Abo
  • Services:

Greenpeace: Acer-Notebooks mit Tropenholz-Verpackung

Greenpeace wirft Acer vor, seine Notebooks mit Verpackungen zu verkaufen, für das illegal Tropenholz geschlagen wird. Auch Xerox-Druckerpapier enthalte Ramin.

Artikel veröffentlicht am , /
Greenpeace: Acer-Notebooks mit Tropenholz-Verpackung
(Bild: Greenpeace)

Acer und Xerox gehören zu den Konzernen, die Papier verwenden, für das in Indonesien Regenwälder gefällt werden. Das geht aus einem Bericht der Umweltschutzorganisation Greenpeace (PDF) hervor, der am 1. März 2012 veröffentlicht wurde. Die IT-Unternehmen kaufen demnach beim größten Papierhersteller Asiens "Asia Pulp and Paper" (APP), der Raminholz zu Papier verarbeitet, obwohl es vom Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES) geschützt ist. Auch das indonesische Recht verbietet den Handel mit Ramin. In den Regenwäldern der Insel Sumatra, wo APP aktiv ist, leben die letzten Exemplare des Sumatra-Tigers.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Vom tropischen Regenwald, der für den CO2-Kreislauf und für das Weltklima größte Bedeutung hat, verschwand durch Abholzung und Brandrodung bis 1985 die Hälfte der Fläche, die 1950 noch existierte. "Wir nehmen den Bericht sehr ernst, denn es geht um die Umwelt und eine vom Aussterben bedrohte Art", versicherte Ledi Simarmata, Partner bei APP.

Ein Greenpeace-Sprecher sagte Golem.de: "Wir haben die Acer-Notebook-Verpackungen und das Xerox-Druckerpapier von einem Papierlabor untersuchen lassen. Die haben in diesen Fasern das Tropenholz nachweisen können. Wir haben auch die Vertriebskette von dem Papierwerk zu den jeweiligen Firmen nachvollziehen können. Das Holz auf den Lagerplätzen von APP haben wir ebenfalls von einem deutschen Experten analysieren lassen. Der hat das eindeutig als Ramin identifiziert." Das Xerox-Papier und die Acer-Verpackungen müssten nicht überall auf der Welt zwangsläufig von APP stammen, da die Firmen verschiedene Zulieferer hätten.

Acer und Xerox sollen Umweltverbrecher ausschließen

Greenpeace sei an die Firmen herangetreten, damit sie APP in Zukunft als Lieferanten ausschließen. "Bei den meisten Firmen gibt keine Anweisungen an den Kartonhersteller, wie der Karton beschaffen sein soll. Solche Weltfirmen müssen sich aber auch um so etwas Gedanken machen und da haben sie komplett versagt", sagte der Sprecher.

APP exportiert laut Greenpeace seine Produkte in über 136 Länder. Allein die Papierfabrik auf Sumatra will ihre Kapazität von zwei auf drei Millionen Tonnen in den nächsten Jahren erhöhen. Dabei sei die Liste der Umweltverbrechen von APP bereits jetzt lang: illegale Rodungen der Torfwaldregenwälder in Sumatra, riesige CO2-Emissionen durch Torfwaldtrockenlegung, Landkonflikte mit lokalen Gemeinden und die Zerstörung der Lebensräume zahlreicher Tierarten.

Nachtrag vom 2. März 2012, 15:15 Uhr

Xerox hat bestritten, Papier von APP anzunehmen. "Wir kennen unsere Verpflichtungen, nach denen die Praktiken von Xerox' Papierlieferanten im Einklang mit unserem eigenen langjährigen Engagement für die Umweltschutz stehen müssen." Dem folge das US-Unternehmen seit dem Jahr 2000.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

SoniX 02. Mär 2012

Ja stimmt. Den brauchen wir nicht. Der Sauerstoff wird schon irgendwo anders herkommen...

LoLTroll 01. Mär 2012

Dort wo auch schon das Ethanol für die 5% Ethanolanteil des normalen Supers angebaut...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /