Abo
  • IT-Karriere:

Green Bean: Mit dem Segen des Herstellers die Waschmaschine hacken

Firstbuild hat ein Modul und ein SDK vorgestellt, um Haushaltsgeräte von General Electric zu kontrollieren und zu steuern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Green-Bean-Maker-Modul
Das Green-Bean-Maker-Modul (Bild: FirstBuild)

Auf der Maker Faire New York, welche am 20. und 21. September 2014 stattfand, stellte die Initiative FirstBuild ihr Modul Green Bean Maker vor und ein dazugehöriges SDK für Node.js. Damit soll es möglich sein, eine Reihe von Haushaltsgeräten von General Electric zu steuern, darunter sind Waschmaschinen, Kühlschränke, Öfen und ein Wassererhitzer. Das Green-Bean-Modul kostet 19,99 US-Dollar, das SDK steht über Github bereit.

  • Das Green-Bean-Modul (Foto: FirstBuild)
  • Die Rückseite des Green-Bean-Moduls (Foto: FirstBuild)
Das Green-Bean-Modul (Foto: FirstBuild)
Stellenmarkt
  1. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München
  2. SCHOTT AG, Mainz

Das Green-Bean-Modul ist eine kleine Platine mit einem USB-Anschluss und einer RJ45-Buchse. Es fungiert als Vermittler zwischen dem internen, nicht dokumentierten Servicebus der Haushaltsgeräte und einem Computer. Die Platine wird über ein Netzwerkkabel mit der geräteseitigen RJ45-Buchse verbunden, welche sich mehr oder weniger versteckt im jeweiligen Gerät befindet. Der USB-Anschluss dient zur Kommunikation mit einem Computer, dieser stellt die Verbindung als einfache serielle Schnittstelle bereit.

Auf diese serielle Schnittstelle setzt das quelloffene SDK mit gerätespezifischen APIs auf. Es bietet Methoden für den Zugriff auf die Sensoren in den Geräten, wie die Temperatur im Kühlschrank oder ob dessen Tür gerade geöffnet ist, bei einem Geschirrspüler aber zum Beispiel auch die Durchflussrate des Wassers. Dabei ist auch eine event- und statusbasierte Überwachung möglich. Die Steuerungsoptionen entsprechen zumeist denjenigen, welche das Gerät auch über das reale Bedienpanel bietet. Granularere Steuerungsmöglichkeiten, bis hin zur Ansteuerung einzelner Bauteile wie Pumpen oder LEDs, sind zwar über das Green-Bean-Modul möglich, werden aber durch SDK-Methoden bislang nicht abgebildet.

Die Anzahl der unterstützten Geräte ist überschaubar, sie sind in einem PDF aufgelistet. Dabei handelt es durchgängig um hochpreisige Modelle, die vor allem in den USA verkauft werden. Wer allerdings ein Green-Bean-Modul erwirbt, erhält derzeit auch die Möglichkeit, jene Geräte verbilligt zu kaufen - zumindest wenn der Käufer in den USA lebt.

Firstbuild ist eine Initiative von General Electric und Local Motors, um engagierte Bastler zu fördern und sie dabei zu unterstützen, dass aus Bastelprojekten für den Haushalt kommerzielle Anwendungen werden.

Die Initiative kommt zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt: General Electric hat Anfang des Monats seine Haushaltssparte für 3,3 Milliarden US-Dollar an Electrolux verkauft. Zwar wird es weiterhin Haushaltsgeräte unter der Marke GE geben, doch General Electric wird nur beschränkten Einfluss auf die Entwicklung der Geräte nehmen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. 4,99€
  3. 1,72€

kennichdich 31. Jul 2015

Hallo ja ich habe eine Steuerung verbaut und diese läuft sehr gut... wenn du auch ein...

Matthias Wagner 29. Sep 2014

alles klar damit es auch der letzte versteht... *ironie off*

Yes!Yes!Yes! 29. Sep 2014

Meine Fantasie ist da etwas eingeschränkt. Ich bin mit meinen "unintelligenten...

Moffis 29. Sep 2014

Bei solch neuen Waschmaschinen steht aber auch auf die Minute genau die Dauer^^ Dauert...

__destruct() 28. Sep 2014

Und zwar in der EU-Spar-Variante mit nur 6 Bit pro Byte und man kann nur bis 57 zählen.


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /