Abo
  • Services:
Anzeige
Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien.
Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Greenpeace: Sorge um Recycling zurückgerufener Galaxy Note 7

Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien.
Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Greenpeace hat Bedenken zum Umgang Samsungs mit den Millionen an zurückgerufenen Galaxy Note 7 geäußert. Es geht um Tonnen an Wolfram, Kobalt, Palladium und anderen Edelmetallen, die wiederaufbereitet werden sollten. Samsung will entsprechende Optionen prüfen.

Samsung hat angekündigt, nach dem Rückruf des Galaxy Note 7 Optionen für eine Aufbereitung zu prüfen. Wie der südkoreanische Hersteller der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte, sollen Maßnahmen geprüft werden, wie die Auswirkungen auf die Umwelt möglichst klein gehalten werden können.

Anzeige

Greenpeace hat wiederverwertbare Materialien errechnet

Grund für die Ankündigung dürften Äußerungen der Umweltschutzorganisation Greenpeace sein, die vor einer Belastung durch eine einfache Lagerung oder gar Vernichtung der zurückgerufenen Geräte ohne Wiederaufbereitung gewarnt hatte. Nach Berechnungen von Greenpeace befinden sich in den zurückgerufenen Geräten 730 Tonnen an Spitzentechnologie.

Greenpeace Deutschland hat errechnet, dass in den 4,3 Millionen produzierten Geräte mehr als 20 Tonnen Kobalt, mehr als eine Tonne Wolfram, eine Tonne Silber, 100 Kilogramm Gold und zwischen 20 und 60 Kilogramm Palladium enthalten seien. Diese Materialien könnten wiederaufbereitet und für neue Smartphones genutzt werden.

Samsung äußerte sich bisher nicht klar dazu, was mit den zurückgerufenen und nicht verkauften Galaxy Note 7 passieren werde. Eine Wiederverwendung elektrischer Komponenten scheint aktuell eher unrealistisch, da Samsung offenbar immer noch nicht weiß, was das eigentliche Problem ist. Sollte Samsung die Geräte einfach einlagern, würde dies Greenpeace zufolge 28 Schiffscontainer füllen.

Neuseeland schließt Galaxy Note 7 aus Mobilfunknetzen aus

Beim Rückruf bereits im Umlauf befindlicher Galaxy Note 7 gehen neuseeländische Telekommunikationsanbieter unterdessen einen drastischen Weg: Wie Zdnet berichtet, sind alle Modelle über sämtliche mobilen Netzwerke hinweg gesperrt. Nutzer können nur noch per WLAN ins Internet gehen, Telefonie und Surfen über mobile Netzwerke ist nicht mehr möglich. So sollen die verbliebenen Besitzer gezwungen werden, ihre Geräte zurückzugeben.


eye home zur Startseite
TRJS 04. Nov 2016

Ich bin echt gespannt, ob Samsung herausfindet, wo der Fehler liegt. Viele Fehler, auch...

SokarDW 04. Nov 2016

Da Samsung offiziell nicht weiß, was die Ursache ist, sieht es mit wiederverwenden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Robert Bosch Packaging Technology GmbH, Crailsheim
  3. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. The Dark Knight Trilogy Blu-ray 11,97€, Interstellar Blu-ray 6,97€, Inception Blu-ray 5...

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Was ist eigentlich mit der Option "DayFlat"?

    RipClaw | 15:15

  2. Re: neue IP alle 24 Stunden.

    User2488 | 15:14

  3. Re: Versprochene Leistungen sollte eingehalten werden

    SmilingStar | 15:13

  4. Re: Schade um Visceral

    Dwalinn | 15:12

  5. Re: Kann ich eigendlich Epic Games verklagen weil...

    Hotohori | 15:10


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel