Abo
  • IT-Karriere:

Graphen: Leitfähiger Beton ermöglicht Laden von Elektroautos

Ein neuartiger Beton, den das australische Unternehmen Talga entwickelt hat, soll unter anderem die Elektromobilität vorantreiben. Der Beton ist mit Graphen versetzt. Das soll induktives Laden von Elektroautos oder das Beheizen der Straße ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Straße für Elektroautos: Kooperation mit Heidelberg Cement
Straße für Elektroautos: Kooperation mit Heidelberg Cement (Bild: Talga)

Eine Straße, die Elektroautos während der Fahrt lädt und nicht mehr zufriert: Das australische Unternehmen Talga Resources hat einen elektrisch leitfähigen Beton entwickelt. Der soll nicht nur das Laden von Elektroautos ermöglichen, sondern auch den Schneepflug überflüssig machen.

Stellenmarkt
  1. regiocom SE, Magdeburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Talga versetzt den Beton mit Graphen, einem einlagigen Kohlenstoff, der eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit hat. So wird aus dem Beton, der eigentlich ein Isolator ist, ein Leiter. "Erste Testergebnisse zeigen, dass der graphenverstärkte Beton von Talga eine so hohe elektrische Leitfähigkeit erreicht, dass er wie das Heizelement eines Elektroherdes wirkt", sagt Talga-Chef Mark Thompson. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben prüfen, wie sich mit Hilfe dieses Betons Autos während der Fahrt oder beim Parken laden lassen. Dabei arbeitet Talga mit dem deutschen Baustoffkonzern Heidelberg Cement zusammen.

Beton wird zum Wärmeleiter

Da Graphen auch ein guter Wärmeleiter ist, sieht Talga zudem Möglichkeiten, den Beton als Fußbodenheizung in Gebäuden oder für beheizbare Straßen zu nutzen. Das könnte im Winter den Einsatz von Schneepflügen und Streusalz verringern oder überflüssig machen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sieht Talga in antistatischen Bodenbelägen, als elektromagnetische Abschirmung zum Schutz von elektrischen Geräten oder als Dehnungssensoren.

Schließlich ist Graphen sehr stabil und überträgt diese Eigenschaft auf den Beton. Dadurch könne etwa die Hälfte der heute genutzten Menge an Zement eingespart werden, um einen Beton mit der gleichen Stärke zu produzieren. Das wiederum ist gut für die Umwelt: Bei der Herstellung von Zement wird viel Kohlendioxid freigesetzt.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

goto10 13. Jul 2018

Wer sieht denn NUR die schlechten Seiten? Wenn positiv Denken heißt, alles möglichen...

Anonymer Nutzer 30. Jun 2018

Nein, denn damit können Merkel/GRÜNE für wenige 100 Milliarden Euro den Boden...

pumok 29. Jun 2018

Ich hoffe doch sehr, dass die Zuleitung so dimensioniert ist, dass nur ein...

DY 29. Jun 2018

stehenden Windräder mitbezahlen. Absurd.

Ach 28. Jun 2018

Das Video: Zu sehen ist eine klassische Graphitmine. Graphitblöcke werden galvanisch in...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

      •  /