Abo
  • Services:
Anzeige
Greenwave Reality Connected Lighting Solution
Greenwave Reality Connected Lighting Solution (Bild: Greenwave Reality)

Greenwave Reality: LED-Lampen mit Smartphone-Anschluss

Greenwave Reality Connected Lighting Solution
Greenwave Reality Connected Lighting Solution (Bild: Greenwave Reality)

Greenwave Reality hat eine LED-Beleuchtung vorgestellt, für die das Smartphone oder Tablet als Lichtschalter dient. Die Kommunikation erfolgt über eine energiearme WLAN-Lösung.

Mit der Greenwave Reality Connected Lighting Solution lassen sich LED-Lampen per Funk über das Heimnetzwerk und Smartphones steuern, ohne dass dafür eine neue Verkabelung nötig ist.

Die LED-Lampen von Greenwave Reality sind so hell wie 40-Watt-Glühlampen und jeweils mit einem WLAN-Modul und einer Antenne ausgerüstet. Diese nimmt Kontakt zu einer Station auf, die mit dem vorhandenen Router angeschlossen wird.

Anzeige
  • Greenwave Reality LED (Bild: Greenwave)
  • Funktionsdiagramm von Greenwave Reality LED (Bild: Greenwave)
Funktionsdiagramm von Greenwave Reality LED (Bild: Greenwave)

Die Greenwave-Station nimmt per WLAN Kontakt zu den Lampen auf und regelt sie. In einem Netzwerk können bis zu 500 Lampen dank IPV6 verwaltet werden. Die Kommunikation zwischen Lampen und Station wird über 6LoWPAN (IPv6 over Low power Wireless Personal Area Networks) realisiert. Die technische Basis bildet JenNet-IP von NXP. Laut Hersteller werden Frequenzen verwendet, die sich nicht mit denen herkömmlicher WLANs überschneiden. Dabei wird mit geringer Bandbreite gearbeitet. Die Reichweite gibt der Hersteller nicht an.

Lichtsteuerung über Android, iOS oder Fernbedienung

Der Anwender kann über sein Android- oder iOS-Gerät die Steuerung der Beleuchtung wie mit einem Lichtschalter übernehmen oder die mitgelieferte Fernbedienung nutzen. Über Smartphones können auch Szenarien wie eine Nachtschaltung realisiert werden, womit alles Licht abgeschaltet wird. Die Lampen leuchten mit einer Lichttemperatur von 2.700 Kelvin und können auch bei Sonnenaufgang ausgeschaltet und bei Sonnenuntergang aktiviert werden.

Die normalen Lichtschalter im Haus übersteuern die Schaltzustände, die über die Heimautomatisierungslösung Greenwave Reality Connected Lighting Solution gemacht wurden, so dass auch ohne Smartphone das Licht ein- und ausgeschaltet werden kann.

Im Starterpaket von Greenwave Reality sind vier Lampen und die Station enthalten. Das Paket soll ungefähr 200 US-Dollar kosten, weitere dimmbare Lampen mit einer Lebensdauer von jeweils 20.000 Stunden pro Stück etwa 20 US-Dollar. Ob die Lampen auch in Deutschland angeboten werden, ist noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Nogger 24. Okt 2012

Da ist auch noch eine Fernbedienung dabei

TheUnichi 24. Okt 2012

Das Ding ist, wenn wir nun anfangen und alles so reduzieren, dass die Energieversorgung...

McLion 23. Okt 2012

Was hat die AVM Steckdose mit Lampen zu tun? Normalerweise hängen Glühlampen nicht an...

Max L 23. Okt 2012

Das ist ZigBee! ;-)

y.m.m.d. 23. Okt 2012

Dagegen habe ich nichts, sondern dagegen das Zusammenhänge hergestellt werden wo keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lahnpaper GmbH, Lahnstein
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. ab 649,90€
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  2. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  3. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  4. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  5. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  6. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  7. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an

  8. James Gosling

    Java-Erfinder wechselt zu Amazon Web Services

  9. Calliope Mini im Test

    Neuland lernt programmieren

  10. Fernwartung

    Microsoft kämpft weiter gegen Support-Betrüger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Yodobashi und Bic Camera: Im Rausch der Netzwerkkabel
Yodobashi und Bic Camera
Im Rausch der Netzwerkkabel
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Preisschild Media Markt nennt 7.998-Euro-Literpreis für Druckertinte

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  2. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller
  3. Smartwatch Huawei Watch bekommt Android Wear 2.0

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Spiele verschieben ist wohl die neue Masche...

    Knarz | 15:05

  2. Re: Schade ...

    AndyMt | 15:05

  3. NICHT alle Lüfterlos

    Vectrex71 | 15:04

  4. Re: Pay to Win?

    Niaxa | 15:02

  5. Re: Evtl. Nickel-Zink-Akkus verwenden?

    Bolt | 15:02


  1. 14:59

  2. 14:30

  3. 14:20

  4. 13:36

  5. 13:20

  6. 12:58

  7. 12:47

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel