Abo
  • Services:

Gravitationswellen: Forscher weisen uralte Kollision schwarzer Löcher nach

Vor zwei Jahren haben Forscher erstmals Gravitationswellen experimentell nachgewiesen. Seither gab es weitere Entdeckungen kosmischer Ereignisse, die diese Wellen erzeugten. Das bisher größte entdeckte Ereignis fand mehrere Hundert Millionen Jahre vor der Entstehung unseres Sonnensystems statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von zwei schwarzen Löchern kurz vor der Verschmelzung: zwei Signale im Monat
Künstlerische Darstellung von zwei schwarzen Löchern kurz vor der Verschmelzung: zwei Signale im Monat (Bild: LIGO/Caltech/MIT/Sonoma State (Aurore Simonnet))

Kosmischer Crash: Forscher haben die größte bisher bekannte Kollision zweier schwarzer Löcher detektiert. Sie fanden Hinweise auf diese und auf weitere Kollisionen schwarzer Löcher in den Daten der wissenschaftlichen Instrumente Ligo und Virgo.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hamburg

Vier neue Kollisionen haben Wissenschaftler der beiden Observatorien, die Gravitationswellen erkennen, gefunden. Die Daten stammen aus dem zweiten Lauf des Advanced Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory (Ligo), der vom 30. November 2016 bis 25. August 2017 stattfand. Damit sind bisher zehn solcher Kollisionen bekannt. Die neuen haben Forscher auf einer Konferenz dieser Tage bekanntgegeben.

Die Kollisionen wurden im Juli und August vergangenen Jahres aufgezeichnet. Das erste Ereignis war auch das spektakulärste: Zwei schwarze Löcher krachten ineinander und fusionierten zu einem einzigen. Dabei wurden fast fünf Sonnenmassen in Gravitationswellen umgewandelt.

Kollision vor fünf Milliarden Jahren

GW170729 ist damit die massereichste Quelle von Gravitationswellen, die bisher beobachtet wurde - und am weitesten entfernte: Rund fünf Milliarden Jahre brauchten die sich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegenden Gravitationswellen, bis sie die Erde erreichten. Das bedeutet, die Kollision fand rund 400 Millionen Jahre vor der Entstehung unseres Sonnensystems statt.

Eines der anderen Ereignisse am 18. August 2017 erfassten sowohl die beiden Detektoren des US-Observatoriums Ligo als auch der italienisch-französische Gravitationswellendetektor Virgo in Cascina in Italien. Dadurch war es möglich, die Quelle am nördlichen Himmel vergleichsweise gut zu lokalisieren.

Im Frühjahr 2019 wird wieder beobachtet

"Modernste Wellenformmodelle, fortschrittliche Datenverarbeitung und eine bessere Kalibrierung der Instrumente haben es uns ermöglicht, astrophysikalische Eigenschaften von bereits zuvor bekanntgegebenen Ereignissen noch genauer zu ermitteln", sagt Alessandra Buonanno, Direktorin am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam. Der nächste Beobachtungslauf ist für Frühjahr 2019 geplant. Bis dahin sollen beide Observatorien verbessert werden. Die Forscher hoffen, im Schnitt zwei Signale verschmelzender schwarzer Löcher im Monat zu finden.

Gravitationswellen sind also Störungen der Raumzeit. Albert Einstein hatte Gravitationswellen in seiner allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagt. Erst 2016 konnten sie experimentell nachgewiesen werden. Im Jahr darauf erhielten die drei Entdecker den Nobelpreis für Physik.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Dieter Grosch 07. Dez 2018 / Themenstart

Da die ISS schon mehrere Jahre im All ist6 vermutlich niemand, man betrachtet das Problem...

Mynotower 06. Dez 2018 / Themenstart

habe auf die Schnelle nur einen Physiker-Blog gefunden, in dem das bestätigt wird: http...

rca66 06. Dez 2018 / Themenstart

Nein, das tue ich nicht. Wie ich bereits festgestellt habe, hast Du den Begriff eines...

Reitgeist 04. Dez 2018 / Themenstart

Die Entfernung bekommst du aus der gemessenen Amplitude. Diese nimmt ja quadratisch mit...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /