Grell TWS/1: Ex-Sennheiser-Ingenieur bringt besondere ANC-Hörstöpsel

Ein früherer Sennheiser-Ingenieur hat eigene Hörstöpsel gebaut. Neben ANC gibt es eine weitere Technik zur Geräuschunterdrückung.

Artikel veröffentlicht am ,
TWS/1 sollen mehr schaffen als herkömmliche ANC-Hörstöpsel.
TWS/1 sollen mehr schaffen als herkömmliche ANC-Hörstöpsel. (Bild: Grell Audio)

Das deutsche Startup Grell Audio nimmt es mit Apple, Bose und Sony auf und betritt den Markt hochwertiger ANC-Hörstöpsel. Dabei hat sich der Gründer Alex Grell viel vorgenommen. Bevor er seine eigene Firma gegründet hat, war er fast 30 Jahre bei Sennheiser und hat dort an der Entwicklung etlicher Kopfhörer mitgearbeitet. Mit Grell Audio will er besonders guten Klang zu einem günstigen Preis anbieten.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    SelectLine Software GmbH, Magdeburg
  2. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
Detailsuche

Das erste Produkt von Grell Audio hat die Bezeichnung TWS/1. Dabei handelt es sich um Bluetooth-Hörstöpsel alias True Wireless In-Ears. Diese sind mit Active Noise Cancellation (ANC) ausgestattet. Zusätzlich dazu soll eine Grell-Audio-eigene Geräuschunterdrückung eingebaut sein.

Die spezielle Geräuschreduzierung nennt sich Noise Annoyance Reduction (NAR) und wurde vom Unternehmen zum Patent angemeldet. Mittels NAR sollen auch Frequenzbereiche mit Gegenschall verringert werden können, die klassisches ANC nicht abdeckt wie etwa Babygeschrei. Solche Geräusche sollen mit NAR merklich leiser sein, verspricht der Hersteller.

Bluetooth-Stöpsel soll Geräusche gut unterdrücken können

Ergänzend zur Technik für die Geräuschunterdrückung sollen die Stöpsel eine gute passive Isolierung haben, um so störende Außengeräusche fernzuhalten. Demzufolge werden die TWS/1 keine Technik gegen Schritthall haben, der zu bemerken ist, wenn die Abdichtung sehr hoch ist. Wenn es Schritthall gibt, wird jeder einzelne Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten im Ohr wahrgenommen - das ist unangenehm und mindert den Musikgenuss. Apple war mit den Airpods Pro der erste Hersteller, der sich eine Lösung für dieses Problem hat einfallen lassen. Die meisten Hersteller von Bluetooth-Hörstöpseln ignorieren dieses Problem weiterhin.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für die Klangerzeugung verwendet Grell Audio 10-mm-Treiber, die spezielle Anpassungen erhalten haben sollen. Mit diesen Maßnahmen will der Hersteller eine Klangqualität erreichen, "wie sie sonst nur in deutlich teureren Kopfhörern" zu finden ist. Dabei soll sich der Klang an das jeweilige Ohr anpassen lassen. Die Funktion nennt das Unternehmen SoundID.

Bei Telefonaten sollen die TWS/1 eine sehr gute Sprachqualität liefern, indem die Mikrofonanordnung so gewählt wurde, dass es keine pfeifenden Windgeräusche geben soll. Diese Technik der Windreduzierung soll es auch beim Musikhören geben. Viele ANC-Produkte sind anfällig für Windgeräusche und dann pfeift es laut vernehmlich beim Musikhören im Ohr.

  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
  • TWS/1 (Bild: Grell Audio)
TWS/1 (Bild: Grell Audio)

Die Hörstöpsel unterstützen Bluetooth 5.2 und beherrschen die Codecs SBC, AAC, aptX, aptX HD, aptX adaptive sowie LHDC. Das sind deutlich mehr, als es sonst bei Bluetooth-Hörstöpseln der Fall ist. Außerdem werden gleich mehrere Codecs für die Übertragung von HD-Audio-Inhalten unterstützt.

Jabra Elite 3 In Ear Bluetooth Earbuds - True Wireless Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung und 4 integrierten Mikrofonen

Multipoint-Unterstützung kommt als Firmware-Update

Grell wird die TWS/1 noch ohne Unterstützung von Bluetooth-Multipoint auf den Markt bringen. Allerdings soll die Funktion später mit einem Firmware-Update nachgereicht werden, erklärte das Unternehmen auf Nachfrage von Golem.de. Dann werden sich die Stöpsel parallel mit zwei Geräten über Bluetooth verbinden können.

Für die Steuerung gibt es ein Sensorfeld. Mit Hilfe mehrerer Gesten steht eine Reihe von Befehlen zur Verfügung. Durch viele Bedienungsgesten neigen solche Touch-Steuerungen allerdings dazu, dass auch mal Befehle ausgeführt werden, die eigentlich nicht gemacht werden sollten. Für die Einstellung der Hörstöpsel wird es eine App für Android und iOS geben.

TWS/1 kommen Mitte November

Die Bluetooth-Hörstöpsel sollen bei aktiviertem ANC eine Akkulaufzeit von fünf Stunden liefern. Die Akkulaufzeit gehört damit nicht zu den besten ihrer Klasse. Ein passendes Ladeetui mit USB-C-Anschluss ist mit dabei, damit soll eine Gesamtakkulaufzeit von 25 Stunden möglich sein.

Grell will die TWS/1 Mitte November 2021 auf den Markt bringen. Bereits ab dem 6. Oktober 2021 können sie auf der Grell-Webseite zum Preis von 200 Euro vorbestellt werden. Die Bluetooth-Hörstöpsel werden vorerst nur im Direktvertrieb angeboten, im normalen Handel wird es sie also erstmal nicht geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /