• IT-Karriere:
  • Services:

Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun plant die Telekom zu bauen, doch die Mehrheit in Graswang ist dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkmast der Telekom
Mobilfunkmast der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Bürger in der kleinen oberbayerischen Gemeinde Ettal/Graswang wollen keinen 30 Meter hohen Mobilfunkmast von der Deutschen Telekom. Das berichtet der Münchener Merkur aus dem Dorf mit 250 Einwohnern. Bei einer Gemeinderatssitzung in Ettal erschienen 20 Bürger aus Graswang. Nun soll es eine offizielle Bürgerbefragung dazu geben, ob die Telekom in dem Wäldchen oberhalb der Gröblalm die Anlagen errichten kann.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. LS telcom AG, Lichtenau (Baden)

Die Anwohnerin Christine Hornsteiner hatte zuvor in Eigeninitiative in Graswang eine Umfrage gestartet. Danach sprachen sich 77 Prozent gegen den Sendemasten aus, 6,5 Prozent waren dafür, der Rest enthielt sich der Stimme.

Zuvor hatten sich Nutzer beklagt, dass man in Graswang kaum telefonieren könne. "Egal, welches Handy und welcher Anbieter. Ein, zwei Balken von fünf, das ist die Regel. Wenn man ein Gespräch führt, bricht häufig die Verbindung ab. Der Internet-Empfang ist noch schlechter" sagte Maximilian Schwarz dem Münchener Merkur.

Gemeinderat Korbinian Ostler erklärte dem Merkur: "Es gibt eine Grundversorgung hier, damit sind die Leute zufrieden. Wir brauchen so ein Riesending nicht, von dem wir nicht wissen, welche gesundheitlichen Risiken davon ausgehen, und das die Landschaft und das Ortsbild extrem verschandeln würde."

Die Telekom hatte zuvor argumentiert, dass Gemeinden mit schlechter Mobilfunkversorgung erklärten: "Nein, einen Mobilfunkstandort auf unserer Flur wollen wir nicht." Der Wunsch nach der Schließung von Mobilfunklücken korrespondiere nicht mit der Bereitschaft, Mobilfunkstandorte zu akzeptieren.

"Bei etwa jeder zehnten Gemeinde - und auch das will ich nicht verschweigen - stoßen wir mit unserem Angebot, die Funkversorgung zu verbessern, auf Widerstand", sagte Walter Goldenits, Geschäftsführer Technologie Telekom Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

IZgMF 15. Mär 2019

Angeschaut und festgestellt, dass bei denen unter ausgewählte Studien die Reflex-Studie...

IZgMF 15. Mär 2019

Das wäre ja noch schöner wenn Laien Studien machen. Unseriös ist es aus ca. 30-tausend...

bombinho 21. Jan 2019

Die Frage waere, warum sollte etwas fuer Endkunden zugaenglich sein, was im laufenden...

HagbardCeline 21. Jan 2019

Und da zeigst du schon selbst warum es gut ist das wir alte in einer Gesellschaft haben...

Michael H. 21. Jan 2019

Nur mal n kleiner reminder, dass vor 50 Jahren nicht mehr 1940/1950 bedeutet, sondern...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /