Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Kann die Einreise von Fachkräften dem russischen IT-Markt schaden?
Kann die Einreise von Fachkräften dem russischen IT-Markt schaden? (Bild: Markus Winkler/Unsplash)

Der IT-Branchenverband Bitkom möchte sich dafür einsetzen, gezielt auswanderungswillige IT-Fachkräfte aus Russland und Belarus nach Deutschland zu holen. Das könne nicht nur die Lage des anhaltenden Fachkräftemangels in Deutschland verbessern, sondern auch Russland innenpolitisch schwächen.

Stellenmarkt
  1. Entwickler / Fachinformatiker/Med. Dokumentar (m/w/d) für den Bereich Biometrie
    Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg, Berlin
  2. Software Functional Safety Manager (f/m/d)
    Aptiv Services Deutschland GmbH, Wuppertal
Detailsuche

"Viele IT-Fachkräfte in Russland und Belarus gehören zur globalen digitalen Gesellschaft" und teilten "freiheitliche und pluralistische Werte", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. Dass sie "unsere Werte" teilen, müsse jedoch die Voraussetzung sein, um in Deutschland zu arbeiten. Auswanderungswillige IT-Spezialisten sollen in Deutschland einen neuen Lebensmittelpunkt finden können, "sofern sie sich zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung bekennen und kein Sicherheitsrisiko darstellen", heißt es vom Bitkom.

Unter dem Schlagwort Green Card 22 wünscht sich der Verband, ähnlich wie bei der im Jahr 2000 beschlossenen Green-Card-Verordnung, allen IT-Fachkräften mit einem Jobangebot zeitnah eine Arbeitserlaubnis zu erteilen. Auch Berufsanerkennungsverfahren sollen beschleunigt und Sprachbarrieren bei Behörden abgebaut werden. "In der deutschen Wirtschaft sind 96.000 Stellen für IT-Fachkräfte vakant", so Berg. "Es wäre für alle Seiten ein Gewinn, wenn wir das exzellente IT-Know-how aus Russland und Belarus abziehen."

Unterstützung für die Ukraine

Berg bezeichnet den Überfall Russlands auf die Ukraine als "barbarisch" und sieht in einem gezielten Anwerben von Fachkräften auch einen Weg, um Russland zu schwächen. "Indem wir IT-Fachkräfte aus Russland und Belarus zu uns holen, wird der Aggressor spürbar geschwächt", sagte der Bitkom-Präsident. Eine solche "empfindliche Schwächung des Angreifers Russland und des mit ihm eng verbündeten Belarus im IT-Sektor" wäre eine Möglichkeit, die Ukraine zu unterstützen, so Berg.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Juni bezifferte Russlands Vize-Innenminister Igor Subow das bisherige Ausmaß des Fachkräftemangels. Demnach sollen 170.000 IT-Experten fehlen, sagte Subow in einer Sitzung des Föderationsrats. Überprüfen lassen sich diese Angaben nicht, ähnliche Berichte gab es seit Beginn des Ukrainekriegs und den internationalen Sanktionen aber vermehrt. Auch deutsche Unternehmen zogen Fachkräfte an andere Standorte ab. Laut Auswärtigem Amt hätten bereits im Mai hunderte Fachkräfte aus Russland Visa beantragt.

Während der russische Angriff auf Gebiete in der Ostukraine weiter andauert, bezifferte die ukrainische Regierung von Präsident Wolodymyr Selenskyj die Kosten für den Wiederaufbau des Landes mit rund 750 Milliarden US-Dollar. Golem.de sprach im März mit den Mitarbeitern eines IT-Unternehmens aus Kyjiw, das damals direkt von den Angriffen betroffen war. Eine Mitarbeiterin hat mittlerweile dauerhaft eine Anstellung in Deutschland gefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DragonSGA 05. Jul 2022 / Themenstart

Das Hacken ist auf dauer so anstrengend, es ist einfacher, wenn man die Informatiker...

jonasz 05. Jul 2022 / Themenstart

Ziemlich polemische Aussage, immerhin ist eine Behandlung in Kanada und Mexiko ohne...

ptepic 05. Jul 2022 / Themenstart

die dann nicht mehr im Krieg eingesetzt werden können. Wo sie den Schlüssel drehen, ist...

mucpower 05. Jul 2022 / Themenstart

warum will nur keiner nach Deutschland zum Arbeiten kommen, obwohl so wenig Lohn gezahlt...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /