Abo
  • Services:

Graviton: Amazon hat Instanzen mit eigenen ARM-Prozessoren

Nach jahrelanger Entwicklung bietet Amazon neue günstige Cloud-Instanzen an, die auf selbst designten ARM-64-Bit-Chips basieren. Die zu mietende Rechenleistung kostet weniger als die von Intel-Prozessoren, überdies gibt es mittlerweile Instanzen mit AMDs Epyc-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat Instanzen mit eigenen Graviton-ARM-Chips.
Amazon hat Instanzen mit eigenen Graviton-ARM-Chips. (Bild: AWS)

Amazon hat die EC2 A1 genannten Instanzen für die AWS-Cloud mit selbst entwickelten ARM-Prozessoren vorgestellt. Der Serverbetreiber bewirbt diese primär mit den geringeren Kosten, die für Kunden entstehen, wenn sie die Instanz mieten. Die Graviton-CPUs basieren auf der Neoverse/Cosmos-Plattform, die Amazon entworfen hat - genauer Annapurna, das 2015 übernommen wurde.

Stellenmarkt
  1. Janoschka Deutschland GmbH, Kippenheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Zu den technischen Details der Graviton hat sich Amazon nicht geäußert, Analysen verraten aber ein paar wenige Informationen: Die a1.4xlarge-Variante der AC2-A1-Instanz hat 16 CPU-Kerne, wobei diese sich aus vier Quadcore-Clustern mit 2,3 GHz zusammensetzen. Der L1D fasst 32 KByte, der L1I hat 48 KByte und der gemeinsame L2-Puffer kommt auf 2 MByte; einen L3 gibt es nicht. Offenbar handelt es sich um ein Custom-Design im 16-nm-Node basierend auf ARMs Cortex-A72.

  • EC2 A1 mit ARM-64-Bit-Chips (Bild: AWS)
  • Die Graviton-CPUs nutzen Neoverse-Kerne. (Bild: AWS)
  • Neben Intel- und ARM-Instanzen gibt es auch welche mit AMDs Epyc. (Bild: AWS)
EC2 A1 mit ARM-64-Bit-Chips (Bild: AWS)

Die Leistung der a1.4xlarge-Instanz liegt grob auf dem Niveau eines c5.4xlarge-Pendants mit ebenfalls 16 CPU-Kernen basierend auf Xeon Platinum, zumindest bei Gleitkomma-Berechnungen. Dabei ist die EC2 A1 mit ARM-Chips deutlich günstiger pro Stunde, es werden nur 46 US-Cent statt 77 US-Cent fällig. Dafür skalieren die Xeon SP deutlich weiter, AWS bietet hier auch die c5d.18xlarge-Instanz mit 72 Cores an.

Seit einigen Wochen gibt es außerdem auch eine x86-Alternative zu den Intel-Chips: Die M5a- und die R5-Instanzen basieren auf AMDs Epyc-CPUs. Hier reichen die Optionen bis hin zu m5a.24xlarge mit 96 Kernen und 384 GByte Arbeitsspeicher sowie bis hin zur r5d.24xlarge mit gleicher Core-Zahl, aber 768 GByte. Mit 4,61 US-Dollar pro Stunde kostet die m5a.24xlarge weniger als die m5.24xlarge mit 5,14 US-Dollar, wobei die Intel-Variante durch AVX-512 gewisse Vorteile hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. (u. a. Total War Warhammer 2 für 17,99€ und Fallout 4 GOTY für 12,99€)
  3. ab 294€ lieferbar

linux.exe 28. Nov 2018

Dachte da läuft mehr, wegen des Compability Layer. Hatte bisher nur Office 2010 auf nem...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /