Abo
  • Services:
Anzeige
Gysi im November 2013
Gysi im November 2013 (Bild: Tobias Schwarz/Reuters)

Gregor Gysi Friedensnobelpreis würde Snowdens Sicherheit verbessern

Nach der norwegischen Linkspartei hat auch Gregor Gysi den Whistleblower Edward Snowden für den Nobelpreis nominiert.

Anzeige

Gregor Gysi hat dem norwegischen Nobelpreis-Komitee vorgeschlagen, Edward Snowden den Friedensnobelpreis 2014 zu verleihen. Der Fraktionsvorsitzende der Partei Die Linke hatte bereits im November 2013 angekündigt, den ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter für den Preis zu nominieren. Die Preisverleihung würde auch die Sicherheit des politisch Verfolgten verbessern, sagte er. Wie alle Abgeordneten eines nationalen Parlaments hat auch Gysi nach den Vorschlagsregeln für die Auszeichnung die Berechtigung für eine Nominierung.

Snowden habe "der Welt die illegale und kriminelle Praxis des US-amerikanischen Geheimdienstes NSA vor Augen geführt" und dafür gebühre ihm Dank und Respekt, heißt es in einem Brief Gysis an das Komitee. Whistleblowern wie ihm sei es zu verdanken, dass die Weltöffentlichkeit erstmals vom vollständigen Ausmaß der Überwachungs- und Spionagetätigkeiten des Auslandsgeheimdienstes der USA und anderer Nachrichtendienste erfahren habe. "Snowden hat sich mit seinem Einsatz und Engagement für die weltweiten Menschenrechte verdient gemacht und dabei sein Leben größter Gefahr ausgesetzt. Auch die Bürgerinnen und Bürger der USA erfuhren durch Edward Snowden von der flächendeckenden Überwachung und wurden ermutigt, sich dagegen aufzulehnen." Die Verleihung des Preises an Snowden würde sich zudem "positiv auf seine persönliche Sicherheit auswirken, wie auch seinem hohen persönlichen Einsatz Rechnung tragen."

Bereits am 29. Januar 2014 hatten zwei Politiker der Sozialistischen Linkspartei in Norwegen Snowden offiziell für die Ehrung empfohlen.

Am morgigen Samstag, dem 1. Februar 2014, läuft die Frist für Vorschläge zum Friedensnobelpreis aus, vergeben wird die Auszeichnung dann am 10. Dezember in Oslo.


eye home zur Startseite
Bruno... 03. Feb 2014

Petition: Bundesverdienstkreuz für Edward Snowden * bitte unterzeichnen und teilen...

azeu 02. Feb 2014

selbst er als Heuchler steht in dieser Angelegenheit über den anderen Politikern, die...

Atalanttore 02. Feb 2014

Nur die hohe deutsche Politikerkaste weiß, welche Geheimverträge es mit den USA noch...

Atalanttore 02. Feb 2014

Eine illegale und kriminelle Praxis ist bei allen US-Behörden weit verbreitet. Die NSA...

Anonymer Nutzer 02. Feb 2014

"Viel Geld" = "0,01 der Weltbevölkerung"? http://de.wikipedia.org/wiki...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Bremen
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. IHK für München und Oberbayern, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  2. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt sinnloses Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Re: Also bei uns fragt man schon wegen 21,65 Euro...

    nicoledos | 17:53

  2. Re: Ist doch ne verarsche, oder?

    FreiGeistler | 17:52

  3. Re: 40.000 EUR.

    Hotohori | 17:51

  4. Sehr gut

    elgooG | 17:49

  5. Re: ...

    elgooG | 17:48


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel