Abo
  • Services:

Graviton: Amazon hat Instanzen mit eigenen ARM-Prozessoren

Nach jahrelanger Entwicklung bietet Amazon neue günstige Cloud-Instanzen an, die auf selbst designten ARM-64-Bit-Chips basieren. Die zu mietende Rechenleistung kostet weniger als die von Intel-Prozessoren, überdies gibt es mittlerweile Instanzen mit AMDs Epyc-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat Instanzen mit eigenen Graviton-ARM-Chips.
Amazon hat Instanzen mit eigenen Graviton-ARM-Chips. (Bild: AWS)

Amazon hat die EC2 A1 genannten Instanzen für die AWS-Cloud mit selbst entwickelten ARM-Prozessoren vorgestellt. Der Serverbetreiber bewirbt diese primär mit den geringeren Kosten, die für Kunden entstehen, wenn sie die Instanz mieten. Die Graviton-CPUs basieren auf der Neoverse/Cosmos-Plattform, die Amazon entworfen hat - genauer Annapurna, das 2015 übernommen wurde.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Zu den technischen Details der Graviton hat sich Amazon nicht geäußert, Analysen verraten aber ein paar wenige Informationen: Die a1.4xlarge-Variante der AC2-A1-Instanz hat 16 CPU-Kerne, wobei diese sich aus vier Quadcore-Clustern mit 2,3 GHz zusammensetzen. Der L1D fasst 32 KByte, der L1I hat 48 KByte und der gemeinsame L2-Puffer kommt auf 2 MByte; einen L3 gibt es nicht. Offenbar handelt es sich um ein Custom-Design im 16-nm-Node basierend auf ARMs Cortex-A72.

  • EC2 A1 mit ARM-64-Bit-Chips (Bild: AWS)
  • Die Graviton-CPUs nutzen Neoverse-Kerne. (Bild: AWS)
  • Neben Intel- und ARM-Instanzen gibt es auch welche mit AMDs Epyc. (Bild: AWS)
EC2 A1 mit ARM-64-Bit-Chips (Bild: AWS)

Die Leistung der a1.4xlarge-Instanz liegt grob auf dem Niveau eines c5.4xlarge-Pendants mit ebenfalls 16 CPU-Kernen basierend auf Xeon Platinum, zumindest bei Gleitkomma-Berechnungen. Dabei ist die EC2 A1 mit ARM-Chips deutlich günstiger pro Stunde, es werden nur 46 US-Cent statt 77 US-Cent fällig. Dafür skalieren die Xeon SP deutlich weiter, AWS bietet hier auch die c5d.18xlarge-Instanz mit 72 Cores an.

Seit einigen Wochen gibt es außerdem auch eine x86-Alternative zu den Intel-Chips: Die M5a- und die R5-Instanzen basieren auf AMDs Epyc-CPUs. Hier reichen die Optionen bis hin zu m5a.24xlarge mit 96 Kernen und 384 GByte Arbeitsspeicher sowie bis hin zur r5d.24xlarge mit gleicher Core-Zahl, aber 768 GByte. Mit 4,61 US-Dollar pro Stunde kostet die m5a.24xlarge weniger als die m5.24xlarge mit 5,14 US-Dollar, wobei die Intel-Variante durch AVX-512 gewisse Vorteile hat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 206,89€
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 199€ + Versand

linux.exe 28. Nov 2018

Dachte da läuft mehr, wegen des Compability Layer. Hatte bisher nur Office 2010 auf nem...


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
Tropico 6 im Test
Wir basteln eine Bananenrepublik

Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
Ein Test von Peter Steinlechner


    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

      •  /