Abo
  • Services:

Grand Theft Auto: GTA-Erfinder arbeitet an 3D-Neuauflage von Teil 1

Einer der Schöpfer des ersten GTA aus dem Jahre 1997 baut die Welt des Spiels neu auf - mit moderner Technologie und in der Ego-Perspektive.

Artikel veröffentlicht am ,
Remake von GTA
Remake von GTA (Bild: Yoyo Games)

Der Brite Michael Dailly ist einer der Erfinder von GTA - also jenem ersten Grand Theft Auto, das 1997 über das britische Entwicklerstudio DMA Design erschienen ist, aus dem später Rockstar North wurde. Derzeit beschäftigt sich Dailly wieder mit GTA: Er baut einen Teil der Welt mit Gamemaker Studio nach. Anders als im Original, das zwar aus 3D-Elementen bestand, die Städte aber nur aus der Vogelperspektive zeigte, soll es im Remake möglich sein, in der Ich-Sicht über die Straßen zu brettern.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Ein funktionsfähiges Spiel soll das Experiment laut Usgamer.net allerdings nicht werden. Es dient wohl in erster Linie dazu, die Möglichkeiten von Gamemaker Studio zu zeigen. Dailly, der auch hinter dem Welterfolg Lemmings steckt, arbeitet inzwischen als Head of Development für dessen Hersteller Yoyo Games.

Dailly verwendet von Gamemaker Studio nur die Grafikengine, andere Module wie den Map Loader hat er selbst neu programmiert. Derzeit unterstützt das System wahlweise HTML5 und WebGL mit einer Bildwiederholrate von 60 Bildern pro Sekunde.

Missionen und andere Inhalte aus dem Original-GTA will Dailly nicht einbauen - das dürfte er auch gar nicht, schließlich gehören ihm die Rechte daran nicht. Auf Twitter schreibt er, dass er zumindest einen Teil der Neuauflage veröffentlichen wolle - wie und was genau, wisse er aber selbst noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 93,85€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...
  3. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  4. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)

breadbaker 19. Okt 2013

dito.

der_wahre_hannes 18. Okt 2013

Teil 1 fand ich super, Teil 2 ziemlich mau (hab's dann auch nicht lange gespielt). Mit...

der_wahre_hannes 18. Okt 2013

-100 :P

hw75 18. Okt 2013

Normalerweise, wenn man in letzter Zeit von irgendwelchen Urgesteinen der Spielebranche...

Van Bomber 18. Okt 2013

Wer's noch nicht kennt: http://www.youtube.com/watch?v=1i8xTzT_rws


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /