GrapheneOS: Entwickler kündigen eigenes Smartphone-Modell an

Die alternative Android-ROM soll nicht mehr nur auf Google-Pixels laufen, sondern eigene Hardware bekommen.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
GrapheneOS verbindet Android mit Datenschutz und Sicherheit.
GrapheneOS verbindet Android mit Datenschutz und Sicherheit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Entwickler von GrapheneOS haben eigene Hardware für die Custom-ROM in Aussicht gestellt. "Wir werden mit einem Hardware-Anbieter zusammenarbeiten, um ein Gerät mit vergleichbarer Sicherheit und Unterstützung [...] wie die Pixels zu entwickeln", schreiben sie auf Twitter. Genauere Pläne könnten noch nicht veröffentlicht werden. Weiteres soll "in ein paar Monaten" folgen. Die Entwickler der alternativen Android-ROM GrapheneOS wollen ein Smartphone herstellen, dass ihren Erwartungen an Sicherheit gerecht wird.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
  2. Senior SAP MM & ARIBA Inhouse Consultant (m/w/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart, Rhein-Main-Gebiet
Detailsuche

Bisher kann GrapheneOS nur auf Googles Pixel-Geräten geflasht werden. Diese erfüllen zum einen die Sicherheitsanforderungen von GrapheneOS, zum anderen werden sie von Google über das AOSP (Android Open Source Project) mit Bugfixes und Sicherheitsupdates versorgt, die GrapheneOS unkompliziert übernehmen kann. GrapheneOS will die Sicherheit im mobilen Bereich durch Hardening des Betriebssystems erhöhen.

GrapheneOS ist der Nachfolger von CopperheadOS. Letzteres wurde vom jetzigen Hauptentwickler Daniel Micay und seinem Mitgründer entwickelt, bis sie sich mit dem Projekt überwarfen. Die beiden Gründer trennten sich daraufhin. In einem Test im Jahr 2019 resümierte Golem.de, "dass wir von dem Mehr an Sicherheit im Alltag nichts mitbekommen".

Voraussichtlich keine Hardware-Kill-Switches

In dem Kommentaren der Ankündigung auf Twitter diskutieren die Entwickler mögliche Features wie Kill-Switches. Demnach sei ein Mikrofon-Kill-Switch nicht geplant, weil er auf einer Prämisse beruhe, die eher IoT-Geräte beträfe. Bei einem Smartphone wären solche Hardware-Switches nicht dienlich, unter anderem, weil davon auszugehen sei, ''dass der Angreifer eh schon alle Geheimnisse abgreifen konnte und das Abhören nur zusätzlich wäre''. Bei IoT-Geräten wäre ein Hardware-Kill-Switch schon eher denkbar.

GOOGLE Pixel 6 128 GB Stormy Black Dual SIM
Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch Tresore für Kryptowährungen seien nicht geplant, weil andere Hardware-Wallets bereits gut funktionierten. "Das muss nicht im Telefon eingebaut sein", schreiben die Entwickler. Weiter: "Es wäre nicht wirklich eine Hardware-Wallet, da es kein sicheres Display oder Wissen über Bitcoin gäbe, um nützliche Informationen anzuzeigen".

Googles Pixels sollen weiterhin unterstützt werden, stellen die Entwickler klar. Dies soll geschehen, solange voller Support für alternative ROMs bereitgestellt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olma 10. Feb 2022

...aber ohne, dass das OS das merkt. Dann können all die Apps gerne weiterhin BT und GPS...

ruphus 09. Feb 2022

Tja ... Die Begründung zum Verzicht auf eine dedizierte Cryptowallet kann ich nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal

Nach einem fehlgeschlagenen Testflug, klemmenden Treibstoffventilen und vielen Verzögerungen ist Boeings Starliner erfolgreich abgehoben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Starliner fliegt nach mehr als zwei Jahren zum zweiten Mal
Artikel
  1. Cloud API: Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen
    Cloud API
    Whatsapp öffnet Plattform für Unternehmen

    In nur wenigen Minuten sollen auch kleine Unternehmen künftig einen API-Zugang zu Whatsapp einrichten können - und das kostenfrei.

  2. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

  3. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ [Werbung]
    •  /