Abo
  • Services:

Gratis-Aktion: Amazon bietet über 30 Bezahl-Apps kostenlos an

Gratis-Apps zu Halloween: Amazon bietet mal wieder über den eigenen Android-App-Shop Anwendungen im Wert von über 60 Euro gratis an. Dieses Mal kommen besonders Interessenten an Spielen auf ihre Kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon bietet wieder eine Reihe an Gratis-Apps an.
Amazon bietet wieder eine Reihe an Gratis-Apps an. (Bild: Screenshot Golem.de)

Amazon bietet über seinen eigenen Android-App-Shop wieder zahlreiche Apps kostenlos zum Download an, die normalerweise Geld kosten. Insgesamt beinhaltet die Aktion 32 Spiele und Tools, die bis einschließlich 31. Oktober 2015 gratis heruntergeladen werden können. Außerhalb der Aktion würden die Anwendungen zusammen über 60 Euro kosten.

Spieler kommen auf ihre Kosten

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Lidl Digital, Leingarten

Bei der jetzigen Aktion überwiegen deutlich Spiele: Von den angebotenen Apps sind lediglich fünf Anwendungen keine Spiele. Dazu zählen die Sport-App Runtastic Pro, das Anti-Viren-Programm AVG Antivirus Pro und der Fotoeditor Photo Lab Pro.

Bei den Spielen gibt es eine Mischung aus Puzzlespielen, Geschicklichkeitsspielen und anderen Casualgames. Unter anderem mit dabei sind Lego Star Wars Microfighters, Airport Mania, Time Mysteries 2 und 3 sowie Toca Pet Doctor. Dieses Spiel richtet sich wie auch The Little Witch At School eher an Kinder.

Die meisten Apps haben gute Bewertungen

Die meisten angebotenen Apps haben zumindest drei von fünf Sternen, viele Anwendungen kommen auch über vier Sterne. Richtig schlechte Bewertungen haben lediglich das Spiel Doodle Kingdom und das an Kinder gerichtete Englisch-Lernprogramm Gamebooks: Read and Learn English bekommen - hier gibt es aber auch lediglich eine Bewertung.

Um die Apps auf einem Android-Smartphone oder -Tablet installieren zu können, müssen sich Nutzer die App-Shop-Anwendung von Amazon installieren. Diese läuft parallel zu Googles eigenem Play Store auf dem Smartphone oder Tablet. Nach dem 31. Oktober 2015 kosten die Gratis-Apps wieder den vollen Preis.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...

oldathen 29. Okt 2015

hehe scheint wohl nicht so gut zu laufen mit dem anderen neuen Dienst der die Gratis App...

Lebostein 29. Okt 2015

Scheint mir eher Mittelmaß zu sein. Ab 4 kann sich eine App als gut bezeichnen.


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /