• IT-Karriere:
  • Services:

Gravitationswellen: Schwarze Löcher des Ligo-Signals entstanden aus einem Stern

Zwei Sterne, ein Stern, zwei schwarze Löcher, ein schwarzes Loch: Ein US-Astrophysiker hat den Ursprung der kürzlich entdeckten Gravitationswellen und eines fast zeitgleich ausgelösten Gammablitzes untersucht. Beide Phänomene sollen den gleichen Ursprung haben: zwei sehr kurzlebige schwarze Löcher.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwillings-schwarze-Löcher: einen Erddurchmesser voneinander entfernt
Zwillings-schwarze-Löcher: einen Erddurchmesser voneinander entfernt (Bild: The Simulating eXtreme Spacetimes Project)

Aus zwei mach eins - und dann wieder zwei: Abraham Loeb, Astrophysiker an der Harvard-Universität, hat den Ursprung des Signals GW150914 untersucht, das kürzlich als Nachweis von Gravitationswellen vorgestellt wurde. Danach sind die beiden schwarzen Löcher, die als Ursprung des Signals gelten, aus einem einzigen Stern entstanden. Und der wiederum aus zwei Sternen.

Stellenmarkt
  1. Curalie GmbH, Berlin
  2. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Es war eine wissenschaftliche Sensation: Das Advanced Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory (Ligo) zeichnete am 14. September 2015 die Signatur zweier verschmelzender schwarzer Löcher auf. Das Signal GW150914 dauerte rund 0,2 Sekunden und gilt als der erste experimentelle Nachweis von Gravitationswellen, die Albert Einstein in seiner Allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagt hatte.

Zwei verschmelzende schwarze Löcher senden Gammablitz aus

Nur vier Zehntelsekunden später erfasste das Weltraumröntgenteleskop Fermi Gamma-Ray Space Telescope im gleichen Himmelssegment einen Gammablitz. Laut Loeb hat der denselben Ursprung wie die Gravitationswellen: das Verschmelzen der beiden schwarzen Löcher, deren Massen das 29-Fache und das 36-Fache der Sonnenmasse betrugen.

Die beide schwarzen Löcher seien durch den Kollaps eines sehr massereichen Sterns entstanden, schreibt Loeb in einem Aufsatz, der in der Fachzeitschrift Astrophysical Journal Letters erscheinen wird. Beide waren nur etwa einen Erddurchmesser voneinander entfernt, umkreisten sich mit einer sehr hohen Geschwindigkeit - und verschmolzen nach nur wenigen Minuten wieder miteinander. In das neu entstandene schwarze Loch wurden dann die Reste des kollabierten Sterns hineingesogen. Diese Materialzufuhr könnte dann den Gammablitz ausgelöst haben.

Die Rotation verformt den Kern

Normalerweise entsteht durch den Kollaps eines massereichen Sterns ein einziges schwarzes Loch. Rotiere der Stern jedoch sehr schnell, könne sich sein Kern auseinanderziehen, bis er die Form einer Hantel annehme. Aus der bildeten sich zwei extrem dichte Klumpen. Diese seien jeweils kollabiert und zwei schwarze Löcher entstanden, sagt Loeb.

Die schnelle Rotation ist laut Loeb wiederum auf den Ursprung des Sterns zurückzuführen: Sehr massereiche Sterne bilden sich oft aus zwei Sternen. Die beiden umkreisen sich, werden dabei immer schneller und verschmelzen schließlich miteinander. Die Bewegung der beiden Sterne überträgt sich dann auf den neuen, der dann sehr schnell rotiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  2. 8,49€
  3. 2,50€

NemesisTN 26. Feb 2016

Eigentlich nicht, warpen biegt ja den Raum bis er sich überlappt, das muss nicht...

Ach 25. Feb 2016

Dankeschön für den Link, sehr informative und hat Spaß gemacht zuzuhören :].


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
    Star Trek: Discovery 3. Staffel
    Zwischendurch schwer zu ertragen

    Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
    Eine Rezension von Tobias Költzsch

    1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
    2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
    3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

      •  /