• IT-Karriere:
  • Services:

Grant for the Web: Mozilla und Creative Commons suchen Geschäftsmodelle im Web

Mit einer Förderung von 100 Millionen US-Dollar über fünf Jahre wollen die gemeinnützigen Organisationen Mozilla und Creative Commons neue Wege für das Wirtschaften im Web suchen und unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Grant for the Web suchen Mozilla und andere nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten im Web.
Mit dem Grant for the Web suchen Mozilla und andere nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten im Web. (Bild: Grant for the Web)

Die beiden gemeinnützigen Organisationen Mozilla Foundation und Creative Commons starten gemeinsam mit dem Micropayment-Anbieter Coil das Projekt Grant for the Web, wie Mozilla mitteilt. Dabei handelt es sich um einen Fonds über 100 Millionen US-Dollar, der dazu genutzt werden soll, neue Geschäfts-, Wirtschafts-, und Finanzierungsmodelle für Inhalte im Web zu schaffen, die nicht mehr auf der Einblendung von Werbung basieren.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Über einen Zeitraum von fünf Jahren soll das Geld Einzelpersonen, Projekten oder Gemeinschaften zur Verfügung gestellt werden, die offene Ökosysteme zur Monetarisierung von Webinhalten erstellen. Die Finanzierung wird dabei von Coil übernommen. Die Vergabe der Gelder soll über einen Beirat entschieden werden, in dem Vertreter der drei beteiligten Organisationen vertreten sein sollen.

Die Förderung soll dabei explizit eine Umgebung schaffen, in der auch die Ersteller von Inhalten die finanzielle Freiheit erhalten können, um von Werbung und Datenanalysen hin zu anderen Einnahmequellen wechseln zu können. Dabei soll mindestens die Hälfte der verfügbaren Gelder für vorgeschlagene Software-Projekte und Inhalteanbieter bereitgestellt werden, die ihre Werke unter offenen Lizenzen weiterverbreiten.

Mögliche Beispiele für die Technik, die die Beteiligten mit dem Grant for the Web wohl umsetzen könnten, finden sich bei den Arbeiten von Coil. So wirkt das Unternehmen an dem Projekt Interledger mit, das verschiedene Zahlungsquellen wie klassische Banken, aber auch sogenannte Kryptowährungen miteinander verbinden soll. Darauf aufbauend arbeitet Coil an der Web Monetization API, was dazu genutzt werden soll, Geld von Nutzern direkt an die Webseitenbetreiber verteilen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

hungkubwa 18. Sep 2019

Ich kann ihn aber verstehen. Ich bewege mich in meiner Freizeit in einem Onlinespiel in...

Magdalis 17. Sep 2019

Die Suche nach neuen Methoden zum Geldscheffeln zu finden passt nicht zum Anspruch der...

Anonymer Nutzer 17. Sep 2019

Aber dann bitte so, dass man nicht getrackt werden muss, was man liest und was nicht. Das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /