Abo
  • Services:

Gratis-WLAN: EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

Die EU hat sich auf die Finanzierung ihres WLAN-Programms geeinigt. Interessierte Gemeinden und Institutionen sollten sich möglichst schnell für das Projekt bewerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Programm Wifi4EU soll europaweit den Internetzugang verbessern.
Das Programm Wifi4EU soll europaweit den Internetzugang verbessern. (Bild: ec.europa.eu)

Die EU will den Ausbau von kostenfreien WLAN-Hotspots in den kommenden zwei Jahren mit 120 Millionen Euro unterstützen. Mindestens 6.000 bis 8.000 Gemeinden sollten in den Genuss einer finanziellen Unterstützung kommen, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Mit einer durchschnittlichen Summe von 15.000 Euro übernimmt das Programm Wifi4EU die Kosten für Ausrüstung und Installation des WLAN-Zugangs. Für den eigentlichen Netzzugang und die Instandhaltung für mindestens drei Jahre ist der Betreiber verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. VEGA Grieshaber KG, Schiltach

Der EU geht es nach eigenen Angaben "vorrangig darum, Orte auszustatten, an denen bisher kein vergleichbares privates oder öffentliches WLAN-Angebot vorhanden ist". Die Gemeinden werden zudem ermutigt, "eigene digitale Dienste wie elektronische Behörden- und Gesundheitsdienste sowie E-Tourismus zu entwickeln und zu fördern". Die Hotspots sollen "in den Zentren des öffentlichen Lebens" installiert werden.

Bis zu 50 Millionen Verbindungen pro Tag

Wie viele deutsche Gemeinden von der Förderung profitieren werden, ist derzeit schwer abzusehen. Zum einen verfügen die meisten Bibliotheken vermutlich schon über WLAN-Zugänge, zum anderen gibt es an zahlreichen "Zentren des öffentlichen Lebens" bereits private Hotspots. Ebenfalls sind 15.000 Euro nicht viel Geld, um in bestimmten Gemeinden "modernste WLAN-Technologie" zu installieren. Vor allem dann, wenn überhaupt keine schnelle Internetverbindung zur Verfügung steht.

Dabei schwebt der EU-Kommission eine intensive Nutzung der Zugänge vor. Sie geht von 40 bis 50 Millionen Verbindungen pro Tag aus, was bei 8.000 Hotspots einem Durchschnitt von 6.250 Verbindungen entspricht. Selbst in Kleinstädten dürfte es nur wenige Plätze geben, an denen täglich so viele WLAN-Nutzer registriert werden.

Schnelle Beantragung erforderlich

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte die Initiative im vergangenen September vorgestellt. Am Montagabend einigten sich Vertreter von EU-Kommission, EU-Mitgliedstaaten und Europaparlament auf die Fördersumme. Eine Bestätigung des Verhandlungsergebnisses steht noch aus.

An der Initiative können sich demnach alle "im öffentlichen Auftrag tätige Einrichtungen beteiligen, beispielsweise Gemeindeverwaltungen, Bibliotheken oder Gesundheitszentren". Eine Bewerbung ist nur online möglich. Die Vergabe der Gutscheine erfolge "nach dem Windhundprinzip". Interessierte Institutionen sollten daher möglichst schnell nach der Freischaltung des Verfahrens ihre Bewerbung einreichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

__destruct() 30. Mai 2017

Die EU hat 510.28 Mio. Einwohner. (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie...

Sonorpearl 30. Mai 2017

"... reicht für 8.000 Hotspots aus" "Mindestens 6.000 bis 8.000 Gemeinden..."

chewbacca0815 30. Mai 2017

Jetzt sei nicht so kleinkariert, er meinte Gramm, nicht Kilo. Bei soviel Nullen um einen...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /