Abo
  • IT-Karriere:

Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Grant for the Web suchen Mozilla und andere nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten im Web.
Mit dem Grant for the Web suchen Mozilla und andere nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten im Web. (Bild: Grant for the Web)

Die beiden gemeinnützigen Organisationen Mozilla Foundation und Creative Commons starten gemeinsam mit dem Micropayment-Anbieter Coil das Projekt Grant for the Web, wie Mozilla mitteilt. Dabei handelt es sich um einen Fonds über 100 Millionen US-Dollar, der dazu genutzt werden soll, neue Geschäfts-, Wirtschafts-, und Finanzierungsmodelle für Inhalte im Web zu schaffen, die nicht mehr auf der Einblendung von Werbung basieren.

Stellenmarkt
  1. windeln.de, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Über einen Zeitraum von fünf Jahren soll das Geld Einzelpersonen, Projekten oder Gemeinschaften zur Verfügung gestellt werden, die offene Ökosysteme zur Monetarisierung von Webinhalten erstellen. Die Finanzierung wird dabei von Coil übernommen. Die Vergabe der Gelder soll über einen Beirat entschieden werden, in dem Vertreter der drei beteiligten Organisationen vertreten sein sollen.

Die Förderung soll dabei explizit eine Umgebung schaffen, in der auch die Ersteller von Inhalten die finanzielle Freiheit erhalten können, um von Werbung und Datenanalysen hin zu anderen Einnahmequellen wechseln zu können. Dabei soll mindestens die Hälfte der verfügbaren Gelder für vorgeschlagene Software-Projekte und Inhalteanbieter bereitgestellt werden, die ihre Werke unter offenen Lizenzen weiterverbreiten.

Mögliche Beispiele für die Technik, die die Beteiligten mit dem Grant for the Web wohl umsetzen könnten, finden sich bei den Arbeiten von Coil. So wirkt das Unternehmen an dem Projekt Interledger mit, das verschiedene Zahlungsquellen wie klassische Banken, aber auch sogenannte Kryptowährungen miteinander verbinden soll. Darauf aufbauend arbeitet Coil an der Web Monetization API, was dazu genutzt werden soll, Geld von Nutzern direkt an die Webseitenbetreiber verteilen zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)

hungkubwa 18. Sep 2019 / Themenstart

Ich kann ihn aber verstehen. Ich bewege mich in meiner Freizeit in einem Onlinespiel in...

Magdalis 17. Sep 2019 / Themenstart

Die Suche nach neuen Methoden zum Geldscheffeln zu finden passt nicht zum Anspruch der...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2019 / Themenstart

Aber dann bitte so, dass man nicht getrackt werden muss, was man liest und was nicht. Das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /