Abo
  • Services:

Graphite-Bibliothek: Wenn Schriftarten zur Sicherheitslücke werden

Mit der Graphite Description Language erstellte Schriften können von Angreifern genutzt werden, um verschiedene Sicherheitslücken in der Graphite-Bibliothek auszunutzen. Fehler im Speichermanagement können dazu führen, dass fremder Code ausgeführt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Demo der Graphite-Schriftart Piglatin
Eine Demo der Graphite-Schriftart Piglatin (Bild: Graphite/Screenshot Golem.de)

Mehrere Sicherheitslücken in der Graphite-Bibliothek können von Angreifern ausgenutzt werden, wie Ciscos Talos-Team schreibt. Mit Graphite können sogenannte smarte Schriftarten erstellt werden, also Truetype-Schriftarten mit erweiterter Funktionalität. Dies können bestimmte Sonderzeichen sein, aber auch die Unterstützung für besondere Glyphen oder hebräische Schriftzeichen. Der Fehler tritt in der Verarbeitung der Schriftarten durch die libgraphite-Bibliothek auf, die von vielen populären Anwendungen wie zum Beispiel Firefox und Openoffice genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

Angreifer könnten Schriftarten manipulieren und so verschiedene Attacken durchführen, schreibt Talos. Weil Graphite das serverseitige Laden von Schriften unterstützt, könnte eine Webseite mit einem entsprechenden Font präpariert werden, um Angriffe durchzuführen.

Angreifer können Schadcode laden

Eine der Verwundbarkeiten soll es nach Angaben von Talos ermöglichen, Schadcode zu laden. Denn mit einem manipulierten Font kann ein Ausbrechen aus dem eigentlich reservierten Speicherbereich erzwungen werden, weil die Bibliothek einen von der Schriftart übergebenen Wert nicht daraufhin abcheckt, ob dieser wirklich im vorgesehenen Speicherbereich bleibt oder aber darüber hinausgeht. Angreifer könnten daher den Wert ipskip derart manipulieren, dass Code außerhalb des eigentlichen Speicherbereiches ausgeführt wird. Einen entsprechenden Angriff hatte Joshua Drake bereits im vergangenen Jahr bei der Pwn2own-Konferenz vorgestellt.

Außerdem sei libgraphite für einen Buffer Overflow anfällig, weil das Programm die Länge der eingegebenen Bytecodes nicht richtig prüfe. Durch mehrfaches Aufrufen der CNTXTITEM-Items kann ein String erzeugt werden, der unter Umständen länger ist als die eigentlich vorgesehene Länge - ein Out-of-Bound-Write.

Darüber hinaus könne ein Denial-of-Service-Angriff ausgeführt werden, weil einer der Pointer den Wert 0 hat. Wird die Funktion später aufgerufen, würden die Variablen in mFeatureMap nicht korrekt initialisiert, obwohl der Font zunächst ohne Fehler gestartet wird. Wird dann durch den Font die Funktion grmakeseg aufgerufen, würde der Aufruf der SillMap::cloneFeature-Funktion nicht erfolgreich verlaufen, weil mFeatureMap.mdefaultFeatures den Wert Null aufweist.

Eine weitere Schwäche für Denial-of-Service-Angriffe würde außerdem möglicherweise zum Abfluss von Daten führen, schreibt Talos weiter.

Von der Sicherheitslücke betroffen ist nach Angaben von Talos die Version Libgraphite 2-1.2.4. Diese wird von verschiedenen Programmen unter Linux und Windows eingesetzt. Über einen Patch ist derzeit nichts bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 15,99€
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

DjNDB 09. Feb 2016

Ich habe mich damit gerade eine Weile befasst um rauszufinden ob Firefox noch betroffen...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

    •  /