht es nicht, sondern um Gefahrenabwehr auf nationaler Ebene.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vorhaben der CSRA
Die Vorhaben der CSRA (Bild: CSRA)

Mit einem ausdrücklichen Bezug auf Barack Obama kündigt die CSRA ihre Gründung an. Der US-Präsident, so das Gremium, habe Cybersicherheit als eine der größten Bedrohungen bezeichnet, und folglich müsse es auch mehr Zusammenarbeit zwischen der Privatwirtschaft und Behörden geben - die sogenannten "public private partnerships".

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Auch die CSRA soll eine solche öffentlich-private Partnerschaft werden, die Gründungsmitglieder sind AMD, Intel, Lockheed Martin, Honeywell und EMC/RSA. Wie aus der FAQ des Gremiums zu entnehmen ist, kostet die Mitgliedschaft ab 15.000 US-Dollar, für einen Sitz im Aufsichtsrat sind 60.000 US-Dollar zu bezahlen. Der erste Präsident des Gremiums ist Lee Holcomb, Abteilungsleiter für die Sicherheit von Informationstechnologie bei Lockheed Martin.

Was genau die Chiphersteller und Rüstungskonzerne erforschen wollen, wird wie stets bei militärischen Projekten geheim gehalten. Die CSRA spricht bisher nur sehr allgemein von einer Beobachtung von auch akademischen Entwicklungen und dem Technologietransfer der beteiligten Unternehmen.

Erste Konferenz Anfang 2013

Als erste öffentlich sichtbare Aktivität will die CSRA in Zusammenarbeit mit dem US-Normierungsgremium NIST Anfang 2013 eine Konferenz zur Cybersicherheit abhalten. Einen Termin dafür gibt es noch nicht, ebenso hat das Konsortium noch nicht zu Vorschlägen für Vorträge aufgerufen.

Dass ausgerechnet die beiden größten Hersteller von x86-Prozessoren zu den Gründungsmitgliedern der CSRA gehören, ist nur auf den ersten Blick überraschend. Sowohl AMD als auch Intel liefern vor allem ihre Embedded-CPUs auch an die Hersteller von Rüstungsgütern. Während AMD das nicht öffentlich dokumentiert, weist Intel zumindest auf seinen Produktseiten darauf hin.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Charles Marlow 27. Okt 2012

Man suggeriert der Bevölkerung eine solche Bedrohung und schon fliessen die Mittel. Das...

Sharra 27. Okt 2012

Sollte das nicht eher heissen, habe Cyber-UN-Sicherheit als eine der größten Bedrohungen...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /