Geld lockt Kriminelle an

Der aktuelle Fall reiht sich in eine länger werdende Liste von Leaks ein. Im April 2020 traf es erneut Valve. Damals wurde der Quellcode des E-Sport-Shooters Counter-Strike: Global Offensive öffentlich. Im Februar 2021 schlugen Angreifer bei CD Projekt Red zu und entwendeten den Code von The Witcher 3 und Cyberpunk 2077. Und im Juni 2021 stahlen Hacker Hunderte Gigabyte an Daten von EA.

Stellenmarkt
  1. Software Developer für Anwendungen und Schnittstellen (m/w / divers)
    Continental AG, Villingen
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
Detailsuche

Die neueren Fälle haben eine Gemeinsamkeit, die sie von dem Half-Life-2-Leak unterscheidet: Die Angreifer waren keine neugierigen Fans oder überenthusiastische Scriptkiddies, sondern Cyberkriminelle. Die Server von CD Projekt Red wurden mit Ransomware verschlüsselt, der Quellcode ihrer Spiele sollte für Millionensummen versteigert werden. Bei Electronic Arts wurden gleich alle Kontaktversuche der erpresserischen Hackergruppe hinter dem Angriff ignoriert. Und auch beim GTA-Leak gibt es Hinweise auf einen kriminellen Hintergrund.

Dass große Spielefirmen anscheinend immer häufiger Ziel von Cyberkriminellen werden, könnte am Erfolg der Branche liegen. Unternehmen wie EA, CD Projekt Red oder Rockstar generieren enorme Umsätze. Anders als die meisten von Cyberangriffen betroffenen Unternehmen (g+) stehen AAA-Studios im Rampenlicht.

Dieses Rampenlicht macht es Angreifern gerade in der geheimnistuerischen Spielebranche leicht, Druck für ihre Erpressungsversuche aufzubauen - auch, wenn sich etwa EA vorbildlich an die Empfehlung gehalten hat, nicht mit Cyberkriminellen zu verhandeln. Bereits jeder noch so kleine Leak wird tagelang in sozialen Medien, Gaming Communitys und Newsseiten diskutiert. Ein Leak dieses Ausmaßes wird Rockstar noch lange verfolgen.

Nach dem Leaker kommen die Cheater

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Und das nicht nur, weil nun die ersten Schlagzeilen einer selbst orchestrierten Medienkampagne vorweggenommen sind. So bestätigte der Leak etwa das Gerücht, GTA 6 könnte erstmals eine weibliche Hauptfigur bekommen. Spoiler der Story dürften am Ende aber die geringste Sorge von Rockstar sein.

Langfristig dürfte das größte Problem auch nicht der abgeflossene Code sein, sondern das, was nach der Veröffentlichung des Spiels in Form von Cheats zurückkommt. Der Multiplayermodus GTA Online ist für Publisher Take-Two eine Gelddruckmaschine und dürfte auch bei GTA 6 wieder eine zentrale Rolle spielen.

Umso gefährlicher ist die Möglichkeit, dass Cheater schon an Tag eins mit fertiger Software am Start sein könnten, um etwa Mikrotransaktionen unattraktiver zu machen - oder schlimmer noch, dem neuen GTA von vornherein einen Ruf als unfair und mit Aimbots und Co. verseucht zu geben. Dann geht es nicht um negative Presse - sondern den Umsatz des nächsten Hauptprodukts.

Das Ende der Geheimniskrämerei?

Ob The Last of Us Part 2 oder GTA 6 - trotz aller Sicherheitsmaßnahmen und Verschwiegenheitserklärungen (g+) kann kaum ein großer Titel mehr ohne entsprechend großen Leak erscheinen. Ist es das Ende dieser Geheimhaltungsära der Spielebranche? Vermutlich nicht.

Folgenschwer wird dieser Leak dennoch sein, vor allem für die Angestellten von Rockstar. Der geleakte Code wird zeitaufwendig auf Angriffsstellen für Cheater geprüft werden müssen und die Sysadmins von Rockstar werden bestehende Lücken schließen müssen. Denn auch wenn die Videos den Eindruck erwecken, GTA 6 sei schon spielbar, dürfte der Release noch weit entfernt sein.

Es ist auch wahrscheinlich, dass die im Zuge der Coronapandemie ausgeweitete Remotearbeit eingeschränkt wird und sich durch den Druck auch der bei Rockstar ohnehin schon etablierte Crunch verschlimmert. Wie konkret die Folgen jedoch sein werden, lesen wir in ein paar Jahren vielleicht in einem neuen Buch von Jason Schreier (g+) - falls es uns nicht ein weiterer Leak verrät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Grand Theft Auto VI: Das bedeutet der GTA-Leak für Rockstar
  1.  
  2. 1
  3. 2


User_x 26. Sep 2022 / Themenstart

Wer schaden will, schadet nicht, sondern notiert sich die Schwachstellen und prüft wie er...

xPandamon 26. Sep 2022 / Themenstart

Um Geld zu machen brauchst du Geld. Oder du darfst dir nix kaufen. Ich spiele GTA Online...

Tom01 25. Sep 2022 / Themenstart

Indem die Programme abgeschottet in einer Sandbox laufen, so wie bei macOS. Da...

sfr (golem.de) 21. Sep 2022 / Themenstart

Da hat was mit dem Speichern nicht funktioniert, jetzt sollte alles passen. Danke.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /