Abo
  • IT-Karriere:

Graph-Datenbanken: Graph Query Language soll ISO-Standard werden

Die Abfragesprache für Graph-Datenbanken GQL soll ISO-Standard werden. Laut den Spezialisten von Neo4j ist es die erste ISO-zertifizierte Datenbanksprache seit SQL.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
GQL wird zum ISO-Standard.
GQL wird zum ISO-Standard. (Bild: GQL Standards)

Die Graph Query Language (GQL) soll ein ISO-Standard werden. Das hat die International Organization for Standardization (ISO) beschlossen, wie die Graph-Datenbankspezialisten von Neo4j mitteilen. Die deklarative Programmiersprache für den Zugriff auf Property-Graphen würde damit die zweite ISO-zertifizierte Datenbanksprache nach SQL. Deren Zertifizierung liegt zwar 30 Jahre zurück, SQL ist aber noch immer im Einsatz. Die GQL-Entwickler wollen zugleich die Kompatibilität und Interoperabilität von GQL und SQL wahren.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Anders als SQL-Datenbanken speichern Graph-Datenbanken Datensätze als Knoten und ihre Verbindungen als Kanten. Das vereinfacht und beschleunigt Datenbankabfragen, die nach Verbindungen suchen und Muster zwischen Daten sichtbar machen möchten. Zu den Graph-Modellen gehört der Property-Graph, bei dem sowohl Knoten als auch Kanten mehrere Eigenschaften (Properties) besitzen dürfen.

Allerdings gibt es verschiedene Graph-Datenbanken und verschiedene Sprachen, die auf die Property-Graphen zugreifen. Das zu vereinheitlichen hat sich 2018 unter anderem Neo4j auf die Fahnen geschrieben und mit GQL eine Sprache entwickelt, die Eigenschaften aus Sprachen wie PGQL, G-Core und Cypher vereint. Ein GQL-Manifest wurde veröffentlicht, um die Standardisierung der Sprache voranzutreiben.

Das zählt nicht nur die Graph-Datenbanken der verschiedenen Hersteller auf, sondern argumentiert auch, dass eine einheitliche Sprache das Feld der Graph-Datenbanken für alle Beteiligten voranbringen werde. Die geplante ISO-Zertifizierung zeigt, dass die Entwickler damals offenbar einen Nerv getroffen haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

lestard 20. Sep 2019 / Themenstart

GraphQL ist erstmal unabhängig von Graph-Datenbanken sondern erlaubt die Abfrage von JSON...

bummelbär 19. Sep 2019 / Themenstart

Standards erleichtern das Programmiererleben. Für Graphen war das "theoretisch" längst...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /