Abo
  • Services:
Anzeige
Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien.
Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Greenpeace: Sorge um Recycling zurückgerufener Galaxy Note 7

Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien.
Die nicht verkauften Galaxy Note 7 beinhalten Tonnen an wiederverwertbaren Materialien. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Greenpeace hat Bedenken zum Umgang Samsungs mit den Millionen an zurückgerufenen Galaxy Note 7 geäußert. Es geht um Tonnen an Wolfram, Kobalt, Palladium und anderen Edelmetallen, die wiederaufbereitet werden sollten. Samsung will entsprechende Optionen prüfen.

Samsung hat angekündigt, nach dem Rückruf des Galaxy Note 7 Optionen für eine Aufbereitung zu prüfen. Wie der südkoreanische Hersteller der Nachrichtenagentur Reuters mitteilte, sollen Maßnahmen geprüft werden, wie die Auswirkungen auf die Umwelt möglichst klein gehalten werden können.

Anzeige

Greenpeace hat wiederverwertbare Materialien errechnet

Grund für die Ankündigung dürften Äußerungen der Umweltschutzorganisation Greenpeace sein, die vor einer Belastung durch eine einfache Lagerung oder gar Vernichtung der zurückgerufenen Geräte ohne Wiederaufbereitung gewarnt hatte. Nach Berechnungen von Greenpeace befinden sich in den zurückgerufenen Geräten 730 Tonnen an Spitzentechnologie.

Greenpeace Deutschland hat errechnet, dass in den 4,3 Millionen produzierten Geräte mehr als 20 Tonnen Kobalt, mehr als eine Tonne Wolfram, eine Tonne Silber, 100 Kilogramm Gold und zwischen 20 und 60 Kilogramm Palladium enthalten seien. Diese Materialien könnten wiederaufbereitet und für neue Smartphones genutzt werden.

Samsung äußerte sich bisher nicht klar dazu, was mit den zurückgerufenen und nicht verkauften Galaxy Note 7 passieren werde. Eine Wiederverwendung elektrischer Komponenten scheint aktuell eher unrealistisch, da Samsung offenbar immer noch nicht weiß, was das eigentliche Problem ist. Sollte Samsung die Geräte einfach einlagern, würde dies Greenpeace zufolge 28 Schiffscontainer füllen.

Neuseeland schließt Galaxy Note 7 aus Mobilfunknetzen aus

Beim Rückruf bereits im Umlauf befindlicher Galaxy Note 7 gehen neuseeländische Telekommunikationsanbieter unterdessen einen drastischen Weg: Wie Zdnet berichtet, sind alle Modelle über sämtliche mobilen Netzwerke hinweg gesperrt. Nutzer können nur noch per WLAN ins Internet gehen, Telefonie und Surfen über mobile Netzwerke ist nicht mehr möglich. So sollen die verbliebenen Besitzer gezwungen werden, ihre Geräte zurückzugeben.


eye home zur Startseite
TRJS 04. Nov 2016

Ich bin echt gespannt, ob Samsung herausfindet, wo der Fehler liegt. Viele Fehler, auch...

SokarDW 04. Nov 2016

Da Samsung offiziell nicht weiß, was die Ursache ist, sieht es mit wiederverwenden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Engelhorn KGaA, Mannheim
  2. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  4. AKDB, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  2. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  4. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  5. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel