Grand Theft Auto: Rockstars nächstes Projekt wird lediglich mittelgroß

Offenbar befindet sich GTA 6 erst am Anfang der Entwicklung, dafür sollen die Arbeitsbedingungen bei Rockstar Games besser werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Das nächste Grand Theft Auto soll nur als "moderat" großes Spiel erscheinen - und dann im Laufe der Zeit mit Updates immer umfangreicher werden. Das berichtet das US-Magazin Kotaku mit Bezug auf ehemalige und aktuelle Beschäftigte von Rockstar Games.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Berater (m/w/d) ERP / Prozessmanagement
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Hamm, Leipzig, Plauen
  2. Softwareentwickler CAx/CAD/PLM (w/m/d)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg
Detailsuche

Ob diese Erweiterungen sowohl die Kampagne als auch den Multiplayer betreffen, lässt der Artikel offen. Bei GTA 5 erscheinen seit Jahren immer wieder Addons für den Onlinemodus, während es für den Singleplayer keinerlei Zusätze gibt.

Kotaku berichtet außerdem, dass sich die Arbeit an dem Projekt noch im "frühen Entwicklungsstadium" befindet. Das dürfte in der Community für Enttäuschung sorgen, die derzeit alle paar Wochen neue Leaks mit Ankündigungs- und sogar Veröffentlichungsterminen herumreicht. Der Artikel vermittelt das Bild, dass die Wartezeit mindestens noch ein oder zwei Jahre beträgt.

Einer der Gründe soll sein, dass Rockstar Games grundlegende Verbesserungen beim Betriebsklima und den Arbeitsbedingungen für seine weltweit rund 2.000 Beschäftigen anstrebt. In den vergangenen Jahren seien immer wieder über Monate hinweg Überstunden ("Crunch") nötig gewesen, dazu habe es Fälle von Mobbing und sexuellen Übergriffen gegeben.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das solle nun durch Fortbildungen vor allem für leitende Angestellte sowie durch Neubesetzung einzelner Stellen geändert werden - auch ein Beratungsunternehmen sei für das Beheben derartiger Probleme hinzugezogen worden. Dazu würden wesentlich flexiblere Arbeitszeiten kommen, zusätzlich zum derzeit wegen der Coronakrise angeordneten Homeoffice.

Ein Problem in den vergangenen Jahren sei gewesen, dass vor allem Dan Houser - einer der Gründer und Chefs - kurz vor der Fertigstellung von Spielen immer noch umfangreiche Änderungen gewollte habe.

Das Problem dürfte künftig auch deshalb weniger häufig auftreten, weil Houser das Unternehmen im Frühjahr 2020 verlassen hat.

Bereits im April 2018 hatte sich mit Leslie Benzies ein anderer Gründer verabschiedet, der wohl auch nicht ganz einfach war.

Nun ist noch Sam Houser - Bruder von Dan - als einer der leitenden Manager an Bord. Sam gilt aber als relativ gut organisiert und umgänglich. Diese Einschätzungen beruhen allerdings vor allem auf Gerüchten - in der Öffentlichkeit sind die Gründer kaum aufgetreten.

GTA 5 erschien Ende 2013 für Playstation 3 und Xbox 360, rund ein Jahr später folgten die Versionen für PS4 und Xbox One. Die PC-Fassung kam dann im April 2015 auf den Markt. Anschließend hatte Rockstar Games das im Wilden Westen angesiedelte Red Dead Redemption 2 produziert, das Ende 2018 veröffentlicht wurde, die PC-Version folgte Ende 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ersinet 19. Apr 2020

Ich spiele zur Zeit Half Life Alyx. Mein PC schwitzt und mir kommt jetzt jedes andere...

sushbone 17. Apr 2020

Wenn das Spiel wirklich erst in rund 2 Jahren erscheint ist das vermutlich gar nicht so...

Tom01 17. Apr 2020

Tja, da gibt es wohl unterschiedliche Ansichten. Ich spiele Spiele nie einzeln am Stück...

loktron 17. Apr 2020

Sie werden nur den SP beschneiden, da der Multiplayer mehr Geld einbringt. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /