Graues Gehäuse, neuer Chip: iMac Pro könnte wieder aufgelegt werden

Der iMac Pro soll mit Apple Silicon und grauem Design wieder ins Sortiment von Apple kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
iMac
iMac (Bild: Apple)

Der Bloomberg-Journalist Mark Gurman erwartet, dass Apple einen neuen iMac Pro auf den Markt bringt, der eine Bildschirmdiagonale von 27 Zoll, aber die Designsprache des aktuellen iMac hat. Derzeit wird der iMac nur mit 24 Zoll großem Display und Apple Silicon angeboten. Das Design wurde im Vergleich zur vergangenen Generation mit Intel-Prozessoren deutlich verändert. Der iMac Pro mit seinem Grau-Metallic-Gehäuse wurde im März 2021 eingestellt.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. IT-Administration / Systemadministration für Einrichtung / Betrieb / kontinuierliche Wartung ... (m/w/d)
    reflact AG, Oberhausen
Detailsuche

Der alte iMac Pro unterschied sich äußerlich nur durch die dunkle Farbe von den anderen iMacs. Im Inneren ist jedoch eine leistungsfähigere Hardware verbaut. Zudem kam bei diesem All-in-One ein 27-Zoll-Bildschirm mit 5K-Auflösung zum Einsatz, außerdem ein Intel Xeon mit je nach Modell unterschiedlich vielen Kernen. Der iMac Pro wurde 2017 eingeführt.

Gurman schreibt in seinem Newsletter Power On: "Ich erwarte, dass wir dieses Jahr ein neues Modell bekommen, das größer ist als das aktuelle 24-Zoll-Design und als iMac Pro gebrandet ist. Das würde bedeuten, dass es ähnliche Chips hat wie die M1-Pro- und M1-Max-Prozessoren im Macbook Pro. Ich würde auch erwarten, dass der neue iMac Pro ein ähnliches Design hat wie der aktuelle M1 iMac."

In dem neuen Gerät könnte Apple die Ultrabreitbandtechnik einbauen, die das Blog 9to5Mac in der aktuellen Beta 1 von MacOS 12.3 entdeckte. UWB ist nicht nur in den neueren iPhones seit 2019, sondern auch in den neuen Apple Watches und dem Homepod Mini enthalten. Im iPad ist die Technik noch nicht eingebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fotobar 31. Jan 2022

Das Gerät wird hochstwahrscheinlich einfach merken sollen, ob andere Apple Devices mit...

EDL 31. Jan 2022

Das neue 16" Macbook pro ist 0,6 mm höher, 2 mm breiter, 2 mm weniger tief wiegt 100...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /