• IT-Karriere:
  • Services:

Grand Theft Auto: Rückschlag für Ex-Chefentwickler im Streit mit Rockstar

Leslie Benzies, Chefentwickler von Blockbustern wie GTA 5, hat wohl Anspruch auf eine sehr hohe Nachzahlung von Rockstar Games - aber nicht unbedingt auf die von ihm geforderten 150 Millionen US-Dollar. Benzies arbeitet derzeit an einem eigenen Computerspiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Onlinemodus von GTA 5.
Artwork vom Onlinemodus von GTA 5. (Bild: Rockstar Games)

Ein Gericht in New York hat entschieden, dass der Spieleentwickler Leslie Benzies nicht unbedingt einen Anspruch auf eine Zahlung von 150 Millionen US-Dollar durch Rockstar Games und dessen Dachgesellschaft Take 2 hat. Der Rechtsstreit läuft seit Anfang 2016. Benzies hatte Klage eingereicht, nachdem er im Sommer 2015 seine Posten bei Rockstar verloren hatte.

Stellenmarkt
  1. RAYLASE GmbH, Weßling
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt

Dort war er zusammen mit den Brüdern Dan und Sam Houser maßgeblich für Erfolgstitel wie die Red Dead Redemption, vor allem aber für die Serie GTA inklusive des 2013 veröffentlichten fünften Serienteils verantwortlich. Zeitweise war Benzies auch Chef des schottischen Entwicklerstudios Rockstar North, das für alle Aktivitäten rund um Grand Theft Auto zuständig ist.

Das Gericht hat nun laut US-Magazinen wie Gamasutra entschieden, dass Benzies zwar tatsächlich noch Tantiemen zustehen und dass Rockstar bei der Kündigung vertragsbrüchig geworden ist. Aber es gibt wohl keine Passage in den Verträgen zwischen Benzies sowie den Houser-Brüdern, Rockstar Games und Take 2, mit der sich die geforderten 150 Millionen US-Dollar begründen lassen. Die Sache dürfte damit also noch komplizierter werden. Bislang hat sich keine der betroffenen Parteien in der Sache öffentlich geäußert.

Benzies ist nicht nur mit dem Rechtsstreit beschäftigt. Er arbeitet auch an einem neuen Spiel, das den Projektnamen Everywhere trägt. Es entsteht derzeit in Edinburgh, Los Angeles und Bukarest, die offizielle Webseite führt eine Reihe von Stellenangeboten auf. Bislang ist über Everywhere nur bekannt, dass es auf der Lumberyard-Engine von Amazon beruht, also auf einem Fork der Cryengine. Weitere Informationen über den Inhalt des Titels, über anvisierte Plattformen oder Erscheinungstermine liegen nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 12,99€
  2. 19€
  3. (-30%) 41,99€

ecv 11. Apr 2018

Also bei bei 6Mrd Umsatz und 90Mill Käufern bei 50¤ Preis komme ich auf ca 17...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /