Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Grant for the Web suchen Mozilla und andere nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten im Web.
Mit dem Grant for the Web suchen Mozilla und andere nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten im Web. (Bild: Grant for the Web)

Die beiden gemeinnützigen Organisationen Mozilla Foundation und Creative Commons starten gemeinsam mit dem Micropayment-Anbieter Coil das Projekt Grant for the Web, wie Mozilla mitteilt. Dabei handelt es sich um einen Fonds über 100 Millionen US-Dollar, der dazu genutzt werden soll, neue Geschäfts-, Wirtschafts-, und Finanzierungsmodelle für Inhalte im Web zu schaffen, die nicht mehr auf der Einblendung von Werbung basieren.

Stellenmarkt
  1. Webdeveloper/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Entwickler Full Stack (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim
Detailsuche

Über einen Zeitraum von fünf Jahren soll das Geld Einzelpersonen, Projekten oder Gemeinschaften zur Verfügung gestellt werden, die offene Ökosysteme zur Monetarisierung von Webinhalten erstellen. Die Finanzierung wird dabei von Coil übernommen. Die Vergabe der Gelder soll über einen Beirat entschieden werden, in dem Vertreter der drei beteiligten Organisationen vertreten sein sollen.

Die Förderung soll dabei explizit eine Umgebung schaffen, in der auch die Ersteller von Inhalten die finanzielle Freiheit erhalten können, um von Werbung und Datenanalysen hin zu anderen Einnahmequellen wechseln zu können. Dabei soll mindestens die Hälfte der verfügbaren Gelder für vorgeschlagene Software-Projekte und Inhalteanbieter bereitgestellt werden, die ihre Werke unter offenen Lizenzen weiterverbreiten.

Mögliche Beispiele für die Technik, die die Beteiligten mit dem Grant for the Web wohl umsetzen könnten, finden sich bei den Arbeiten von Coil. So wirkt das Unternehmen an dem Projekt Interledger mit, das verschiedene Zahlungsquellen wie klassische Banken, aber auch sogenannte Kryptowährungen miteinander verbinden soll. Darauf aufbauend arbeitet Coil an der Web Monetization API, was dazu genutzt werden soll, Geld von Nutzern direkt an die Webseitenbetreiber verteilen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hungkubwa 18. Sep 2019

Ich kann ihn aber verstehen. Ich bewege mich in meiner Freizeit in einem Onlinespiel in...

Magdalis 17. Sep 2019

Die Suche nach neuen Methoden zum Geldscheffeln zu finden passt nicht zum Anspruch der...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2019

Aber dann bitte so, dass man nicht getrackt werden muss, was man liest und was nicht. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

  3. Ukrainekrieg: Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland
    Ukrainekrieg
    Ericsson entlässt seine Beschäftigten in Russland

    Der Konzernchef kündigt das Ende des Betriebs in Russland an. Bislang profitierte Ericsson von Ausnahmeregelungen von den Exportsanktionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /