• IT-Karriere:
  • Services:

Gratis-WLAN: EU gibt 120 Millionen Euro für 8.000 Hotspots aus

Die EU hat sich auf die Finanzierung ihres WLAN-Programms geeinigt. Interessierte Gemeinden und Institutionen sollten sich möglichst schnell für das Projekt bewerben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Programm Wifi4EU soll europaweit den Internetzugang verbessern.
Das Programm Wifi4EU soll europaweit den Internetzugang verbessern. (Bild: ec.europa.eu)

Die EU will den Ausbau von kostenfreien WLAN-Hotspots in den kommenden zwei Jahren mit 120 Millionen Euro unterstützen. Mindestens 6.000 bis 8.000 Gemeinden sollten in den Genuss einer finanziellen Unterstützung kommen, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit. Mit einer durchschnittlichen Summe von 15.000 Euro übernimmt das Programm Wifi4EU die Kosten für Ausrüstung und Installation des WLAN-Zugangs. Für den eigentlichen Netzzugang und die Instandhaltung für mindestens drei Jahre ist der Betreiber verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der EU geht es nach eigenen Angaben "vorrangig darum, Orte auszustatten, an denen bisher kein vergleichbares privates oder öffentliches WLAN-Angebot vorhanden ist". Die Gemeinden werden zudem ermutigt, "eigene digitale Dienste wie elektronische Behörden- und Gesundheitsdienste sowie E-Tourismus zu entwickeln und zu fördern". Die Hotspots sollen "in den Zentren des öffentlichen Lebens" installiert werden.

Bis zu 50 Millionen Verbindungen pro Tag

Wie viele deutsche Gemeinden von der Förderung profitieren werden, ist derzeit schwer abzusehen. Zum einen verfügen die meisten Bibliotheken vermutlich schon über WLAN-Zugänge, zum anderen gibt es an zahlreichen "Zentren des öffentlichen Lebens" bereits private Hotspots. Ebenfalls sind 15.000 Euro nicht viel Geld, um in bestimmten Gemeinden "modernste WLAN-Technologie" zu installieren. Vor allem dann, wenn überhaupt keine schnelle Internetverbindung zur Verfügung steht.

Dabei schwebt der EU-Kommission eine intensive Nutzung der Zugänge vor. Sie geht von 40 bis 50 Millionen Verbindungen pro Tag aus, was bei 8.000 Hotspots einem Durchschnitt von 6.250 Verbindungen entspricht. Selbst in Kleinstädten dürfte es nur wenige Plätze geben, an denen täglich so viele WLAN-Nutzer registriert werden.

Schnelle Beantragung erforderlich

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hatte die Initiative im vergangenen September vorgestellt. Am Montagabend einigten sich Vertreter von EU-Kommission, EU-Mitgliedstaaten und Europaparlament auf die Fördersumme. Eine Bestätigung des Verhandlungsergebnisses steht noch aus.

An der Initiative können sich demnach alle "im öffentlichen Auftrag tätige Einrichtungen beteiligen, beispielsweise Gemeindeverwaltungen, Bibliotheken oder Gesundheitszentren". Eine Bewerbung ist nur online möglich. Die Vergabe der Gutscheine erfolge "nach dem Windhundprinzip". Interessierte Institutionen sollten daher möglichst schnell nach der Freischaltung des Verfahrens ihre Bewerbung einreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + Versand (Vergleichspreis 135,77€ + Versand)
  2. (heute Logitech G332 für 29€ statt 39,99€ im Vergleich)
  3. (aktuell u. a. Acer Predator XB271HA für 349€ + Versand)
  4. (u. a. Xbox Game Pass - 3 Monate für 14,99€, Conan Exiles für 13,99€ und Need for Speed Heat...

__destruct() 30. Mai 2017

Die EU hat 510.28 Mio. Einwohner. (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie...

Sonorpearl 30. Mai 2017

"... reicht für 8.000 Hotspots aus" "Mindestens 6.000 bis 8.000 Gemeinden..."

chewbacca0815 30. Mai 2017

Jetzt sei nicht so kleinkariert, er meinte Gramm, nicht Kilo. Bei soviel Nullen um einen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /