Abo
  • Services:

Graulich-Bericht: "BND-Nebel in neuem Gewand"

Die Opposition kritisiert den von Graulich vorgelegten Selektoren-Bericht. Das Papier sei methodisch fragwürdig und Graulich fehle der technische Hintergrund. Verwundert zeigen sich die Abgeordneten darüber, dass Graulich wohl an einigen Stellen vertrauliche Informationen preisgegeben hat.

Artikel von veröffentlicht am
Martina Renner und Konstantin von Notz bei der Pressekonferenz
Martina Renner und Konstantin von Notz bei der Pressekonferenz (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Der heute veröffentlichte Graulich-Bericht, in dem der Jurist Kurt Graulich die von der NSA an den BND übermittelten Selektoren untersucht hat, löst bei der Opposition wenig Begeisterung aus - das jetzt vorgestellte Papier sei methodisch fragwürdig und biete wenig Neues. Sowohl die Linkspartei als auch die Grünen hatten mit allen Mitteln versucht, die Einsetzung eines Sonderberichterstatters zu verhindern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Konstantin von Notz, stellvertretender Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen und Obman seiner Fraktion im NSA-Untersuchungsausschuss, kritisiert den Bericht als "Selbstbegutachtung der Bundesregierung". Als Auftragnehmer der Regierung habe Kurt Graulich kein unabhängiges Gutachten verfassen können. Auch wenn die verfassungsrechtliche Expertise des Juristen unumstritten sei, so von Notz bei einer Pressekonferenz in Berlin, "fehlt es ihm an technischem Sachverstand und an Aktentiefe", um die Vorgänge in ihrer Gänze überblicken zu können. Der jetzt vorgestellte Bericht sei daher nichts weiter als "BND-Nebel in neuem Gewand".

Nur 39.000 von 14 Millionen Selektoren untersucht

Auch Martina Renner, Obfrau im Untersuchungsausschuss für die Linkspartei, kritisierte den Bericht. Die Ergebnisse seien allenfalls kursorisch, denn von den rund 14 Millionen NSA-Selektoren habe Graulich nur die 39.000 untersucht, die dem BND bei einer manuellen Prüfung negativ aufgefallen seien. Einen Ersatz für eine Befassung des Ausschusses mit allen NSA-Selektoren sehen beide Abgeordnete in dem Bericht nicht.

Auch gehe aus dem jetzt vorgestellten Bericht nicht hervor, welche Selektoren wie lange im System des BND "eingesteuert" waren. Auch auf eine zentrale Frage des Untersuchungsausschusses nach dem Verbleib der 10.000 gelöschten Selektoren gebe der Bericht keine hinreichende Antwort. Hier übernimmt Graulich nach Ansicht der Parlamentarier die Argumentationsweise von BND und Bundesregierung weitgehend unreflektiert.

Fragwürdige Schlussfolgerungen

Tatsächlich trifft Graulich an verschiedenen Stellen im Bericht apodiktische Aussagen, etwa, wenn er auf Seite 170 schreibt: "Die von der NSA erzeugten und dem Kooperationsprojekt angedienten Selektoren werden vor Beginn ihrer Steuerung mit dem dreistufigen Datenfilterungssystem Dafis des BND automatisch geprüft." Weiter heißt es: "An der technischen Zuverlässigkeit des automatischen Filterungssystems Dafis besteht kein Zweifel." Wie Graulich die Zuverlässigkeit des Filtersystems überprüfen will, wenn er nur abgelehnte Selektoren geprüft hat, bleibt sein Geheimnis.

Überrascht zeigen sich die beiden auch davon, dass der Bericht auf zahlreiche Vorgänge verweist, die zuvor im Ausschuss als streng geheim eingestuft wurden. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass vertrauliche Informationen von offizieller Seite geteilt werden. Auch das Argument der Bundesregierung, dass eine Befassung mit den Selektoren durch den Ausschuss zu schweren diplomatischen Verwerfungen mit den USA führen würde, will die Opposition nicht gelten lassen: Der jetzt vorliegende Bericht konstatiere zwar Fehler auf US-amerikanischer Seite, spart die Kritik an deutschen Geheimdiensten und ihrer Arbeit jedoch vollständig aus, sagten sie auf der Pressekonferenz.

Die Regierungskoalition hat eine andere Einschätzung

Der SPD-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss hat eine andere Einschätzung zu dem Bericht. In einem am Freitag verbreiteten Pressestatement sagte er: "Der NSA-Untersuchungsausschuss hat mit der Benennung des pensionierten Bundesrichters Kurt Graulich als unabhängiger Vertrauensperson den richtigen Weg gewählt. Schon sein knapp 300 Seiten umfassender öffentlicher Bericht zeugt von einer akribischen und fachkundigen Untersuchung und von einer im Bereich der Nachrichtendienste noch nie dagewesenen Transparenz".

Alle Aussagen der Abgeordneten beziehen sich auf die öffentliche Version des Berichts - zu einer dem Bundestag vorliegenden, als streng geheim eingestuften Version wollten sie noch keine Stellung nehmen. Am kommenden Donnerstag wird Kurt Graulich vom NSA-Untersuchungsausschuss befragt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

akbalikR 31. Okt 2015

Kämpft man um die Freiheit,und glauben sie erlangt zu haben, zeigt sich immer etwas...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /