Abo
  • Services:
Anzeige
Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke
Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke (Bild: glasseyes views, flickr.com (Zuschnitt)/CC-BY-SA 2.0)

Greenpeace-Studie: Amazons Cloud-Dienste nutzen sehr viel Kohle- und Kernkraft

Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke
Besonders schlecht für die Umwelt: Kohlekraftwerke (Bild: glasseyes views, flickr.com (Zuschnitt)/CC-BY-SA 2.0)

Während Konzerne wie Apple, Facebook oder Google sehr viel Aufwand in die Nutzung erneuerbarer Energien investieren, nutzt Amazon für seine Cloud-Dienste immer noch hauptsächlich Kohle- und Atom-Strom. Greenpeace findet das "besonders schlecht".

In einem aktuellen Ranking der Umweltschutzorganisation Greenpeace zum Energiebedarf von "insgesamt 15 der weltweit führenden Cloud-Computing- und Colocation-Anbieter" schneidet die Cloud-Dienstleistungssparte von Amazon, AWS, "besonders schlecht" ab. Greenpeace kritisiert an AWS explizit, dass für die AWS-Rechenzentren im Vergleich zu anderen Anbietern kaum erneuerbare Energien genutzt werden und stattdessen mehrheitlich noch Kohle- und Atomstrom verwendet wird.

Anzeige

Laut der Auswertung von Greenpeace stammen nur 17 Prozent der für AWS benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen. Der Strommix verteilt sich darüber hinaus auf 30 Prozent Kohlekraft, 26 Prozent Kernkraft und 24 Prozent aus Gaskraftwerken. Aus Sicht von Greenpeace ist das insbesondere deshalb sehr schlecht, weil wiederum viele große IT-Dienste wie Netflix, Spotify oder Pinterest auf AWS als Dienstleister setzen.

Bereits 2014 ist AWS von Greenpeace schlecht bewertet worden. Damals nutzte AWS nur 15 Prozent saubere Energiequellen. Grundsätzliche Änderungen an der Energiestrategie scheint es bei Amazon also offenbar nicht gegeben zu haben.

Dass es auch anders geht und vor allem auch ein Energiewechsel in nur wenigen Jahren umsetzbar ist, zeigt etwa Apple. Noch im Jahr 2012 ist das Unternehmen von der Umweltschutzorganisation Greenpeace als "'dreckiges' Unternehmen" gerügt worden, da der IT-Konzern kaum erneuerbare Energien für seine Rechenzentren nutzte.

Inzwischen führt Apple die Rangliste von Greenpeace aber mit großem Abstand an. Demzufolge stammen 83 Prozent der für Apples Cloud-Dienste benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen. In der Untersuchung von Greenpeace schneiden zudem auch noch Facebook und Google vergleichsweise gut ab.

Großer Aufwand für saubere Energiebilanz

Für das gute Abschneiden in der Bewertung von Greenpeace betreiben die Unternehmen einen teilweise sehr großen Aufwand. So nutzt Apple etwa mehrere Solarkraftwerke, die das Unternehmen direkt neben seine eigenen Rechenzentren platziert. Zusätzlich dazu kaufen die Unternehmen aber auch explizit Strom aus erneuerbaren Energien, und zwar als Großabnehmer wie zum Beispiel Google.

In der Untersuchung von Greenpeace nicht direkt beachtet, von der Organisation aber dennoch gefordert werden auch "wesentliche Verbesserungen der Energieeffizienz". Umgesetzt wird dies etwa von Google mit einem Rechenzentrum in Finnland und von Facebook mit einem Rechenzentrum in Schweden, was den Energiebedarf zum Kühlen deutlich reduziert. Die beiden Unternehmen kooperieren darüber hinaus im Open Compute Project mit dem Ziel, energieeffiziente Racks für die Rechenzentren zu erstellen.


eye home zur Startseite
Ach 12. Jan 2017

Ps: wenn du es genau wissen willst, hier ein YT der Agora Energiewende, in der Dr...

plutoniumsulfat 11. Jan 2017

Die Möglichkeit dazu ist leichter. Das Stahlwerk ist eben auf konstante Leistung...

amie 11. Jan 2017

Werden die mittlerweile im größeren Stil in Rechenzentren verwendet? Die Dinger könnten...

LinuxMcBook 11. Jan 2017

Doch ich schon. Du hast die mithilfe von Ironie Probleme des Ökostroms relativiert, ich...

Ach 10. Jan 2017

Es geht nicht um die Cloudindustrie gegen die Papierindustrie, es geht um Cloudanbieter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  3. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 19,99€
  2. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    ckerazor | 21:59

  2. Meine Gedanken

    bombinho | 21:55

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 21:51

  4. Re: USB C Buchsen - Erfahrungen mit der Haltbarkeit ?

    MarioWario | 21:41

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    x2k | 21:35


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel