Abo
  • Services:

Grand Theft Auto: Rückschlag für Ex-Chefentwickler im Streit mit Rockstar

Leslie Benzies, Chefentwickler von Blockbustern wie GTA 5, hat wohl Anspruch auf eine sehr hohe Nachzahlung von Rockstar Games - aber nicht unbedingt auf die von ihm geforderten 150 Millionen US-Dollar. Benzies arbeitet derzeit an einem eigenen Computerspiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Onlinemodus von GTA 5.
Artwork vom Onlinemodus von GTA 5. (Bild: Rockstar Games)

Ein Gericht in New York hat entschieden, dass der Spieleentwickler Leslie Benzies nicht unbedingt einen Anspruch auf eine Zahlung von 150 Millionen US-Dollar durch Rockstar Games und dessen Dachgesellschaft Take 2 hat. Der Rechtsstreit läuft seit Anfang 2016. Benzies hatte Klage eingereicht, nachdem er im Sommer 2015 seine Posten bei Rockstar verloren hatte.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Dort war er zusammen mit den Brüdern Dan und Sam Houser maßgeblich für Erfolgstitel wie die Red Dead Redemption, vor allem aber für die Serie GTA inklusive des 2013 veröffentlichten fünften Serienteils verantwortlich. Zeitweise war Benzies auch Chef des schottischen Entwicklerstudios Rockstar North, das für alle Aktivitäten rund um Grand Theft Auto zuständig ist.

Das Gericht hat nun laut US-Magazinen wie Gamasutra entschieden, dass Benzies zwar tatsächlich noch Tantiemen zustehen und dass Rockstar bei der Kündigung vertragsbrüchig geworden ist. Aber es gibt wohl keine Passage in den Verträgen zwischen Benzies sowie den Houser-Brüdern, Rockstar Games und Take 2, mit der sich die geforderten 150 Millionen US-Dollar begründen lassen. Die Sache dürfte damit also noch komplizierter werden. Bislang hat sich keine der betroffenen Parteien in der Sache öffentlich geäußert.

Benzies ist nicht nur mit dem Rechtsstreit beschäftigt. Er arbeitet auch an einem neuen Spiel, das den Projektnamen Everywhere trägt. Es entsteht derzeit in Edinburgh, Los Angeles und Bukarest, die offizielle Webseite führt eine Reihe von Stellenangeboten auf. Bislang ist über Everywhere nur bekannt, dass es auf der Lumberyard-Engine von Amazon beruht, also auf einem Fork der Cryengine. Weitere Informationen über den Inhalt des Titels, über anvisierte Plattformen oder Erscheinungstermine liegen nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,00€
  2. 264,00€
  3. ab 479€

ecv 11. Apr 2018

Also bei bei 6Mrd Umsatz und 90Mill Käufern bei 50¤ Preis komme ich auf ca 17...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /