Gravitationswellen: Forscher weisen uralte Kollision schwarzer Löcher nach

Vor zwei Jahren haben Forscher erstmals Gravitationswellen experimentell nachgewiesen. Seither gab es weitere Entdeckungen kosmischer Ereignisse, die diese Wellen erzeugten. Das bisher größte entdeckte Ereignis fand mehrere Hundert Millionen Jahre vor der Entstehung unseres Sonnensystems statt.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung von zwei schwarzen Löchern kurz vor der Verschmelzung: zwei Signale im Monat
Künstlerische Darstellung von zwei schwarzen Löchern kurz vor der Verschmelzung: zwei Signale im Monat (Bild: LIGO/Caltech/MIT/Sonoma State (Aurore Simonnet))

Kosmischer Crash: Forscher haben die größte bisher bekannte Kollision zweier schwarzer Löcher detektiert. Sie fanden Hinweise auf diese und auf weitere Kollisionen schwarzer Löcher in den Daten der wissenschaftlichen Instrumente Ligo und Virgo.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

Vier neue Kollisionen haben Wissenschaftler der beiden Observatorien, die Gravitationswellen erkennen, gefunden. Die Daten stammen aus dem zweiten Lauf des Advanced Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory (Ligo), der vom 30. November 2016 bis 25. August 2017 stattfand. Damit sind bisher zehn solcher Kollisionen bekannt. Die neuen haben Forscher auf einer Konferenz dieser Tage bekanntgegeben.

Die Kollisionen wurden im Juli und August vergangenen Jahres aufgezeichnet. Das erste Ereignis war auch das spektakulärste: Zwei schwarze Löcher krachten ineinander und fusionierten zu einem einzigen. Dabei wurden fast fünf Sonnenmassen in Gravitationswellen umgewandelt.

Kollision vor fünf Milliarden Jahren

GW170729 ist damit die massereichste Quelle von Gravitationswellen, die bisher beobachtet wurde - und am weitesten entfernte: Rund fünf Milliarden Jahre brauchten die sich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegenden Gravitationswellen, bis sie die Erde erreichten. Das bedeutet, die Kollision fand rund 400 Millionen Jahre vor der Entstehung unseres Sonnensystems statt.

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eines der anderen Ereignisse am 18. August 2017 erfassten sowohl die beiden Detektoren des US-Observatoriums Ligo als auch der italienisch-französische Gravitationswellendetektor Virgo in Cascina in Italien. Dadurch war es möglich, die Quelle am nördlichen Himmel vergleichsweise gut zu lokalisieren.

Im Frühjahr 2019 wird wieder beobachtet

"Modernste Wellenformmodelle, fortschrittliche Datenverarbeitung und eine bessere Kalibrierung der Instrumente haben es uns ermöglicht, astrophysikalische Eigenschaften von bereits zuvor bekanntgegebenen Ereignissen noch genauer zu ermitteln", sagt Alessandra Buonanno, Direktorin am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik in Potsdam. Der nächste Beobachtungslauf ist für Frühjahr 2019 geplant. Bis dahin sollen beide Observatorien verbessert werden. Die Forscher hoffen, im Schnitt zwei Signale verschmelzender schwarzer Löcher im Monat zu finden.

Gravitationswellen sind also Störungen der Raumzeit. Albert Einstein hatte Gravitationswellen in seiner allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagt. Erst 2016 konnten sie experimentell nachgewiesen werden. Im Jahr darauf erhielten die drei Entdecker den Nobelpreis für Physik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dieter Grosch 07. Dez 2018

Da die ISS schon mehrere Jahre im All ist6 vermutlich niemand, man betrachtet das Problem...

Mynotower 06. Dez 2018

habe auf die Schnelle nur einen Physiker-Blog gefunden, in dem das bestätigt wird: http...

rca66 06. Dez 2018

Nein, das tue ich nicht. Wie ich bereits festgestellt habe, hast Du den Begriff eines...

Reitgeist 04. Dez 2018

Die Entfernung bekommst du aus der gemessenen Amplitude. Diese nimmt ja quadratisch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /