Greg Christie: Miterfinder des Slide-to-Unlock-Patents verlässt Apple

Apples Designer Greg Christie hat das Interface-Design des ersten iPhones entwickelt und wird Apple nun nach 20 Jahren verlassen. Chefdesigner Jony Ive wird Gesamtverantwortlicher für das Hard- und Softwaredesign bei Apple. Christie entwickelte auch Slide to Unlock für iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Entsperrknopf beim iPad
Entsperrknopf beim iPad (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Nach einem Bericht von 9to5Mac wird Greg Christie, der rund 20 Jahre für Apple gearbeitet hat, das Unternehmen innerhalb des Jahres verlassen. Warum, geht aus dem Bericht nicht genau hervor. Es habe beim Design von iOS 7 Kontroversen mit Jony Ive gegeben, die Christie zu diesem Schritt bewegt haben sollen, berichtet 9to5Mac.

Stellenmarkt
  1. Big Data Engineer / Architect (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  2. Analyst* Hauptbereiche Energie, Finanzen und IT
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
Detailsuche

Nicht auszuschließen sei aber, dass Christie einfach nur in den Ruhestand geht, bemerkt die Nachrichtenagentur Bloomberg und verweist auf ein Statement von Apple. Christies Softwaredesign-Team arbeitet demnach nun direkt mit Ive zusammen.

Christie wird in zahlreichen iPhone-Patenten genannt und sagte im gegenwärtigen Rechtsstreit mit Samsung vor Gericht aus. Das berühmt-berüchtigte Slide-to-Unlock-Patent 8,046,721 trägt unter anderem seinen Namen. Es spielt eine wichtige Rolle im Prozess mit Samsung.

"Er hat entscheidende Beiträge zu Apple-Produkten geliefert und ein Weltklasse-Team für das Human Interface Design aufgebaut, das viele Jahre lang eng mit Jony zusammengearbeitet hat", erklärte Apple. Ive gewann bei Apple größeren Einfluss, nachdem der frühere Chef der Mobile-Sparte Scott Forstall 2012 wegen der fehlerhaften Karten-App entlassen worden war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mozilla
Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
Artikel
  1. Google, Mozilla, Telegram: Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab
    Google, Mozilla, Telegram
    Youtube schaltet testweise für 7 Euro die Werbung ab

    Sonst noch was? Was am 2. August 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Dice: Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später
    Dice
    Mietserver für Battlefield 2042 möglicherweise später

    Zum Start von Battlefield 2042 wird es keine RSP-Mietserver geben. Dennoch sollen Spieler eigene private Partien eröffnen können.

  3. Astronomie: Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum
    Astronomie
    Flüssiges Wasser auf dem Mars war wieder ein Irrtum

    Unter der südlichen Polkappe des Mars sollte es flüssiges Wasser geben. Spekulationen über Seen mit Leben waren aber voreilig.

JanZmus 10. Apr 2014

Und was soll das jetzt heißen? Es darf keine Forschung und Entwicklung mehr geben? Ein...

miauwww 10. Apr 2014

Muhaha.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /