Abo
  • Services:

Greg Christie: Miterfinder des Slide-to-Unlock-Patents verlässt Apple

Apples Designer Greg Christie hat das Interface-Design des ersten iPhones entwickelt und wird Apple nun nach 20 Jahren verlassen. Chefdesigner Jony Ive wird Gesamtverantwortlicher für das Hard- und Softwaredesign bei Apple. Christie entwickelte auch Slide to Unlock für iOS.

Artikel veröffentlicht am ,
Entsperrknopf beim iPad
Entsperrknopf beim iPad (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Nach einem Bericht von 9to5Mac wird Greg Christie, der rund 20 Jahre für Apple gearbeitet hat, das Unternehmen innerhalb des Jahres verlassen. Warum, geht aus dem Bericht nicht genau hervor. Es habe beim Design von iOS 7 Kontroversen mit Jony Ive gegeben, die Christie zu diesem Schritt bewegt haben sollen, berichtet 9to5Mac.

Stellenmarkt
  1. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln

Nicht auszuschließen sei aber, dass Christie einfach nur in den Ruhestand geht, bemerkt die Nachrichtenagentur Bloomberg und verweist auf ein Statement von Apple. Christies Softwaredesign-Team arbeitet demnach nun direkt mit Ive zusammen.

Christie wird in zahlreichen iPhone-Patenten genannt und sagte im gegenwärtigen Rechtsstreit mit Samsung vor Gericht aus. Das berühmt-berüchtigte Slide-to-Unlock-Patent 8,046,721 trägt unter anderem seinen Namen. Es spielt eine wichtige Rolle im Prozess mit Samsung.

"Er hat entscheidende Beiträge zu Apple-Produkten geliefert und ein Weltklasse-Team für das Human Interface Design aufgebaut, das viele Jahre lang eng mit Jony zusammengearbeitet hat", erklärte Apple. Ive gewann bei Apple größeren Einfluss, nachdem der frühere Chef der Mobile-Sparte Scott Forstall 2012 wegen der fehlerhaften Karten-App entlassen worden war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 529,00€ (bei o2online.de)
  2. 1745,00€
  3. 64,89€
  4. 3,74€

JanZmus 10. Apr 2014

Und was soll das jetzt heißen? Es darf keine Forschung und Entwicklung mehr geben? Ein...

miauwww 10. Apr 2014

Muhaha.


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /