• IT-Karriere:
  • Services:

Graphics Dock: Acer steckt eine GTX 960M in ein Thunderbolt-Gehäuse

Asus und Razer bauen große Grafikgehäuse, Acer eine vergleichsweise flache und kompakte Box: Im Graphics Dock steckt eine verlötete Geforce GTX 960M, angeschlossen wird es per Thunderbolt 3.

Artikel veröffentlicht am ,
Graphics Dock
Graphics Dock (Bild: Acer)

Acer hat vergangene Woche auf der Cebit 2016 in Hannover das Graphics Dock vorgestellt, der Name ist Programm: Die flache und kompakte Box enthält einerseits eine dedizierte Grafikkarte und dient gleichzeitig als Dock für ein Notebook, angeschlossen wird das Graphics Dock per Thunderbolt 3. Damit ähnelt es Asus' ROG XG Station 2 und Razers Core-Gehäuse.

Stellenmarkt
  1. Bundeskartellamt, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Das Graphics Dock misst 245 x 130 x 23 mm und wiegt 700 Gramm, hinzu kommt das 135-Watt-Netzteil. Die Box verfügt über drei USB-3.0-Ports, Gigabit-Ethernet, einen HDMI-Ausgang und zwei Displayports. Die Verbindung zum Notebook erfolgt per Thunderbolt-3-Schnittstelle in Form eines USB-Type-C-Anschlusses. Darüber erfolgen die Bild- und Tonübertragung per PCIe.

  • Graphics Dock (Bild: Acer)
  • Graphics Dock (Bild: Acer)
  • Graphics Dock (Bild: Acer)
  • Graphics Dock (Bild: Acer)
  • Graphics Dock (Bild: Acer)
Graphics Dock (Bild: Acer)

Im Inneren des Graphics Dock steckt eine Geforce GTX 960M, eine fest verlötete Notebook-Grafikeinheit von Nvidia. Technische Basis ist der Maxwell-v1-Chip GM107 mit 640 Shader-Einheiten, 1.096 MHz zuzüglich Boost und einem 128 Bit breiten Speicherinterface. Die Kühlung der Box erfolgt offenbar und wenig überraschend aktiv, die 65 Watt thermische Verlustleistung der Grafikeinheit und die Lüfterschlitze am Graphics Dock sprechen dafür.

Acer gibt vorläufig eine Kompatibilität des Graphics Docks zum neuen Aspire Switch 12 S und dem Anfang März 2016 angekündigten Aspire R13 an. Die Acer-Box soll ab April 2016 für 350 Euro verfügbar sein. Asus hat für die ROG XG Station 2 noch keinen Termin genannt, Razers Core ist zumindest in Nordamerika für 500 US-Dollar ebenfalls ab April 2016 erhältlich - ohne Grafikkarte wohlgemerkt. Die muss zusätzlich gekauft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Medieval Dynasty Deluxe Edition für 19,99€, 1954 Alcatraz für 0,99€, Milanoir für 5...
  2. 21,99€
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 23,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars...

Anonymer Nutzer 22. Mär 2016

Ich zock nur am Desktop. Ich zock aber auch nur deswegen am Desktop weils halt auch keine...

Firestream 22. Mär 2016

Was bringt eine dahingeklotzte Titan X in Verbindung mit einem U-, Y- oder verlgeichbaren...

immatoll 21. Mär 2016

Und ich hab schon gedacht, dass der Alienware Graphics Amplifier für mein Alienware 15...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /