Abo
  • Services:
Anzeige
Amazon wehrt sich gegen das Anti-Dumping-Gesetz.
Amazon wehrt sich gegen das Anti-Dumping-Gesetz. (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images.)

Gratis-Versand: Amazon umgeht Verbot in Frankreich

Mit einem neuen Gesetz hatte Frankreich den kostenlosen Versand reduzierter Bücher verboten. Jetzt hat Amazon einen Weg gefunden, das Verbot auszuhebeln.

Anzeige

Erst vor wenigen Tagen feierten die traditionellen Buchhändler in Frankreich einen Etappensieg in der Auseinandersetzung mit Amazon: Das Parlament hatte in einem Gesetzesbeschluss den kostenlosen Versand preisreduzierter Bücher verboten und damit vor allem auf Amazon gezielt. Doch jetzt scheint der Online-Händler einen Weg gefunden zu haben, das Verbot zu umgehen.

Laut einem Bericht des französischen Fernsehsenders France 24 berechnet der US-Konzern für den Versand rabattierter Bücher ab sofort standardmäßig 1 Cent. Das geht aus einer FAQ-Seite hervor, die Amazon pünktlich zum neuen Gesetz ins Netz stellte. Mitglieder von Amazons Prime-Angebot müssen demnach weiterhin keine Extra-Versandkosten zahlen.

Hintergrund für den Gesetzesbeschluss war der Versuch Amazons, die Buchpreisbindung zu umgehen. So hatte der Konzern die in Frankreich zulässigen Rabatte von fünf Prozent mit einem kostenlosen Versand gekoppelt. Buchhändler kritisierten das als unlauteren Wettbewerb. Auch Frankreichs Kulturministerin Aurélie Filippetti warf dem US-Konzern vor, französische Buchläden mit einer "Strategie des Dumpings" ausschalten zu wollen. In Frankreich gibt es rund 3500 Buchläden, von denen zwischen 600 und 800 keiner Kette angehören.

Amazon bezeichnet das Gesetz als "diskriminierend"

Das neue Gesetz sieht deshalb vor, dass Buchhändler nur Rabatte bis maximal fünf Prozent auf die von den Verlagen festgelegten Preise geben dürfen. Zudem darf nur der Versand selbst rabattiert werden, muss aber stets kostenpflichtig bleiben. Amazon bezeichnete das Gesetz als "diskriminierend".

Der Gesetzestext war von der konservativen Opposition eingebracht und vom Senat einstimmig angenommen worden. Die Regierung hatte dem Konzern mehrfach vorgeworfen, in Frankreich kaum Steuern zu zahlen. Amazon hat seinen europäischen Sitz in Luxemburg.

In Deutschland hatte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels im April Beschwerde gegen den Konzern beim Bundeskartellamt eingereicht. Der Branchenverband behauptete, der Onlinehändler verzögere bewusst die Auslieferung gedruckter Bücher der schwedischen Verlagsgruppe Bonnier, um höhere Rabatte beim Einkauf von E-Books zu erzwingen. So werde die Marktmacht Amazons als Einkäufer elektronischer Bücher missbraucht.


eye home zur Startseite
DrWatson 18. Jul 2014

Das kommt darauf an, was deine Zielsetzung ist: Eine Verbesserung des Lebensstandards...

droucles 16. Jul 2014

In der Tat: Amazon hält sich mit seiner Regelung exakt an das Gesetz, das schließlich...

eikira 15. Jul 2014

wäre hatte das bloss gedacht, dass amazon einen weg findet seine kunden nicht zu...

DrWatson 15. Jul 2014

Was ist daran der Vorteil? Besser an manchen Orten sind Bücher günstig und an anderen...

raphaelo00 15. Jul 2014

ttip ftw



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. TOMTEC IMAGING SYSTEMS GMBH, Unterschleißheim Raum München
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Sankt Ingbert (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Coole Sache aber,

    Bruce Wayne | 09:20

  2. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    TW1920 | 09:20

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Evron | 09:19

  4. Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    martin28 | 09:16

  5. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    razer | 09:13


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel