Abo
  • Services:
Anzeige
Nissan Leaf: Akku aus dem Elektroauto ins Rechenzentrum
Nissan Leaf: Akku aus dem Elektroauto ins Rechenzentrum (Bild: Nissan)

Greendatanet: Autoakkus für Rechenzentren

Nissan Leaf: Akku aus dem Elektroauto ins Rechenzentrum
Nissan Leaf: Akku aus dem Elektroauto ins Rechenzentrum (Bild: Nissan)

Greendatanet ist ein europäisches Forschungsprojekt mit dem Ziel, Rechenzentren energieeffizienter zu machen. Dafür sollen sie mit Strom aus erneuerbaren Quellen versorgt werden, und gebrauchte Akkus aus Elektroautos sollen als Zwischenspeicher dienen.

Akkus von Elektroautos sollen künftig ein zweites Leben in Rechenzentren führen: Das ist eine der Maßnahmen, die das europäische Projekt Greendatanet plant, um Rechenzentren energieeffizienter zu machen.

Anzeige

Akkus sind ein wichtiger - und teurer - Bestandteil von Elektroautos. Für den Einsatz im Auto sind sie irgendwann nicht mehr leistungsfähig genug. Dennoch verfügen sie dann noch über genug Speicherkapazität, um in anderen Bereichen Anwendung zu finden. Seit einigen Jahren gibt es deshalb Überlegungen, wie sich die Akkus weiter nutzen lassen - etwa als Zwischenspeicher für Strom aus Wind- oder Solarkraftwerken.

Diese Akkus sollen aber auch in Rechenzentren eingesetzt werden: Im Rahmen des Projektes Greendatanet werden Konzepte entwickelt, wie der Energiebedarf eines Rechenzentrums künftig zu 80 Prozent aus erneuerbaren Quellen wie Sonne, Wasser oder Wind gedeckt werden kann. Dazu gehören neben der Effizienzsteigerung auch die Entwicklung von Energiemanagementsystemen und Stromspeichern, um tageszeit- und witterungsbedingte Schwankungen in der Stromproduktion ausgleichen zu können.

Fördermittel von der Europäischen Kommission

An Greendatanet beteiligt sind die Eidgenössische Technische Hochschule in Lausanne (EPFL), die Universität von Trient, das französische Kommissariat für Atomenergie und alternative Energien (CEA), die Bank Credit Suisse, der Autohersteller Nissan und ICTroom, ein Unternehmen, das Rechenzentren baut. Die Leitung liegt beim Komponentenhersteller Eaton. Das Projekt wird von der Europäischen Kommission über das siebte Forschungsrahmenprogramm mit 2,9 Millionen Euro gefördert.

Der japanische Autohersteller Nissan arbeitet bereits an Konzepten für die Weiterverwendung von gebrauchten Akkus aus dem Elektroauto Leaf: Diese sollen in Ladestationen für Elektroautos integriert werden, die mit Solarstrom betrieben werden. "Erschwingliche und zuverlässige Akkus könnten ab etwa 2020 ein zweites Leben in Rechenzentren und Haushalten führen", sagte Nissan-Mitarbeiter Redmer van der Meer dem Technologiemagazin Tech Week Europe.


eye home zur Startseite
Horsty 19. Mär 2014

Mich stört schon seit 10 Jahren, dass beim Thema elektro Autos, die Sauberkeit dei hoch...

Horsty 19. Mär 2014

Das hängt auch von einer guten Regelung/Schaltung ab. Sehr schön bei guten und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Stuttgart, Tübingen
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€ statt 62,99€
  2. 33,00€ statt 47,49€
  3. mit Gutscheincode PLUSFEB (max. Rabatt 50€)

Folgen Sie uns
       


  1. Sipgate

    App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

  2. AMDs Embedded-Pläne

    Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit

  3. K-1 Mark II

    Pentax bietet Sensorwechsel für seine Vollformat-DSLR an

  4. Ohrhörer

    Neue Airpods sollen Hey Siri unterstützen

  5. Amazon Go

    Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant

  6. Elektromobilität

    UPS arbeitet an elektrischem Lieferwagen

  7. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  8. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  9. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  10. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Wenn sie mal im Ohr halten würden

    dxp | 09:32

  2. Re: Ruggedized-Smartphone in "handlich"

    M.P. | 09:29

  3. Re: und lidl & co. bekommen nix auf die kette

    martinalex | 09:29

  4. Re: Daumen hoch Pentax

    ronlol | 09:28

  5. Re: Pressemitteilung nur bei mir kaputt?

    charlemagne | 09:27


  1. 09:23

  2. 08:40

  3. 08:02

  4. 07:46

  5. 07:38

  6. 07:17

  7. 18:21

  8. 18:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel