• IT-Karriere:
  • Services:

Grand Theft Leak: GTA 6 spielt in Südamerika und Black Ops 4 in der Zukunft

Das nächste Assassin's Creed schickt Spieler nach Asien, GTA 6 nach Südamerika und in eine Art Miami: Derzeit gibt es viele noch nicht offiziell angekündigte Großproduktionen - und entsprechende Gerüchte.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork aus GTA 5
Artwork aus GTA 5 (Bild: Rockstar Games)

Bis zur Veröffentlichung des nächsten Grand Theft Auto dürften noch ein paar Jahre vergehen, Gerüchte gibt es nun trotzdem. GTA 6 soll eine weibliche Hautfigur haben - die erste der Serie - und in einer Art Gegenstück von Miami und in Südamerika angesiedelt sein. Das klingt durchaus plausibel, schließlich war Miami als Vice City schon Bestandteil der Serie, und Entwickler Rockstar Games kehrt ja gerne zu alten Schauplätzen zurück. Auch Südamerika wirkt glaubwürdig, weil GTA damit popkulturelle Themen wie Drogenkrieg und Immigration auf seine gewohnt satirisch-zugespitzte Art aufgreifen könnte.

Stellenmarkt
  1. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London, Swindon (Großbritannien)
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Leak stammt von einer Quelle namens The Know, die ihr Wissen von nicht näher genannten Informanten haben möchte und die in der Vergangenheit neben einigen Vorabtreffern auch Falschmeldungen veröffentlicht hatte. Rockstar Games hat sich zu dem Thema nicht öffentlich geäußert. Das Studio arbeitet derzeit an Red Dead Redemption 2, das im Herbst 2018 erscheinen soll. Allerdings wäre es sehr erstaunlich, wenn nicht zumindest ein kleines Team schon länger an der Vorbereitung für das nächste GTA arbeiten würde.

Neue Gerüchte gibt es auch zum nächsten Battlefield. Die Informationen wirken relativ glaubwürdig und auch ein bisschen so, als ob Publisher Electronic Arts das Interesse der Szene durchaus auch mal selbst mit einem kleinen Leak anheizt. Das im Szenario des Zweiten Weltkriegs angesiedelte Actionspiel soll eine Kampagne aus vielen kleinen Episoden rund um Soldatenschicksale erzählen, heißt es nun - in Battlefield 1 hat das ja auf berührende Art ganz gut funktioniert.

Außerdem sollen Spieler wie in Rainbox Six Siege kriechen und liegen können und bei Letzterem etwa um Ecken gucken und dabei zielen können - das dürfte spürbare Auswirkungen auf den Ablauf der Partien haben. Die offizielle Ankündigung dürfte schon bald erfolgen, mit der Veröffentlichung ist im Herbst 2018 zu rechnen.

Und zwar halbwegs gleichzeitig mit dem nächsten Call of Duty, das in diesem Jahr bei Treyarch entsteht und den Untertitel Black Ops 4 trägt. Das wissen wir unter anderem daher relativ sicher, weil ein bekannter Basketballer der NBA von Activision eine Mütze mit dem Logo des Spiels zugesteckt bekommen und das Ding öffentlich getragen hat - so läuft PR. Das Spiel soll in der nahen Zukunft angesiedelt sein, mit einer Ankündigung ist ebenfalls bald zu rechnen.

Derzeit völlig unklar ist, welche Großproduktion Ubisoft im Herbst 2018 auf den Markt bringt. Klar ist nur: Nach aktueller Indizienlage ist es kein Assassin's Creed - das hat die Firma bei der Bekanntgabe von Geschäftszahlen relativ klar gesagt. Hinweise auf den nächsten Serienteil gibt es trotzdem schon etwas länger, den Gerüchten zufolge soll er den Untertitel Dynasty tragen und in Asien spielen - wohl eher in China als in Japan.

Und noch ein aktuelles Gerücht macht derzeit die Runde: Offenbar arbeitet Blizzard an einer Umsetzung von Diablo 3 für die Nintendo Switch. Hinweise gibt es viele, außerdem passt das Actionrollenspiel gefühlt einfach sehr gut zur Switch und in das Portfolio der Spiele dort. Mit der Veröffentlichung ist offenbar nicht allzu schnell, sondern erst in einigen Monaten zu rechnen - möglicherweise ebenfalls im Herbst 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 16,49€
  3. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  4. 22,99€

Prypjat 09. Mär 2018

Da muss man als Gamer aber in den letzten 5 Jahren auf einer Insel gewesen sein...

niceguy08151982 08. Mär 2018

Nur weil einer eine Steckdosen Diablo Lampe Ein/aus schaltet und eine gute Nacht wünscht...

countzero 08. Mär 2018

Ich habe dazu auch nichts gefunden, aber das ganze wahr eh lachhaft. Die Charaktere habe...

Umaru 08. Mär 2018

Das wird kawaii~ https://youtu.be/KP-sjQ0-9CM?t=12

gott_vom_see 08. Mär 2018

Bitte kein Cloud-Gaming! Dann bin ich raus. Wer einmal PS Now, GameFly oder ähnlichen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /