Abo
  • Services:
Anzeige
Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke
Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke (Bild: glasseyes views, flickr.com (Zuschnitt)/CC-BY-SA 2.0)

Greenpeace-Studie: Amazons Cloud-Dienste nutzen sehr viel Kohle- und Kernkraft

Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke
Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke (Bild: glasseyes views, flickr.com (Zuschnitt)/CC-BY-SA 2.0)

Während Konzerne wie Apple, Facebook oder Google sehr viel Aufwand in die Nutzung erneuerbarer Energien investieren, nutzt Amazon für seine Cloud-Dienste immer noch hauptsächlich Kohle- und Atom-Strom. Greenpeace findet das "besonders schlecht".

In einem aktuellen Ranking der Umweltschutzorganisation Greenpeace zum Energiebedarf von "insgesamt 15 der weltweit führenden Cloud-Computing- und Colocation-Anbieter" schneidet die Cloud-Dienstleistungssparte von Amazon, AWS, "besonders schlecht" ab. Greenpeace kritisiert an AWS explizit, dass für die AWS-Rechenzentren im Vergleich zu anderen Anbietern kaum erneuerbare Energien genutzt werden und stattdessen mehrheitlich noch Kohle- und Atomstrom verwendet wird.

Anzeige

Laut der Auswertung von Greenpeace stammen nur 17 Prozent der für AWS benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen. Der Strommix verteilt sich darüber hinaus auf 30 Prozent Kohlekraft, 26 Prozent Kernkraft und 24 Prozent aus Gaskraftwerken. Aus Sicht von Greenpeace ist das insbesondere deshalb sehr schlecht, weil wiederum viele große IT-Dienste wie Netflix, Spotify oder Pinterest auf AWS als Dienstleister setzen.

Bereits 2014 ist AWS von Greenpeace schlecht bewertet worden. Damals nutzte AWS nur 15 Prozent saubere Energiequellen. Grundsätzliche Änderungen an der Energiestrategie scheint es bei Amazon also offenbar nicht gegeben zu haben.

Dass es auch anders geht und vor allem auch ein Energiewechsel in nur wenigen Jahren umsetzbar ist, zeigt etwa Apple. Noch im Jahr 2012 ist das Unternehmen von der Umweltschutzorganisation Greenpeace als "'dreckiges' Unternehmen" gerügt worden, da der IT-Konzern kaum erneuerbare Energien für seine Rechenzentren nutzte.

Inzwischen führt Apple die Rangliste von Greenpeace aber mit großem Abstand an. Demzufolge stammen 83 Prozent der für Apples Cloud-Dienste benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen. In der Untersuchung von Greenpeace schneiden zudem auch noch Facebook und Google vergleichsweise gut ab.

Großer Aufwand für saubere Energiebilanz

Für das gute Abschneiden in der Bewertung von Greenpeace betreiben die Unternehmen einen teilweise sehr großen Aufwand. So nutzt Apple etwa mehrere Solarkraftwerke, die das Unternehmen direkt neben seine eigenen Rechenzentren platziert. Zusätzlich dazu kaufen die Unternehmen aber auch explizit Strom aus erneuerbaren Energien, und zwar als Großabnehmer wie zum Beispiel Google.

In der Untersuchung von Greenpeace nicht direkt beachtet, von der Organisation aber dennoch gefordert werden auch "wesentliche Verbesserungen der Energieeffizienz". Umgesetzt wird dies etwa von Google mit einem Rechenzentrum in Finnland und von Facebook mit einem Rechenzentrum in Schweden, was den Energiebedarf zum Kühlen deutlich reduziert. Die beiden Unternehmen kooperieren darüber hinaus im Open Compute Project mit dem Ziel, energieeffiziente Racks für die Rechenzentren zu erstellen.


eye home zur Startseite
Ach 12. Jan 2017

Ps: wenn du es genau wissen willst, hier ein YT der Agora Energiewende, in der Dr...

plutoniumsulfat 11. Jan 2017

Die Möglichkeit dazu ist leichter. Das Stahlwerk ist eben auf konstante Leistung...

amie 11. Jan 2017

Werden die mittlerweile im größeren Stil in Rechenzentren verwendet? Die Dinger könnten...

LinuxMcBook 11. Jan 2017

Doch ich schon. Du hast die mithilfe von Ironie Probleme des Ökostroms relativiert, ich...

Ach 10. Jan 2017

Es geht nicht um die Cloudindustrie gegen die Papierindustrie, es geht um Cloudanbieter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Caritasverband Düsseldorf e.V., Düsseldorf
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Saarbrücken, Köln
  4. RBS wave GmbH, Stuttgart Weilimdorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. Alte PS4 inkl. Controller + 2 Spiele + 99,99€ = PlayStation 4 Pro (1TB)
  2. (-60%) 11,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Beurteilungskriterien für den Schutz in der Cloud
  2. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  2. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet

  3. Microsoft

    Bis 2020 kein Office-Support mehr für einige Cloud-Dienste

  4. Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck

    Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer

  5. Regierungspräsidium

    Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  6. System-Update

    Android-Malware millionenfach aus Play Store runtergeladen

  7. Internetdienste

    VZBV fordert Kontrolle von Algorithmen

  8. SK Hynix

    Erste Grafikkarte mit GDDR6-Videospeicher erscheint 2018

  9. Internetzugang

    Bei halber Datenrate auch nur halber Preis

  10. Suchmaschinen

    Internet Archive will künftig Robots.txt-Einträge ignorieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Linux auf dem Switch: Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
Linux auf dem Switch
Freiheit kann ganz schön kompliziert sein!
  1. Digital Ocean Cloud-Hoster löscht versehentlich Primärdatenbank
  2. Google Cloud Platform für weitere Microsoft-Produkte angepasst
  3. Marktforschung Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

Radeon RX 580 und RX 570 im Test: AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
Radeon RX 580 und RX 570 im Test
AMDs Grafikkarten sind schneller und sparsamer
  1. Grafikkarten AMD bringt vier neue alte Radeons für Komplett-PCs
  2. Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 560 und Radeon RX 550 vor
  3. Grafikkarte AMDs Radeon RX 580 nutzt einen 8-Pol-Stromanschluss

Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

  1. Re: Völliger Bullshit

    KillerSoftware | 15:18

  2. Re: Google ist dann der nächste

    lestard | 15:17

  3. Re: Ist das Toslink-Problem nicht viel schlimmer?

    psycle | 15:16

  4. Re: Was mir an diesen Systemen gefällt

    chewbacca0815 | 15:16

  5. Re: ab 2007: Kompatibilität für lange Laufzeit

    burzum | 15:15


  1. 13:45

  2. 13:13

  3. 12:30

  4. 12:04

  5. 11:47

  6. 11:00

  7. 10:42

  8. 10:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel