Abo
  • Services:

Green Throttle Games: Google kauft für mögliche Set-Top-Box ein

Die Übernahme der Besitztümer und der Belegschaft einer kleinen, nicht mehr aktiven Firma durch Google nährt Gerüchte in US-Medien: Möglicherweise soll so der Bau einer eigenen Set-Top-Box vorbereitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Atlas-Controllers
Logo des Atlas-Controllers (Bild: Green Throttle Games)

Ab sofort gehören das Inventar und ein Teil der Belegschaft des US-Entwicklerstudios Green Throttle Games zu Google. Das hat zuerst die Webseite Pando.com gemeldet, Google hat es inzwischen bestätigt. Finanzielle oder rechtliche Details der Übernahme wurden nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Auf den ersten Blick ist die Übernahme wenig bedeutsam. In der US-Presse gibt es aber die Spekulation, dass sich Google damit Know-how und Patente für eine Set-Top-Box eingekauft hat. Green Throttle Games wollte sein Geld mit einem Gamepad namens Atlas verdienen, mit dem der Nutzer per Bluetooth etwa Spiele auf seinem Android-Smartphone spielen kann.

Die dazu benötigte App ist allerdings schon seit November 2013 nicht mehr in den App-Stores erhältlich - sehr zum Verdruss einiger Kunden in den USA, die sich das Gamepad gekauft hatten und damit nun nichts anfangen können.

Gerüchte über eine Android-basierte Set-Top-Box von Google existieren schon länger, konkrete Hinweise gibt es allerdings nicht. Auch andere US-Firmen haben diversen Spekulationen zufolge ähnliche Pläne, allen voran Amazon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Anonymer Nutzer 12. Mär 2014

Möchte jemand wetten? Ich würde sogar wetten,bei uns erscheint die Kiste überhaupt nicht.

HerrMannelig 12. Mär 2014

Naja, so ne Set-Top-Box ist ja im Endeffekt schon wie ein kleiner PC (oder ein Handy...

keböb 12. Mär 2014

https://support.google.com/fiber/answer/2667500?hl=en https://www.youtube.com/results...

jayrworthington 12. Mär 2014

Gab doch nach dem verschwinden der "Q-Bomb" das Gerücht, das Google das Teil redesignen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /