Abo
  • IT-Karriere:

Grand Theft Auto: Rückschlag für Ex-Chefentwickler im Streit mit Rockstar

Leslie Benzies, Chefentwickler von Blockbustern wie GTA 5, hat wohl Anspruch auf eine sehr hohe Nachzahlung von Rockstar Games - aber nicht unbedingt auf die von ihm geforderten 150 Millionen US-Dollar. Benzies arbeitet derzeit an einem eigenen Computerspiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Onlinemodus von GTA 5.
Artwork vom Onlinemodus von GTA 5. (Bild: Rockstar Games)

Ein Gericht in New York hat entschieden, dass der Spieleentwickler Leslie Benzies nicht unbedingt einen Anspruch auf eine Zahlung von 150 Millionen US-Dollar durch Rockstar Games und dessen Dachgesellschaft Take 2 hat. Der Rechtsstreit läuft seit Anfang 2016. Benzies hatte Klage eingereicht, nachdem er im Sommer 2015 seine Posten bei Rockstar verloren hatte.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

Dort war er zusammen mit den Brüdern Dan und Sam Houser maßgeblich für Erfolgstitel wie die Red Dead Redemption, vor allem aber für die Serie GTA inklusive des 2013 veröffentlichten fünften Serienteils verantwortlich. Zeitweise war Benzies auch Chef des schottischen Entwicklerstudios Rockstar North, das für alle Aktivitäten rund um Grand Theft Auto zuständig ist.

Das Gericht hat nun laut US-Magazinen wie Gamasutra entschieden, dass Benzies zwar tatsächlich noch Tantiemen zustehen und dass Rockstar bei der Kündigung vertragsbrüchig geworden ist. Aber es gibt wohl keine Passage in den Verträgen zwischen Benzies sowie den Houser-Brüdern, Rockstar Games und Take 2, mit der sich die geforderten 150 Millionen US-Dollar begründen lassen. Die Sache dürfte damit also noch komplizierter werden. Bislang hat sich keine der betroffenen Parteien in der Sache öffentlich geäußert.

Benzies ist nicht nur mit dem Rechtsstreit beschäftigt. Er arbeitet auch an einem neuen Spiel, das den Projektnamen Everywhere trägt. Es entsteht derzeit in Edinburgh, Los Angeles und Bukarest, die offizielle Webseite führt eine Reihe von Stellenangeboten auf. Bislang ist über Everywhere nur bekannt, dass es auf der Lumberyard-Engine von Amazon beruht, also auf einem Fork der Cryengine. Weitere Informationen über den Inhalt des Titels, über anvisierte Plattformen oder Erscheinungstermine liegen nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. 88€
  3. 579€

ecv 11. Apr 2018

Also bei bei 6Mrd Umsatz und 90Mill Käufern bei 50¤ Preis komme ich auf ca 17...


Folgen Sie uns
       


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
      Webbrowser
      Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

      Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
      Eine Analyse von Sebastian Grüner

      1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
      2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
      3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

        •  /