Gravitationswellen: Forscher erfassen, wie schwarzes Loch Neutronenstern frisst

Das sieht nach einer Premiere aus: Die Observatorien Ligo und Virgo haben Gravitationswellen erfasst, deren Ausgangspunkt mutmaßlich die Verschmelzung eines Neutronensterns mit einem schwarzen Loch ist. Die Forscher suchen nach weiteren Hinweisen, sie haben aber nur geringe Zweifel an ihrer Entdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwarzes Loch verschlingt Neutronenstern (künstlerische Darstellung): Suche nach weiteren Hinweisen
Schwarzes Loch verschlingt Neutronenstern (künstlerische Darstellung): Suche nach weiteren Hinweisen (Bild: Dana Berry/Nasa)

Die Observatorien Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory (Ligo) und Virgo haben ein Signal erfasst, das mutmaßlich von einem Ereignis stammt, das bisher noch nicht beobachtet wurde. Das Signal S190814bv wurde am vergangenen Mittwoch sowohl vom Observatorium Virgo in Italien als auch von Ligo in den USA aufgefangen. Aufgrund der Beschaffenheit des Signals vermuten die Wissenschaftler, dass der Ausgangspunkt die Verschmelzung eines schwarzes Lochs mit einem Neutronenstern ist.

Stellenmarkt
  1. IT-Sicherheitsadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
Detailsuche

Die Wahrscheinlichkeit liegt bei über 99 Prozent. "Aber wie immer in der Wissenschaft müssen wir vorsichtig sein", twitterte das Ligo-Obervatorium.

Die beiden Observatorien haben das Signal zu seinem Ausgangspunkt zurückverfolgen können. Eine Reihe von Teleskopen suchen diesen Sektor nach weiteren Signalen ab, die von diesem Ereignis stammen. Das könnten beispielsweise Signale im ultravioletten Bereich oder Röntgenblitze sein.

Mit Hilfe dieser Multi-Messenger-Astronomie konnten Wissenschaftler vor zwei Jahren die Kollision von zwei Neutronensternen optisch erfassen, nachdem Ligo Gravitationswellen davon detektiert hatte. Schwarze Löcher und Neutronensterne sind beides kollabierte Sterne mit einer sehr hohen Dichte. Anders als beim Verschmelzen zweier schwarzer Löcher wird bei der Kollision von Neutronensternen Licht emittiert, das von Teleskopen beobachtet werden konnte.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits im April dieses Jahres erfassten Virgo und die beiden Ligo-Detektoren das Signal S190426c, das von einer Kollision eines Neutronensterns mit einem schwarzen Loch herrühren könnte. Allerdings könnte dieses Signal auch Hintergrundsignale von der Erde gewesen sein. Bei S190814bv lässt sich das ausschließen - es ist also der bessere Kandidat für die erste Beobachtung einer Verschmelzung eines schwarzes Lochs mit einem Neutronenstern.

Gravitationswellen sind Störungen der Raumzeit, die schon lange vorhergesagt worden waren. Aber erst 2016 konnten sie von Ligo experimentell nachgewiesen werden. Im Jahr darauf erhielten die drei Entdecker den Nobelpreis für Physik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /