Abo
  • Services:
Anzeige
Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien.
Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Greenpeace: Sorge um Recycling zurückgerufener Galaxy Note 7

Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien.
Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Greenpeace hat Bedenken zum Umgang Samsungs mit den Millionen an zurückgerufenen Galaxy Note 7 geäußert. Es geht um Tonnen an Wolfram, Kobalt, Palladium und anderen Edelmetallen, die wiederaufbereitet werden sollten. Samsung will entsprechende Optionen prüfen.

Samsung hat angekündigt, nach dem Rückruf des Galaxy Note 7 Optionen für eine Aufbereitung zu prüfen. Wie der südkoreanische Hersteller der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte, sollen Maßnahmen geprüft werden, wie die Auswirkungen auf die Umwelt möglichst klein gehalten werden können.

Anzeige

Greenpeace hat wiederverwertbare Materialien errechnet

Grund für die Ankündigung dürften Äußerungen der Umweltschutzorganisation Greenpeace sein, die vor einer Belastung durch eine einfache Lagerung oder gar Vernichtung der zurückgerufenen Geräte ohne Wiederaufbereitung gewarnt hatte. Nach Berechnungen von Greenpeace befinden sich in den zurückgerufenen Geräten 730 Tonnen an Spitzentechnologie.

Greenpeace Deutschland hat errechnet, dass in den 4,3 Millionen produzierten Geräte mehr als 20 Tonnen Kobalt, mehr als eine Tonne Wolfram, eine Tonne Silber, 100 Kilogramm Gold und zwischen 20 und 60 Kilogramm Palladium enthalten seien. Diese Materialien könnten wiederaufbereitet und für neue Smartphones genutzt werden.

Samsung äußerte sich bisher nicht klar dazu, was mit den zurückgerufenen und nicht verkauften Galaxy Note 7 passieren werde. Eine Wiederverwendung elektrischer Komponenten scheint aktuell eher unrealistisch, da Samsung offenbar immer noch nicht weiß, was das eigentliche Problem ist. Sollte Samsung die Geräte einfach einlagern, würde dies Greenpeace zufolge 28 Schiffscontainer füllen.

Neuseeland schließt Galaxy Note 7 aus Mobilfunknetzen aus

Beim Rückruf bereits im Umlauf befindlicher Galaxy Note 7 gehen neuseeländische Telekommunikationsanbieter unterdessen einen drastischen Weg: Wie Zdnet berichtet, sind alle Modelle über sämtliche mobilen Netzwerke hinweg gesperrt. Nutzer können nur noch per WLAN ins Internet gehen, Telefonie und Surfen über mobile Netzwerke ist nicht mehr möglich. So sollen die verbliebenen Besitzer gezwungen werden, ihre Geräte zurückzugeben.


eye home zur Startseite
TRJS 04. Nov 2016

Ich bin echt gespannt, ob Samsung herausfindet, wo der Fehler liegt. Viele Fehler, auch...

SokarDW 04. Nov 2016

Da Samsung offiziell nicht weiß, was die Ursache ist, sieht es mit wiederverwenden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Essen
  2. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine
  3. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  4. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel