Abo
  • Services:

Grand Theft Auto: Rückschlag für Ex-Chefentwickler im Streit mit Rockstar

Leslie Benzies, Chefentwickler von Blockbustern wie GTA 5, hat wohl Anspruch auf eine sehr hohe Nachzahlung von Rockstar Games - aber nicht unbedingt auf die von ihm geforderten 150 Millionen US-Dollar. Benzies arbeitet derzeit an einem eigenen Computerspiel.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Onlinemodus von GTA 5.
Artwork vom Onlinemodus von GTA 5. (Bild: Rockstar Games)

Ein Gericht in New York hat entschieden, dass der Spieleentwickler Leslie Benzies nicht unbedingt einen Anspruch auf eine Zahlung von 150 Millionen US-Dollar durch Rockstar Games und dessen Dachgesellschaft Take 2 hat. Der Rechtsstreit läuft seit Anfang 2016. Benzies hatte Klage eingereicht, nachdem er im Sommer 2015 seine Posten bei Rockstar verloren hatte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Dort war er zusammen mit den Brüdern Dan und Sam Houser maßgeblich für Erfolgstitel wie die Red Dead Redemption, vor allem aber für die Serie GTA inklusive des 2013 veröffentlichten fünften Serienteils verantwortlich. Zeitweise war Benzies auch Chef des schottischen Entwicklerstudios Rockstar North, das für alle Aktivitäten rund um Grand Theft Auto zuständig ist.

Das Gericht hat nun laut US-Magazinen wie Gamasutra entschieden, dass Benzies zwar tatsächlich noch Tantiemen zustehen und dass Rockstar bei der Kündigung vertragsbrüchig geworden ist. Aber es gibt wohl keine Passage in den Verträgen zwischen Benzies sowie den Houser-Brüdern, Rockstar Games und Take 2, mit der sich die geforderten 150 Millionen US-Dollar begründen lassen. Die Sache dürfte damit also noch komplizierter werden. Bislang hat sich keine der betroffenen Parteien in der Sache öffentlich geäußert.

Benzies ist nicht nur mit dem Rechtsstreit beschäftigt. Er arbeitet auch an einem neuen Spiel, das den Projektnamen Everywhere trägt. Es entsteht derzeit in Edinburgh, Los Angeles und Bukarest, die offizielle Webseite führt eine Reihe von Stellenangeboten auf. Bislang ist über Everywhere nur bekannt, dass es auf der Lumberyard-Engine von Amazon beruht, also auf einem Fork der Cryengine. Weitere Informationen über den Inhalt des Titels, über anvisierte Plattformen oder Erscheinungstermine liegen nicht vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. 4,99€
  3. 12,49€
  4. 2,99€

ecv 11. Apr 2018

Also bei bei 6Mrd Umsatz und 90Mill Käufern bei 50¤ Preis komme ich auf ca 17...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /