• IT-Karriere:
  • Services:

Gravitationswellen: Forscher beobachten zwei kosmische Kollisionen

Nummer 15 und 16: Die Gravitationswellen-Observatorien Ligo und Virgo haben zwei kosmische Kollisionen entdeckt. Eine davon könnte eine Premiere sein: Das Signal lässt auf die Kollision eines Neutronensterns mit einem Schwarzen Loch schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Kollisionen von zwei Neutronensternen: Gravitationswellen von 16 Ereignissen erfasst
Künstlerische Darstellung einer Kollisionen von zwei Neutronensternen: Gravitationswellen von 16 Ereignissen erfasst (Bild: ESO/L. Calçada/M. Kornmesser)

Zwei spektakuläre Ereignisse haben Forscher an den Observatorien Ligo und Virgo erfasst: Gravitationswellen von zwei kosmischen Ereignissen. Eins davon wurde noch nie beobachtet.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. Hamamatsu Photonics Deutschland GmbH, Herrsching am Ammersee

Am Morgen des 25. April detektierten das Ligo-Observatorium Livingston in den USA und das Virgo-Observatorium in Italien Gravitationswellen, die mutmaßlich von der Kollision zweier Neutronensterne herrühren. Das Ereignis selbst ist schon lange vorbei: Die beiden Neutronensterne sind rund 500 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt.

Sehr genau konnten die Forscher den Ursprung des Signals S190425z nicht orten, da nur zwei der drei Detektoren das Signal erfassten. Eines der beiden Ligo-Observatorien, das in Hanford, war nicht im Einsatz. Astronomen mussten mit Teleskopen deshalb fast ein Viertel des Himmels nach dem Ausgangspunkt absuchen.

Ist S190426c eine Premiere?

Es wäre das zweite Mal, dass die Detektoren eine Neutronensternkollision erfassen. Das zweite Ereignis ist eine Premiere: Virgo und die beiden Ligo-Detektoren erfassten am späten Nachmittag des 26. April das Signal S190426c. Aus der ungewöhnlichen Form der Wellen schlossen die Forscher, dass sie von einer Kollision eines Neutronensterns mit einem schwarzen Loch herrühren.

Eine solche Kollision war bisher noch nicht beobachtet worden. Deshalb seien sie besonders neugierig darauf, sagt Patrick Brady, Sprecher der Ligo Scientific Collaboration. "Leider ist das Signal sehr schwach. Es ist, als würde man hören, wie jemand in einem belebten Café ein Wort flüstert. Es ist schwierig, das Wort zu verstehen oder sicher zu sein, dass die Person überhaupt geflüstert hat. Es wird eine Zeit lang dauern, zu einem Schluss über diesen Kandidaten zu gelangen."

Astronomen suchen nach weiteren Hinweisen

Die Quelle des Signals befindet sich in der nördlichen Himmelshemisphäre und ist etwa 1,2 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Da alle drei Detektoren im Einsatz waren, konnten die Forscher sie recht genau lokalisieren. Das macht es einfacher, das entsprechende Himmelssegment mit Teleskopen nach weiteren Hinweisen auf eine mögliche Kollision abzusuchen.

Gravitationswellen sind Störungen der Raumzeit. Albert Einstein hatte sie in seiner allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagt. Erst 2016 konnten sie erstmals von Ligo - eine Abkürzung für Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory - experimentell nachgewiesen werden. Im Jahr darauf erhielten die drei Entdecker den Nobelpreis für Physik. Seither wurden inklusive der beiden neuen insgesamt 16 Ereignisse erfasst: 13 Kollisionen von schwarzen Löchern, zwei von Neutronensternen und die mutmaßliche Kollision eines Neutronensternes mit einem schwarzen Loch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

Dieter Grosch 07. Mai 2019

Noch einmal man hat etwas Im Rauschen entdeckt und interpretiert das mit...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /