• IT-Karriere:
  • Services:

Greenpeace-Studie: Amazons Cloud-Dienste nutzen sehr viel Kohle- und Kernkraft

Während Konzerne wie Apple, Facebook oder Google sehr viel Aufwand in die Nutzung erneuerbarer Energien investieren, nutzt Amazon für seine Cloud-Dienste immer noch hauptsächlich Kohle- und Atom-Strom. Greenpeace findet das "besonders schlecht".

Artikel veröffentlicht am ,
Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke
Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke (Bild: glasseyes views, flickr.com (Zuschnitt)/CC-BY-SA 2.0)

In einem aktuellen Ranking der Umweltschutzorganisation Greenpeace zum Energiebedarf von "insgesamt 15 der weltweit führenden Cloud-Computing- und Colocation-Anbieter" schneidet die Cloud-Dienstleistungssparte von Amazon, AWS, "besonders schlecht" ab. Greenpeace kritisiert an AWS explizit, dass für die AWS-Rechenzentren im Vergleich zu anderen Anbietern kaum erneuerbare Energien genutzt werden und stattdessen mehrheitlich noch Kohle- und Atomstrom verwendet wird.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Versorgungskassen Westfalen-Lippe, Münster
  2. WAHL GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen

Laut der Auswertung von Greenpeace stammen nur 17 Prozent der für AWS benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen. Der Strommix verteilt sich darüber hinaus auf 30 Prozent Kohlekraft, 26 Prozent Kernkraft und 24 Prozent aus Gaskraftwerken. Aus Sicht von Greenpeace ist das insbesondere deshalb sehr schlecht, weil wiederum viele große IT-Dienste wie Netflix, Spotify oder Pinterest auf AWS als Dienstleister setzen.

Bereits 2014 ist AWS von Greenpeace schlecht bewertet worden. Damals nutzte AWS nur 15 Prozent saubere Energiequellen. Grundsätzliche Änderungen an der Energiestrategie scheint es bei Amazon also offenbar nicht gegeben zu haben.

Dass es auch anders geht und vor allem auch ein Energiewechsel in nur wenigen Jahren umsetzbar ist, zeigt etwa Apple. Noch im Jahr 2012 ist das Unternehmen von der Umweltschutzorganisation Greenpeace als "'dreckiges' Unternehmen" gerügt worden, da der IT-Konzern kaum erneuerbare Energien für seine Rechenzentren nutzte.

Inzwischen führt Apple die Rangliste von Greenpeace aber mit großem Abstand an. Demzufolge stammen 83 Prozent der für Apples Cloud-Dienste benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen. In der Untersuchung von Greenpeace schneiden zudem auch noch Facebook und Google vergleichsweise gut ab.

Großer Aufwand für saubere Energiebilanz

Für das gute Abschneiden in der Bewertung von Greenpeace betreiben die Unternehmen einen teilweise sehr großen Aufwand. So nutzt Apple etwa mehrere Solarkraftwerke, die das Unternehmen direkt neben seine eigenen Rechenzentren platziert. Zusätzlich dazu kaufen die Unternehmen aber auch explizit Strom aus erneuerbaren Energien, und zwar als Großabnehmer wie zum Beispiel Google.

In der Untersuchung von Greenpeace nicht direkt beachtet, von der Organisation aber dennoch gefordert werden auch "wesentliche Verbesserungen der Energieeffizienz". Umgesetzt wird dies etwa von Google mit einem Rechenzentrum in Finnland und von Facebook mit einem Rechenzentrum in Schweden, was den Energiebedarf zum Kühlen deutlich reduziert. Die beiden Unternehmen kooperieren darüber hinaus im Open Compute Project mit dem Ziel, energieeffiziente Racks für die Rechenzentren zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte M27Q 27-Zoll-IPS WQHD 170Hz für 319,90€, Asus ROG STRIX B550-I Gaming Mainboard...
  2. (u. a. Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 500GB für 62,99€, Crucial MX500 SATA-SSD 1TB für 85,99€)
  3. (u. a. Beats Studio3 Over Ear Bluetooth für 189€, Powerbeats Pro kabellose In-Ear-Bluetooth...
  4. (u. a. Crusader Kings III - Royal Edition für 42,99€, Mount & Blade II - Bannerlord für 27...

Ach 12. Jan 2017

Ps: wenn du es genau wissen willst, hier ein YT der Agora Energiewende, in der Dr...

plutoniumsulfat 11. Jan 2017

Die Möglichkeit dazu ist leichter. Das Stahlwerk ist eben auf konstante Leistung...

amie 11. Jan 2017

Werden die mittlerweile im größeren Stil in Rechenzentren verwendet? Die Dinger könnten...

LinuxMcBook 11. Jan 2017

Doch ich schon. Du hast die mithilfe von Ironie Probleme des Ökostroms relativiert, ich...

Ach 10. Jan 2017

Es geht nicht um die Cloudindustrie gegen die Papierindustrie, es geht um Cloudanbieter...


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Energie- und Verkehrswende: Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne
Energie- und Verkehrswende
Klimaneutrales Fliegen in weiter Ferne

Wasserstoff-Flugzeuge und E-Fuels könnten den Flugverkehr klimafreundlicher machen, sie werden aber gigantische Mengen Strom benötigen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Luftfahrt Neuer Flughafen in Berlin ist eröffnet
  2. Luftfahrt Booms Überschallprototyp wird im Oktober enthüllt
  3. Flugzeuge CO2-neutral zu fliegen, reicht nicht

In eigener Sache: Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800
In eigener Sache
Golem-PCs mit Ryzen 5000 und Radeon RX 6800

Mehr Leistung zum gleichen Preis: Der Golem Highend wurde mit dem Ryzen 5 5600X ausgestattet, die Geforce RTX 3070 kann optional durch eine günstigere und schnellere Radeon RX 6800 ersetzt werden.

  1. Video-Coaching für IT-Profis Shifoo geht in die offene Beta
  2. In eigener Sache Golem-PCs mit RTX 3070 günstiger und schneller
  3. In eigener Sache Die konfigurierbaren Golem-PCs sind da

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

    •  /