Abo
  • Services:

Gratisaktion: Sony verärgert Vorbesteller des Xperia XZ Premium

Wer Sonys Xperia XZ Premium vorbestellt hat, sollte im Rahmen einer Aktion eigentlich einen Bluetooth-Kopfhörer im Wert von derzeit 200 Euro gratis erhalten. Zahlreiche Vorbesteller haben nun ein wesentlich preiswerteres Modell bekommen - entgegen den ursprünglichen Teilnahmebedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Sony Xperia XZ Premium
Das Sony Xperia XZ Premium (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zahlreiche Vorbesteller von Sonys Smartphone Xperia XZ Premium regen sich über das Unternehmen und die Vorbestellaktion auf. Im Mai und Juni 2017 hatte Sony denjenigen, die das Smartphone vorbestellen, kostenlos den Bluetooth-Kopfhörer MDR-100ABN versprochen. Dieser wird aber vielen Vorbestellern nicht geliefert.

Einige Vorbesteller haben preiswerteren Kopfhörer bekommen

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Anstelle des Kopfhörers im Wert von momentan 200 Euro erhielten die Betroffenen das günstigere Modell MDR-ZX770BN, das aktuell für 100 Euro im Onlinehandel verfügbar ist. Vorab über den Austausch informiert wurden die Vorbesteller nach Aussagen im Onlineforum von Android-Hilfe.de nicht. Sony legte der Lieferung ein Schreiben bei, in dem der Hersteller erklärt, dass die Vorräte des MDR-100ABN ausgegangen seien und daher ein günstigeres Modell versendet worden sei.

In den ursprünglichen Teilnahmebedingungen schrieb Sony offenbar aber lediglich, dass die Verfügbarkeit des Kopfhörers nur auf die Farben jenseits von Schwarz beschränkt sei. Sollte ein Vorbesteller eine nicht mehr verfügbare Farbe des MDR-100ABN bei der Bestellung angegeben haben, sollte ihm ein schwarzes Modell geliefert werden. In den Bedingungen steht jedoch auch, dass Sony diese ändern oder den Aktionszeitraum verkürzen kann.

Genau dies hat Sony offenbar Ende Juni 2017 getan: Dort wurde festgelegt, dass Vorbesteller den günstigeren MDR-ZX770BN erhalten, sofern der MDR-100ABN nicht mehr verfügbar sei. Schon möglich, dass Sony die Vorräte tatsächlich ausgegangen sind; in diesem Fall hätten sich die Vorbesteller aber sicher eine andere Reaktion des Herstellers gewünscht, statt einfach ein preiswerteres Modell zugeschickt zu bekommen.

Viele betroffene Nutzer monieren nun, dass sie den neuen Teilnahmebedingungen nicht zugestimmt hätten und schickten entsprechende E-Mails an Sony und die Verbraucherschutzzentrale. Die Reaktion von Sony in verschiedenen Schreiben und Chats wirkt bisher eher abwartend.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 07. Aug 2017

Nicht unbedingt, egal ob man das Handy bei Sony direkt oder bei irgendeinem anderen...

jpetek 07. Aug 2017

Es ist ja nicht klar nach welchen Kriterien die Vergabe stattgefunden hat. Der Termin der...

thorben 07. Aug 2017

das iPhone ist ja zum Glück auch sehr preisstabil ;-) Macht auch den Verkauf leichter...

Schnueggel 07. Aug 2017

Mir. Sony liefert auch lange Updates für die Geräte. Hatte mir letztes Jahr das XZ...

ArcherV 06. Aug 2017

Sowohl böse als auch Beats bauen auch keine guten Kopfhörer...das sind ueberteuerte...


Folgen Sie uns
       


Tesla Model 3 - Test

Das Tesla Model 3 ist seit Mitte Februar 2019 in Deutschland erhältlich. Wir sind es gefahren.

Tesla Model 3 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /