Greenwashing: Apple soll klimafeindliche Gruppierungen unterstützen

Apple weist oft auf den notwendigen Kampf gegen den Klimawandel hin - wenn es um finanzielle Vorteile geht, scheint der iPhone-Hersteller aber ein Auge zuzudrücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-CEO Tim Cook
Apple-CEO Tim Cook (Bild: Mike Blake/Reuters)

Apple soll in den vergangenen Jahren weltweit zahlreiche Gruppierungen unterstützt haben, die offen den Kampf gegen den Klimawandel bekämpfen. Das hat eine Untersuchung des Tech Transparency Projects (TTP) ergeben. Dies steht im Gegensatz zu den öffentlichen Äußerungen Apples, das seit Jahren Umweltschutz und die Einhaltung von Klimazielen propagiert.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Dem TTP zufolge hat Apple unter anderem die Texas Association of Business (TAB) unterstützt, eine Wirtschaftsgruppe, die für die Förderung der Wirtschaft in Texas lobbyiert. Die TAB hat in der Vergangenheit mehrfach den menschengemachten Klimawandel geleugnet und Maßnahmen bekämpft, die Kohlenstoffemissionen reduzieren sollen.

TTP sieht einen Zusammenhang in der Unterstützung der TAB seitens Apple mit der Expansion des Unternehmens in Texas. Apple habe bei der Planung eines neuen Campus in Austin, der Hauptstadt des Staates, Vergünstigungen bei der Vermögenssteuer sowie steuerfinanzierte Subventionen in Höhe von 25 Millionen US-Dollar erhalten.

Tim Cook sitzt im Aufsichtsrat von Business Roundtable

Eine weitere von Apple unterstützte Gruppierung, Business Roundtable, lobbyierte im Jahr 2021 gegen ein Finanzpaket im Kongress, das finanzielle Ressourcen in Höhe von 150 Milliarden US-Dollar für den Wechsel zu grüner Energieerzeugung vorgesehen hatte. TTP zufolge sitzt Apple-CEO Tim Cook im Aufsichtsrat von Business Roundtable.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple soll zudem Lobbygruppen in Europa und Japan unterstützt haben, die in der Vergangenheit die Regulierung von Treibhausgasemissionen torpedierten. So soll Apple etwa Business Europe unterstützt haben, das in einer Untersuchung als eine von fünf Gruppierungen identifiziert wurde, die weltweit am stärksten die Pariser Klimaziele behindern.

In der Vergangenheit hatte Apple sich teils öffentlichkeitswirksam für die Bekämpfung des Klimawandels eingesetzt. So verließ das Unternehmen 2009 die US-amerikanische Handelskammer mit der Begründung, dass diese sich nicht stark genug für die Reduzierung von Treibhausgasen engagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steffo 02. Jun 2022 / Themenstart

Das ist kein Greenwashing. Der Mensch ist einfach voller Widersprüche. Ich kenne Raucher...

tk (Golem.de) 02. Jun 2022 / Themenstart

Hallo! Danke für den Hinweis, "leugnen" ist hier wohl das bessere Wort. Ist geändert!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /