Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Kann die Einreise von Fachkräften dem russischen IT-Markt schaden?
Kann die Einreise von Fachkräften dem russischen IT-Markt schaden? (Bild: Markus Winkler/Unsplash)

Der IT-Branchenverband Bitkom möchte sich dafür einsetzen, gezielt auswanderungswillige IT-Fachkräfte aus Russland und Belarus nach Deutschland zu holen. Das könne nicht nur die Lage des anhaltenden Fachkräftemangels in Deutschland verbessern, sondern auch Russland innenpolitisch schwächen.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Instructional Design & Medienproduktion Schwerpunkt Anforderungsmanagement ... (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
Detailsuche

"Viele IT-Fachkräfte in Russland und Belarus gehören zur globalen digitalen Gesellschaft" und teilten "freiheitliche und pluralistische Werte", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Dass sie "unsere Werte" teilen, müsse jedoch die Voraussetzung sein, um in Deutschland zu arbeiten. Auswanderungswillige IT-Spezialisten sollen in Deutschland einen neuen Lebensmittelpunkt finden können, "sofern sie sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekennen und kein Sicherheitsrisiko darstellen", heißt es vom Bitkom.

Unter dem Schlagwort Green Card 22 wünscht sich der Verband, ähnlich wie bei der im Jahr 2000 beschlossenen Green-Card-Verordnung, allen IT-Fachkräften mit einem Jobangebot zeitnah eine Arbeitserlaubnis zu erteilen. Auch Berufsanerkennungsverfahren sollen beschleunigt und Sprachbarrieren bei Behörden abgebaut werden. "In der deutschen Wirtschaft sind 96.000 Stellen für IT-Fachkräfte vakant", so Berg. "Es wäre für alle Seiten ein Gewinn, wenn wir das exzellente IT-Know-how aus Russland und Belarus abziehen."

Unterstützung für die Ukraine

Berg bezeichnet den Überfall Russlands auf die Ukraine als "barbarisch" und sieht in einem gezielten Anwerben von Fachkräften auch einen Weg, um Russland zu schwächen. "Indem wir IT-Fachkräfte aus Russland und Belarus zu uns holen, wird der Aggressor spürbar geschwächt", sagte der Bitkom-Präsident. Eine solche "empfindliche Schwächung des Angreifers Russland und des mit ihm eng verbündeten Belarus im IT-Sektor" wäre eine Möglichkeit, die Ukraine zu unterstützen, so Berg.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juni bezifferte Russlands Vize-Innenminister Igor Subow das bisherige Ausmaß des Fachkräftemangels. Demnach sollen 170.000 IT-Experten fehlen, sagte Subow in einer Sitzung des Föderationsrats. Überprüfen lassen sich diese Angaben nicht, ähnliche Berichte gab es seit Beginn des Ukrainekriegs und den internationalen Sanktionen aber vermehrt. Auch deutsche Unternehmen zogen Fachkräfte an andere Standorte ab. Laut Auswärtigem Amt hätten bereits im Mai hunderte Fachkräfte aus Russland Visa beantragt.

Während der russische Angriff auf Gebiete in der Ostukraine weiter andauert, bezifferte die ukrainische Regierung von Präsident Wolodymyr Selenskyj die Kosten für den Wiederaufbau des Landes mit rund 750 Milliarden US-Dollar. Golem.de sprach im März mit den Mitarbeitern eines IT-Unternehmens aus Kyjiw, das damals direkt von den Angriffen betroffen war. Eine Mitarbeiterin hat mittlerweile dauerhaft eine Anstellung in Deutschland gefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DragonSGA 05. Jul 2022 / Themenstart

Das Hacken ist auf dauer so anstrengend, es ist einfacher, wenn man die Informatiker...

jonasz 05. Jul 2022 / Themenstart

Ziemlich polemische Aussage, immerhin ist eine Behandlung in Kanada und Mexiko ohne...

ptepic 05. Jul 2022 / Themenstart

die dann nicht mehr im Krieg eingesetzt werden können. Wo sie den Schlüssel drehen, ist...

mucpower 05. Jul 2022 / Themenstart

warum will nur keiner nach Deutschland zum Arbeiten kommen, obwohl so wenig Lohn gezahlt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /