Abo
  • Services:

Graphen: Leitfähiger Beton ermöglicht Laden von Elektroautos

Ein neuartiger Beton, den das australische Unternehmen Talga entwickelt hat, soll unter anderem die Elektromobilität vorantreiben. Der Beton ist mit Graphen versetzt. Das soll induktives Laden von Elektroautos oder das Beheizen der Straße ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Straße für Elektroautos: Kooperation mit Heidelberg Cement
Straße für Elektroautos: Kooperation mit Heidelberg Cement (Bild: Talga)

Eine Straße, die Elektroautos während der Fahrt lädt und nicht mehr zufriert: Das australische Unternehmen Talga Resources hat einen elektrisch leitfähigen Beton entwickelt. Der soll nicht nur das Laden von Elektroautos ermöglichen, sondern auch den Schneepflug überflüssig machen.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. AKDB, München

Talga versetzt den Beton mit Graphen, einem einlagigen Kohlenstoff, der eine sehr gute elektrische Leitfähigkeit hat. So wird aus dem Beton, der eigentlich ein Isolator ist, ein Leiter. "Erste Testergebnisse zeigen, dass der graphenverstärkte Beton von Talga eine so hohe elektrische Leitfähigkeit erreicht, dass er wie das Heizelement eines Elektroherdes wirkt", sagt Talga-Chef Mark Thompson. Das Unternehmen will nach eigenen Angaben prüfen, wie sich mit Hilfe dieses Betons Autos während der Fahrt oder beim Parken laden lassen. Dabei arbeitet Talga mit dem deutschen Baustoffkonzern Heidelberg Cement zusammen.

Beton wird zum Wärmeleiter

Da Graphen auch ein guter Wärmeleiter ist, sieht Talga zudem Möglichkeiten, den Beton als Fußbodenheizung in Gebäuden oder für beheizbare Straßen zu nutzen. Das könnte im Winter den Einsatz von Schneepflügen und Streusalz verringern oder überflüssig machen. Weitere Anwendungsmöglichkeiten sieht Talga in antistatischen Bodenbelägen, als elektromagnetische Abschirmung zum Schutz von elektrischen Geräten oder als Dehnungssensoren.

Schließlich ist Graphen sehr stabil und überträgt diese Eigenschaft auf den Beton. Dadurch könne etwa die Hälfte der heute genutzten Menge an Zement eingespart werden, um einen Beton mit der gleichen Stärke zu produzieren. Das wiederum ist gut für die Umwelt: Bei der Herstellung von Zement wird viel Kohlendioxid freigesetzt.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

goto10 13. Jul 2018

Wer sieht denn NUR die schlechten Seiten? Wenn positiv Denken heißt, alles möglichen...

blackpeeta 30. Jun 2018

Nein, denn damit können Merkel/GRÜNE für wenige 100 Milliarden Euro den Boden...

pumok 29. Jun 2018

Ich hoffe doch sehr, dass die Zuleitung so dimensioniert ist, dass nur ein...

DY 29. Jun 2018

stehenden Windräder mitbezahlen. Absurd.

Ach 28. Jun 2018

Das Video: Zu sehen ist eine klassische Graphitmine. Graphitblöcke werden galvanisch in...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
    Dark Rock Pro TR4 im Test
    Be Quiet macht den Threadripper still

    Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

      •  /