• IT-Karriere:
  • Services:

Graphen: Forscher legen Basis für durchscheinende Displays

Leuchtdioden, die nur wenige Atomlagen dick sind, haben Forscher aus England gebaut. Damit könnten durchscheinende oder elastische Displays gebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
LED-Heterostruktur: Lagen verschiedener zweidimensionaler Halbleiter
LED-Heterostruktur: Lagen verschiedener zweidimensionaler Halbleiter (Bild: University of Manchester)

Halbdurchsichtige Leuchtdioden haben Forscher aus England entwickelt: Sie bestehen aus Graphen und anderen zweidimensionalem Materialien. Damit sollen sich sehr dünne und halbdurchsichtige elektronische Geräte herstellen lassen.

Stellenmarkt
  1. GK Software SE, Köln, Jena, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert
  2. CHECK24 Services GmbH, München

Ein wichtiger Schritt der Wissenschaftler aus Manchester und Sheffield war die Entwicklung von Leuchtdioden (Light Emitting Diode, LED) im Nanomaßstab. Es sind Heterostrukturen, mehrere Lagen verschiedener zweidimensionaler Halbleiter, sie sind nur zwischen 10 und 40 Atomen dick. Die LEDs emittieren Licht von ihrer gesamten Oberfläche aus.

Basis für neuartige elektronische Geräte

Die LEDs seien robust und hätten in wochenlangen Tests keine signifikanten Änderungen in der Leistung gezeigt. Werden die Heterostrukturen auf durchsichtigen oder elastischen Trägermaterialien platziert, können sie die Basis für flexible oder halbdurchsichtige elektronische Geräte bilden, die dennoch sehr haltbar sind.

"Da unsere neuartigen LEDs nur aus wenigen Lagen von 2D-Materialien bestehen, sind sie flexibel und transparent", sagt Freddie Withers von der Universität in Manchester. "Wir stellen uns vor, dass diese Arbeit zu einer neuen Generation von optoelektronischen Bauelementen führt, von einfachen transparenten Leuchtmitteln und Lasern bis hin zu komplexeren Anwendungen."

Entdecker des Graphen

Ihre Entwicklung beschreiben die Forscher aus England in der Fachzeitschrift Nature Materials. Leiter der Gruppe ist Konstantin Novoselov. Er hat 2004 zusammen mit Andre Geim das Graphen entdeckt, eine zweidimensionale Verbindung aus Kohlenstoffatomen, die nur eine Atomlage dick ist. Inzwischen wurden weitere solcher zweidimensionalen Materialien entdeckt, darunter Bornitrid und Molybdändisulfid.

Novoselov und Geim erhielten 2010 für ihre Arbeit mit dem Graphen den Nobelpreis in Physik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)

Widestorm 06. Feb 2015

Um Forscher aus England zu entwickeln braucht es sicherlich einen riesen Aufwand. PS: Der...

Chuzam 04. Feb 2015

Muss ja nicht die ganze Windschutzscheibe sein.

TheBigLou13 04. Feb 2015

Das wäre mal sowas von genial! einziges problem dass man dann immer in einen dicken...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /