• IT-Karriere:
  • Services:

Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Grant for the Web suchen Mozilla und andere nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten im Web.
Mit dem Grant for the Web suchen Mozilla und andere nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten im Web. (Bild: Grant for the Web)

Die beiden gemeinnützigen Organisationen Mozilla Foundation und Creative Commons starten gemeinsam mit dem Micropayment-Anbieter Coil das Projekt Grant for the Web, wie Mozilla mitteilt. Dabei handelt es sich um einen Fonds über 100 Millionen US-Dollar, der dazu genutzt werden soll, neue Geschäfts-, Wirtschafts-, und Finanzierungsmodelle für Inhalte im Web zu schaffen, die nicht mehr auf der Einblendung von Werbung basieren.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München

Über einen Zeitraum von fünf Jahren soll das Geld Einzelpersonen, Projekten oder Gemeinschaften zur Verfügung gestellt werden, die offene Ökosysteme zur Monetarisierung von Webinhalten erstellen. Die Finanzierung wird dabei von Coil übernommen. Die Vergabe der Gelder soll über einen Beirat entschieden werden, in dem Vertreter der drei beteiligten Organisationen vertreten sein sollen.

Die Förderung soll dabei explizit eine Umgebung schaffen, in der auch die Ersteller von Inhalten die finanzielle Freiheit erhalten können, um von Werbung und Datenanalysen hin zu anderen Einnahmequellen wechseln zu können. Dabei soll mindestens die Hälfte der verfügbaren Gelder für vorgeschlagene Software-Projekte und Inhalteanbieter bereitgestellt werden, die ihre Werke unter offenen Lizenzen weiterverbreiten.

Mögliche Beispiele für die Technik, die die Beteiligten mit dem Grant for the Web wohl umsetzen könnten, finden sich bei den Arbeiten von Coil. So wirkt das Unternehmen an dem Projekt Interledger mit, das verschiedene Zahlungsquellen wie klassische Banken, aber auch sogenannte Kryptowährungen miteinander verbinden soll. Darauf aufbauend arbeitet Coil an der Web Monetization API, was dazu genutzt werden soll, Geld von Nutzern direkt an die Webseitenbetreiber verteilen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 56,53€ (Release: 17. Juli)
  2. (u. a. Deals des Tages: HP 24oh, 24 Zoll LED Full-HD für 95,84€, Acer P6200 Beamer DLP XGA für...
  3. 699€
  4. (u. a. Samsung TU7079 55 Zoll (Modelljahr 2020) für 459€, Samsung LS03R The Frame QLED 49 Zoll...

hungkubwa 18. Sep 2019

Ich kann ihn aber verstehen. Ich bewege mich in meiner Freizeit in einem Onlinespiel in...

Magdalis 17. Sep 2019

Die Suche nach neuen Methoden zum Geldscheffeln zu finden passt nicht zum Anspruch der...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2019

Aber dann bitte so, dass man nicht getrackt werden muss, was man liest und was nicht. Das...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /