Graviton: Amazon hat Instanzen mit eigenen ARM-Prozessoren

Nach jahrelanger Entwicklung bietet Amazon neue günstige Cloud-Instanzen an, die auf selbst designten ARM-64-Bit-Chips basieren. Die zu mietende Rechenleistung kostet weniger als die von Intel-Prozessoren, überdies gibt es mittlerweile Instanzen mit AMDs Epyc-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat Instanzen mit eigenen Graviton-ARM-Chips.
Amazon hat Instanzen mit eigenen Graviton-ARM-Chips. (Bild: AWS)

Amazon hat die EC2 A1 genannten Instanzen für die AWS-Cloud mit selbst entwickelten ARM-Prozessoren vorgestellt. Der Serverbetreiber bewirbt diese primär mit den geringeren Kosten, die für Kunden entstehen, wenn sie die Instanz mieten. Die Graviton-CPUs basieren auf der Neoverse/Cosmos-Plattform, die Amazon entworfen hat - genauer Annapurna, das 2015 übernommen wurde.

Stellenmarkt
  1. Project & Process Manager MDM (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Salesforce Administrator (m/w/d)
    NOVENTI HealthCare GmbH, München
Detailsuche

Zu den technischen Details der Graviton hat sich Amazon nicht geäußert, Analysen verraten aber ein paar wenige Informationen: Die a1.4xlarge-Variante der AC2-A1-Instanz hat 16 CPU-Kerne, wobei diese sich aus vier Quadcore-Clustern mit 2,3 GHz zusammensetzen. Der L1D fasst 32 KByte, der L1I hat 48 KByte und der gemeinsame L2-Puffer kommt auf 2 MByte; einen L3 gibt es nicht. Offenbar handelt es sich um ein Custom-Design im 16-nm-Node basierend auf ARMs Cortex-A72.

  • EC2 A1 mit ARM-64-Bit-Chips (Bild: AWS)
  • Die Graviton-CPUs nutzen Neoverse-Kerne. (Bild: AWS)
  • Neben Intel- und ARM-Instanzen gibt es auch welche mit AMDs Epyc. (Bild: AWS)
EC2 A1 mit ARM-64-Bit-Chips (Bild: AWS)

Die Leistung der a1.4xlarge-Instanz liegt grob auf dem Niveau eines c5.4xlarge-Pendants mit ebenfalls 16 CPU-Kernen basierend auf Xeon Platinum, zumindest bei Gleitkomma-Berechnungen. Dabei ist die EC2 A1 mit ARM-Chips deutlich günstiger pro Stunde, es werden nur 46 US-Cent statt 77 US-Cent fällig. Dafür skalieren die Xeon SP deutlich weiter, AWS bietet hier auch die c5d.18xlarge-Instanz mit 72 Cores an.

Seit einigen Wochen gibt es außerdem auch eine x86-Alternative zu den Intel-Chips: Die M5a- und die R5-Instanzen basieren auf AMDs Epyc-CPUs. Hier reichen die Optionen bis hin zu m5a.24xlarge mit 96 Kernen und 384 GByte Arbeitsspeicher sowie bis hin zur r5d.24xlarge mit gleicher Core-Zahl, aber 768 GByte. Mit 4,61 US-Dollar pro Stunde kostet die m5a.24xlarge weniger als die m5.24xlarge mit 5,14 US-Dollar, wobei die Intel-Variante durch AVX-512 gewisse Vorteile hat.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Graviton hat Amazon noch Inferentia kurz benannt, einen für Inferencing gedachten Chip, der wenig kosten und mit unter anderem Pytorch sowie Tensorflow zusammenarbeiten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corsair Xeneon 32QHD165 im Test
Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch

Der Xeneon 32QHD165 ist Corsairs erster Gaming-Monitor. Das Debüt gelingt dem Hersteller durch ein tolles 32-Zoll-Panel und Kabelmanagement.
Ein Test von Oliver Nickel

Corsair Xeneon 32QHD165 im Test: Weniger Kabelsalat auf dem Zockertisch
Artikel
  1. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

  2. Xperia Pro-I: Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro
    Xperia Pro-I
    Sonys Smartphone mit 1-Zoll-Sensor kostet 1.800 Euro

    Mit dem Xperia Pro-I setzt Sony voll auf Video-Creators: Das Smartphone hat einen großen Sensor, der aus der Kompaktkamera RX100 VII stammt.

  3. Orbital Reef: Blue Origin plant eigene Raumstation
    Orbital Reef
    Blue Origin plant eigene Raumstation

    Das Raumfahrtunternehmen Blue Origin will eine eigene Raumstation errichten. Dies soll in der zweiten Hälfte dieses Jahrzehnts geschehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Nintendo Switch OLED Weiß 368,17€ [Werbung]
    •  /