• IT-Karriere:
  • Services:

Graue Flecken: Fördergeld für Überbauen von Vectoring kann fließen

Gigabit-Förderung wird damit auch in 99,9-MBit/s-Regionen möglich. Doch es gibt viele Ausnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei Vodafone
Netzausbau bei Vodafone (Bild: Vodafone Deutschland)

Die Förderung von Gebieten mit einer Datenübertragungsrate von weniger als 100 Megabit pro Sekunde kann beantragt werden. Das gab Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am 26. April 2021 bekannt. "Ab sofort können wir den Glasfaserausbau für weitere 2,8 Millionen Anschlüsse fördern, bei denen kein privatwirtschaftlicher Ausbau stattfindet. Dafür mussten wir lange und hart mit der Europäischen Kommission verhandeln."

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Norddeutschland
  2. Bundesnachrichtendienst, Bad Aibling

Bislang waren nur Gebiete mit einer Versorgung unter 30 MBit/s, sogenannte weiße Flecken, förderfähig. Nun können Kommunen auch graue Flecken gefördert ausbauen. "Ohne Förderung werden wir jedoch keine Flächendeckung erreichen können", sagte Atene-Kom-Geschäftsführer Tim Brauckmüller.

Die Deutsche Telekom kann sich vor dem Überbauen durch Glasfaser schützen, indem sie - wo dies möglich ist - die Anschlüsse auf Super Vectoring ausbaut. In jüngerer Zeit errichtete leistungsfähige Netze bleiben laut EU-Kommission während eines Übergangszeitraums geschützt. Die neuen Netze werden nicht in Gebieten aufgebaut, in denen bereits ein Netz mit sehr hoher Kapazität wie Glasfaser oder ein mit Docsis 3.1 aufgerüstetes Kabelnetz existiert oder von privaten Investoren geplant ist. Auch Gebiete, in denen zwei oder mehr Netze mindestens 30 MBit/s bieten, kommen laut bisherigen Aussagen nicht für eine Förderung in Betracht.

Graue Flecken: Breko hält Programm für verfehlt

Ab dem Jahr 2023 entfällt die Aufgreifschwelle ganz: Dann sind alle Anschlüsse förderfähig, für die absehbar keine Gigabit-Anschlüsse durch private Anbieter bereitgestellt werden. Die maximale Fördersumme pro Ausbauprojekt erhöht sich mit der neuen Gigabit-Förderung des Bundes von 30 Millionen Euro auf 150 Millionen Euro. Auch die Förderung für Beratungsleistungen für Landkreise wurde auf 200.000 Euro gesteigert, Städte und Gemeinden können weiter 50.000 Euro ausgeben.

"Mit dem neuen Förderprogramm gelingt es der Bundesregierung nicht, die Fördermittel gezielt dorthin zu lenken, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Nämlich zu den Haushalten, bei denen die Internetversorgung besonders schlecht ist und die wirtschaftliche Grundlage für einen Glasfaserausbau fehlt", erklärte der IT-Branchenverband Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation). Sinnvoller sei eine Priorisierung und Dosierung der Förderung zugunsten der noch bestehenden weißen Flecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

spezi 27. Apr 2021 / Themenstart

Aktuell 100 Mbit/s im Download. Ab 1.1.2023 gilt: "Ab dem 01.01.2023 kann mit der...

spezi 26. Apr 2021 / Themenstart

Bei jedem x-beliebigen Netzbetreiber bedeutet die Aussage "kein Ausbau geplant" auch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /