Grausame Videos: Ehemaliger Content-Moderator verklagt Youtube

Nach fast zweijähriger Tätigkeit als Content-Moderator bei Youtube hat eine Mitarbeiterin starke psychische Probleme entwickelt - und verklagt daher Youtube.

Artikel veröffentlicht am ,
Youtube wird in den USA wegen Vernachlässigung seiner Content-Moderatoren verklagt.
Youtube wird in den USA wegen Vernachlässigung seiner Content-Moderatoren verklagt. (Bild: ROBYN BECK/AFP via Getty Images)

In den USA hat eine Anwaltsgemeinschaft eine Klage gegen Youtube eingereicht. Der Grund der Klage ist mangelnder Schutz der Mitarbeiter vor den psychischen Auswirkungen, die durch das stundenlange Begutachten von hochgeladenen Videos verursacht werden. Die Klage angestoßen hat eine ehemalige Mitarbeiterin eines Unternehmens, das Youtube sogenannte Content-Moderatoren zur Verfügung stellt, wie The Verge berichtet.

Stellenmarkt
  1. Inhouse IT-Consultant (w/m/d) - Fullstack Java Entwicklung
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. C++ Softwareentwickler für geometrische Algorithmen / Robotik (m/w/d)
    GOM GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Die Frau hat zwischen Januar 2018 und August 2019 als Angestellte des Unternehmens Collabera gearbeitet und mit zahlreichen Kollegen Videos aussortiert, die den Richtlinien von Youtube nicht entsprachen. Während dieser Zeit habe die Geschädigte der Klage zufolge auch Videos anschauen müssen, in denen unter anderem kannibalistische Handlungen, Selbstmorde, Vergewaltigungen, Tierquälereien und Schießereien an Schulen zu sehen gewesen seien.

Infolgedessen habe die Frau schwere psychische Probleme entwickelt, die mit denen einer posttraumatischen Belastungsstörung vergleichbar seien. Sie leide unter Schlafstörungen, da sie die gesehenen Bilder nicht vergessen könne. Zudem könne sie sich nicht in Umgebungen aufhalten, in denen sich viele Menschen befinden, da sie Angst vor Schießereien entwickelt habe.

Moderatoren hatten keine professionelle psychologische Begleitung

Die Klägerin wirft Youtube vor, sie und ihre Kollegen nicht ausreichend vor den Auswirkungen der Videos geschützt zu haben. So sollten die Content-Moderatoren eigentlich pro Tag nur vier Stunden derartige Inhalte begutachten müssen, aufgrund von Unterbesetzung sei die tatsächliche Zeit aber länger gewesen. Auch versprochene Pausen seien im Endeffekt nicht eingehalten worden.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sogenannte Wellness-Coaches sollten den Mitarbeitern die Arbeit durch psychologischen Beistand erleichtern. In der Realität sollen diese Coaches allerdings keine psychologische Ausbildung gehabt haben und der Klägerin zur Nutzung illegaler Drogen geraten haben.

Alle Content-Moderatoren sollen stets die Angst gehabt haben, bei Beschwerden entlassen zu werden. Nach ersten Recherchen zum Thema Arbeitsschutz bei Content-Moderatoren seitens The Verge soll Youtube in die Arbeitsverträge einen Passus inkludiert haben, in dem die Unterzeichnenden akzeptieren, dass sie eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 23. Sep 2020

Das ist keine logische Antwort. Die Frage, woher soll man das wissen, stellt sich da...

Garius 23. Sep 2020

Augenwischerei ist es eher was du betreibst. Ein Bauarbeiter weiß auch um die physische...

tomate.salat.inc 23. Sep 2020

Schau dir Thugs video an. Hängt davon ab wo du arbeitest. Manche haben wohl nur 9s bis...

gaym0r 23. Sep 2020

Gibt es da vertrauensvolle Quellen und vernünftige Langzeitstudien zu? Zu Keratokonus...

theSens 23. Sep 2020

Gemerkt



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
    Corona-Warn-App
    Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

    Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. 4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert
     
    4K-Fernseher von Sony bei Amazon um 450 Euro reduziert

    Viele Fernseher mit größtenteils 4K-Auflösung sind bei Amazon im Sonderangebot. Zudem sind Smartphones, Echo Show und vieles mehr reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /