Abo
  • IT-Karriere:

Gravitationswellen: Forscher beobachten zwei kosmische Kollisionen

Nummer 15 und 16: Die Gravitationswellen-Observatorien Ligo und Virgo haben zwei kosmische Kollisionen entdeckt. Eine davon könnte eine Premiere sein: Das Signal lässt auf die Kollision eines Neutronensterns mit einem Schwarzen Loch schließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer Kollisionen von zwei Neutronensternen: Gravitationswellen von 16 Ereignissen erfasst
Künstlerische Darstellung einer Kollisionen von zwei Neutronensternen: Gravitationswellen von 16 Ereignissen erfasst (Bild: ESO/L. Calçada/M. Kornmesser)

Zwei spektakuläre Ereignisse haben Forscher an den Observatorien Ligo und Virgo erfasst: Gravitationswellen von zwei kosmischen Ereignissen. Eins davon wurde noch nie beobachtet.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. igefa IT-Service GmbH & Co. KG, Ahrensfelde bei Berlin, Dresden

Am Morgen des 25. April detektierten das Ligo-Observatorium Livingston in den USA und das Virgo-Observatorium in Italien Gravitationswellen, die mutmaßlich von der Kollision zweier Neutronensterne herrühren. Das Ereignis selbst ist schon lange vorbei: Die beiden Neutronensterne sind rund 500 Millionen Lichtjahre von der Erde entfernt.

Sehr genau konnten die Forscher den Ursprung des Signals S190425z nicht orten, da nur zwei der drei Detektoren das Signal erfassten. Eines der beiden Ligo-Observatorien, das in Hanford, war nicht im Einsatz. Astronomen mussten mit Teleskopen deshalb fast ein Viertel des Himmels nach dem Ausgangspunkt absuchen.

Ist S190426c eine Premiere?

Es wäre das zweite Mal, dass die Detektoren eine Neutronensternkollision erfassen. Das zweite Ereignis ist eine Premiere: Virgo und die beiden Ligo-Detektoren erfassten am späten Nachmittag des 26. April das Signal S190426c. Aus der ungewöhnlichen Form der Wellen schlossen die Forscher, dass sie von einer Kollision eines Neutronensterns mit einem schwarzen Loch herrühren.

Eine solche Kollision war bisher noch nicht beobachtet worden. Deshalb seien sie besonders neugierig darauf, sagt Patrick Brady, Sprecher der Ligo Scientific Collaboration. "Leider ist das Signal sehr schwach. Es ist, als würde man hören, wie jemand in einem belebten Café ein Wort flüstert. Es ist schwierig, das Wort zu verstehen oder sicher zu sein, dass die Person überhaupt geflüstert hat. Es wird eine Zeit lang dauern, zu einem Schluss über diesen Kandidaten zu gelangen."

Astronomen suchen nach weiteren Hinweisen

Die Quelle des Signals befindet sich in der nördlichen Himmelshemisphäre und ist etwa 1,2 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt. Da alle drei Detektoren im Einsatz waren, konnten die Forscher sie recht genau lokalisieren. Das macht es einfacher, das entsprechende Himmelssegment mit Teleskopen nach weiteren Hinweisen auf eine mögliche Kollision abzusuchen.

Gravitationswellen sind Störungen der Raumzeit. Albert Einstein hatte sie in seiner allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagt. Erst 2016 konnten sie erstmals von Ligo - eine Abkürzung für Laser Interferometer Gravitational-Wave Observatory - experimentell nachgewiesen werden. Im Jahr darauf erhielten die drei Entdecker den Nobelpreis für Physik. Seither wurden inklusive der beiden neuen insgesamt 16 Ereignisse erfasst: 13 Kollisionen von schwarzen Löchern, zwei von Neutronensternen und die mutmaßliche Kollision eines Neutronensternes mit einem schwarzen Loch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Dieter Grosch 07. Mai 2019

Noch einmal man hat etwas Im Rauschen entdeckt und interpretiert das mit...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /