Abo
  • Services:

Graphite-Bibliothek: Wenn Schriftarten zur Sicherheitslücke werden

Mit der Graphite Description Language erstellte Schriften können von Angreifern genutzt werden, um verschiedene Sicherheitslücken in der Graphite-Bibliothek auszunutzen. Fehler im Speichermanagement können dazu führen, dass fremder Code ausgeführt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine Demo der Graphite-Schriftart Piglatin
Eine Demo der Graphite-Schriftart Piglatin (Bild: Graphite/Screenshot Golem.de)

Mehrere Sicherheitslücken in der Graphite-Bibliothek können von Angreifern ausgenutzt werden, wie Ciscos Talos-Team schreibt. Mit Graphite können sogenannte smarte Schriftarten erstellt werden, also Truetype-Schriftarten mit erweiterter Funktionalität. Dies können bestimmte Sonderzeichen sein, aber auch die Unterstützung für besondere Glyphen oder hebräische Schriftzeichen. Der Fehler tritt in der Verarbeitung der Schriftarten durch die libgraphite-Bibliothek auf, die von vielen populären Anwendungen wie zum Beispiel Firefox und Openoffice genutzt wird.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Weissach
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Angreifer könnten Schriftarten manipulieren und so verschiedene Attacken durchführen, schreibt Talos. Weil Graphite das serverseitige Laden von Schriften unterstützt, könnte eine Webseite mit einem entsprechenden Font präpariert werden, um Angriffe durchzuführen.

Angreifer können Schadcode laden

Eine der Verwundbarkeiten soll es nach Angaben von Talos ermöglichen, Schadcode zu laden. Denn mit einem manipulierten Font kann ein Ausbrechen aus dem eigentlich reservierten Speicherbereich erzwungen werden, weil die Bibliothek einen von der Schriftart übergebenen Wert nicht daraufhin abcheckt, ob dieser wirklich im vorgesehenen Speicherbereich bleibt oder aber darüber hinausgeht. Angreifer könnten daher den Wert ipskip derart manipulieren, dass Code außerhalb des eigentlichen Speicherbereiches ausgeführt wird. Einen entsprechenden Angriff hatte Joshua Drake bereits im vergangenen Jahr bei der Pwn2own-Konferenz vorgestellt.

Außerdem sei libgraphite für einen Buffer Overflow anfällig, weil das Programm die Länge der eingegebenen Bytecodes nicht richtig prüfe. Durch mehrfaches Aufrufen der CNTXTITEM-Items kann ein String erzeugt werden, der unter Umständen länger ist als die eigentlich vorgesehene Länge - ein Out-of-Bound-Write.

Darüber hinaus könne ein Denial-of-Service-Angriff ausgeführt werden, weil einer der Pointer den Wert 0 hat. Wird die Funktion später aufgerufen, würden die Variablen in mFeatureMap nicht korrekt initialisiert, obwohl der Font zunächst ohne Fehler gestartet wird. Wird dann durch den Font die Funktion grmakeseg aufgerufen, würde der Aufruf der SillMap::cloneFeature-Funktion nicht erfolgreich verlaufen, weil mFeatureMap.mdefaultFeatures den Wert Null aufweist.

Eine weitere Schwäche für Denial-of-Service-Angriffe würde außerdem möglicherweise zum Abfluss von Daten führen, schreibt Talos weiter.

Von der Sicherheitslücke betroffen ist nach Angaben von Talos die Version Libgraphite 2-1.2.4. Diese wird von verschiedenen Programmen unter Linux und Windows eingesetzt. Über einen Patch ist derzeit nichts bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 32,99€
  4. 19,49€

DjNDB 09. Feb 2016

Ich habe mich damit gerade eine Weile befasst um rauszufinden ob Firefox noch betroffen...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /